Mittelelbisches Wörterbuch, Band 2 (H-O), Spalte 638
Kken m. 1. ‘Kuchen’ verbr. – Du reurst ja! Wutte
Kauken backen?
HA-Bee; der Kauken is harke (knus-
prig) QUE-West; ha is ne olle Wespe an Kkng JE2-
Scho; … hadde ‘n Freitak jlei beis Brotbacken Kuchen
mitjebacken …
Wäschke 31909,75; Rda.: die sin een
Ei und een Kuchen
‘sie sind unzertrennlich’ Vk-Anhalta
69; Kinderreim:backe, backe Kchen,
der Becker had jerfen,
had jerfen de janze Nachd,
Fridzchen had kn’n Dch jebrachd,
krd  kn’n Kchen.
CA-Ak;
kaukn rt,
ss schlaome de brt taun fenestr rt!
, rufen die Kinder
nach dem Poltern den Brautleuten zu, wenn sie nicht gleich
belohnt werden, Vk-Ask 130 (QUE-Na).
[639]– Brauch: Kuchen wurde nur zu hohen kirchlichen Fest-
tagen, zu Familienfeiern und zur Erntezeit, manchmal
auch zum Sonntag, wenn ohnehin ein Backtag ange-
setzt war, gebacken (Essen-nwAltm 19, Vk-Anhalta 46).
– 2. in der Verbdg.: gereuhrter Kauken ‘Topfkuchen’,
Pottkken, 3: HA-Som. – 3a. in der Verbdg.: natter
Kken
‘meist mit Obst belegter Kuchen’ 3: Wb-Nharz
133, 4: Wb-Ak 99, Vk-Anhalta 47, DE-Ca – ich will
lwor nassen Gchen
a.a.O. – 3b. in der Verbdg.: drger
(trockener) Kken ‘Kuchen ohne (Obst-)Decke’, auch
‘Kuchen, der in den Kaffee getunkt wird’ 3: Wb-Nharz
133, Vk-Harz 3,66, 4: Wb-Ak 99, Vk-Anhalta 47 – Rät-
sel:Schtief schteck ek ene rin
un schlapp teiken’e ruht
(herausziehen). – Kuchen im Kaffee,
Vk-Harz 3,66.
Lautf., Gram.: Ko(o)ken, [kkn] verstr. mittlere Altm., OST-
Alt, vereinz. s Altm., JE2-Schön, verstr. w JE1, HA-Hu,
Dialekt-Ma 8 (CA-El); Kokn, Ko(o)k’n, Kk’n Wb-Altm 112,
Matthies 1903,3, SA-Altm Bre, OST-Kru; [kk] vereinz.
nwaltm., verstr. Altm., JE2-Scho; Kook Albrecht 21822 1,87;
kuchen Mda-Sti 33; Kauken, [kaukn], [kaokn] SA-Ro, ver-
str. elbostf., [khaukhn] Mda-War 26; Kaukn, Kauk’n SA-Lag,
HA-Bee, Vk-Ask 130 (QUE-Na) und 373; [kauk], kaukng ver-
str. nwaltm., SA-GrGe, Mda-Ro; Kauke OSCH-Di, Wb-Nharz
94, [khaukh] Mda-War 26 (veralt.); Kuke, [kk] Mda-Ma 66
(ZE-Dor), ZE-KlLei; Kuke f. JE1-Bü, ZE-Ra; Kueke, [kk]
JE1-Pa, ZE-Göd, [kuk] Mda-Ze (vereinz. ZE); Kueke, [k-
k]
f. verstr. JE1; [kok] Mda-Ma 66 (JE1-Dan); [kuok] ZE-
Kö; Kuchen QUE-GrSchie, vereinz. anhalt.; [kn] ZE-Roß,
Wb-Be; [gn] Mda-Fuhne 30 (DE-Ca); Kuche JE1-Stei.
Zuss.: zu 1.: Haller-, Hrd-, Hwe-, Hochtts-, Honnig-, ser-,
Kartuffel-, Kse-, Kirschkuchen, Klatsch-, Klemm-, Knacken-
kuchen, Kranz-, Krmel-, Losekuchen, Mn-, Matzkuchen, M-
ren-, Mrrwen-, Napp-, ft-
; sonstiges: Kartuffel-, Klump-,
Klunz-, Ln-, l-
.
Expandiere:
Lemma
Kken
Grammatische Angabe
m.
Gliederung
1.
Bedeutung
‘Kuchen’ verbr.
Belege
  • Du reurst ja! Wutte Kauken backen? HA-Bee
  • der Kauken is harke (knusprig) QUE-West
  • ha is ne olle Wespe an Kkng JE2-Scho
  • … hadde ‘n Freitak jlei beis Brotbacken Kuchen mitjebacken … Wäschke 31909,75
  • Rda.: die sin een Ei und een Kuchen ‘sie sind unzertrennlich’ Vk-Anhalta 69
  • Kinderreim:backe, backe Kchen,
    der Becker had jerfen,
    had jerfen de janze Nachd,
    Fridzchen had kn’n Dch jebrachd,
    krd  kn’n Kchen.
    CA-Ak
  • kaukn rt,
    ss schlaome de brt taun fenestr rt!
    , rufen die Kinder
    nach dem Poltern den Brautleuten zu, wenn sie nicht gleich
    belohnt werden, Vk-Ask 130 (QUE-Na).
  • Brauch: Kuchen wurde nur zu hohen kirchlichen Festtagen, zu Familienfeiern und zur Erntezeit, manchmal auch zum Sonntag, wenn ohnehin ein Backtag angesetzt war, gebacken (Essen-nwAltm 19, Vk-Anhalta 46).
2.
Bedeutung
in der Verbdg.: gereuhrter Kauken ‘Topfkuchen’,  Pottkken
Verbreitung
3: HA-Som.
3a.
Bedeutung
in der Verbdg.: natter Kken ‘meist mit Obst belegter Kuchen’
Verbreitung
  • 3: Wb-Nharz 133
  • 4: Wb-Ak 99, Vk-Anhalta 47, DE-Ca
Belege
ich will lwor nassen Gchen a.a.O.
3b.
Bedeutung
in der Verbdg.: drger (trockener) Kken ‘Kuchen ohne (Obst-)Decke’, auch ‘Kuchen, der in den Kaffee getunkt wird’
Verbreitung
  • 3: Wb-Nharz 133, Vk-Harz 3, 66
  • 4: Wb-Ak 99, Vk-Anhalta 47
Belege
  • Rätsel:Schtief schteck ek ene rin
    un schlapp teiken’e ruht
    (herausziehen).
  • Kuchen im Kaffee,
    Vk-Harz 3,66.