Mittelelbisches Wörterbuch, Band 1 (A-G), Spalte 157
Angelhke(n) m. 1. wie Standardspr., 2: WO-Ri, JE2-
Ge, ZE-Roß, 3: CA-El, 4: Wb-Ak 18, Wb-Be. – 2. ‘haken-
artiger Fortsatz am breiten Ende des Sensenblattes, mit[158]
dem dieses am Sensenstiel befestigt wird’ 1: SA-Lag
Mel, 2: verstr. Altm. (außer OST), ZE-Gri, 3: vereinz.
sw elbostf.  2Amme Angel Brthken Hke(n) 2Hamme
Seißelangel Seißelhke(n) Seißenangel Seißenhken
.
Lautf.: Angelhak(e)n, [alhkn] ZE-Roß, vereinz. sw elbostf.;
Angelhaake ZE-Gri; Angelho(o)k(e)n, -h(o)ak(e)n, -hk(e)n,
[alhkn]
verstr. Altm. (außer OST), JE2-Ge, CA-El, Wb-
Ak 18, Wb-Be; Angahoaken SA-Mel; Anghaok’n SA-Lag; An-
gelhocken
GA-Wer.
Expandiere:
Lemma
Angelhke(n)
Grammatische Angabe
m.
Gliederung
1.
Bedeutung
wie Standardspr.
Verbreitung
  • 2: WO-Ri, JE2-Ge, ZE-Roß
  • 3: CA-El
  • 4: Wb-Ak 18, Wb-Be.
2.
Bedeutung
‘hakenartiger Fortsatz am breiten Ende des Sensenblattes, mit dem dieses am Sensenstiel befestigt wird’
Verbreitung
  • 1: SA-Lag Mel
  • 2: verstr. Altm. (außer OST), ZE-Gri
  • 3: vereinz. sw elbostf.