Mittelelbisches Wörterbuch, Band 1 (A-G), Spalte 1148
Gerümpel n. 1. ‘alte, unbrauchbar gewordene, wert-
lose Gegenstände, Sachen’ 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Be
... smiet da ok wedder ole Nachtpötte un allerhand
Gerümpel rin ...
Klaus 1936,8. – 2. ‘altes, baufälliges
Haus’,  1Bde, 3: vereinz. ö elbostf. (außer nö).
Lautf.: Gerümpel, J- JE1-Nie, vereinz. w elbostf. (außer sw); Je-
rümpele
QUE-Su; -rimpel, [jrimpl] vereinz. s elbostf., Wb-Be.
Expandiere:
Lemma
Gerümpel
Grammatische Angabe
n.
Gliederung
1.
Bedeutung
‘alte, unbrauchbar gewordene, wertlose Gegenstände, Sachen’
Verbreitung
  • 3: vereinz. elbostf.
  • 4: Wb-Be
Belege
... smiet da ok wedder ole Nachtpötte un allerhand Gerümpel rin ... Klaus 1936,8.
2.
Bedeutung
‘altes, baufälliges Haus’,  1Bde
Verbreitung
3: vereinz. ö elbostf. (außer ).