Mittelelbisches Wörterbuch, Band 1 (A-G), Spalte 155
anflen Vb. ‘zu faulen beginnen, anfaulen’, auch
‘ morsch, brüchig werden, leicht zerfallen’, von Holz,
das zu faulen beginnt, 2: OST-Flee Pe, GA-Ga Ip, JE2-
Mö, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – de Äppel sind
annefult
Sprw-Börde; anjefultes Holß JE1-Pre.
Lautf., Gram.: Inf.: anful(e)n vereinz. elbostf.; nflen Wb-
Nharz 12; [nfauln] Wb-Be; nfau’l Wb-Ak 17; Part. Prät.:
angefuhlt HA-Uhr; -efult JE2-Mö; anfuhlt GA-Ga; [njfauld]
DE-Ca; attr. st. n. Nom. Sg.: angefultet GA-Ip; -jefultes JE1-
Pre, WA-Wo; -jefult OST-Pe; anfult OST-Flee; attr. sw. n. Nom.
Sg.: aangefulte QUE-Schn.
Expandiere:
Lemma
anflen
Grammatische Angabe
Vb.
Bedeutung
‘zu faulen beginnen, anfaulen’, auch ‘ morsch, brüchig werden, leicht zerfallen’, von Holz, das zu faulen beginnt
Verbreitung
  • 2: OST-Flee Pe, GA-Ga Ip, JE2-Mö
  • 3: verstr. elbostf.
  • 4: vereinz. anhalt.
Belege
  • de Äppel sind annefult Sprw-Börde
  • anjefultes Holß JE1-Pre.