Mittelelbisches Wörterbuch, Band 2 (H-O), Spalte 974
[974]Marmel 1. m. ‘Marmor’ 3: HA-Oh, Wb-Nharz 123
(BLA-Hü). – 2. f. ‘kleine Spielkugel aus Ton’, auch aus
Stein oder Glas, 1: SA-Bee Dö Lüd, 2: verstr. Altm.,
vereinz. JE2, ZE-Reu, 3: GA-Hö, vereinz. OSCH,
WE-Is, vereinz. QUE.  Butz Butzkgel Fipselkgel
Fipskgel Fispelkgel Fisper Fisperkgel Grapsch
Grapschenstn Kickskgel Kingelkangel Klippkgel Klips-
kgel Klitschenstne Klitschkgel Knicker Knippe
Knipper Knipperstne Knippke Knippkgel Knipskgel
Knitschkgel Knitter Knuppkgel Knupskgel Kgel K-
gelkenkgel Kuller Kullerschoss(e) Kullerschössel Mär-
bel Marmelkgel Marmelstn Märmkerstn Marmor
Marmorkgel Murmel Murmelkgel Pennigkerkgel
Schiffel Schiffelkgelken Snäpperkgeln Snappkenst-
ne Snäppkerkgeln Snäppkerstn Snäppkgel Snappstn
Snippkerkgeln Snippkerstn Stn Stnkerstn Stnk-
geln Tonfurz Tnkgeln Trdelken Tr-delkgeln Wt-
tschters Wrpestn
.
Lautf., Gram.: Marmel Sg., Marmeln Pl.; außerdem: Mammel
OST-Ker; Mammeln Pl. vereinz. Altm.; Märmeln Pl. SA-Dö
Im Kö, ZE-Reu; Mermeln Pl. OST-Go Thie; Meämeln Pl. SA-
Stei; Mäammeln Pl. SA-Stör. – Etym.: zu mhd. marmel < ahd.
marmul, murmul < lat. marmor, alte Form hält sich für Bezeich-
nung der Tonkugel, während Marmor als Bezeichnung für das
Gestein im 16. Jh. durch Wirken der Gelehrten relatinisiert
wurde, vgl. Kluge 231995,541.
Expandiere:
Lemma
Marmel
Gliederung
1.
Grammatikalische Angabe
m.
Bedeutung
‘Marmor’
Verbreitung
3: HA-Oh, Wb-Nharz 123 (BLA-Hü).
2.
Grammatikalische Angabe
f.
Bedeutung
‘kleine Spielkugel aus Ton’, auch aus Stein oder Glas
Verbreitung
  • 1: SA-Bee Dö Lüd
  • 2: verstr. Altm., vereinz. JE2, ZE-Reu
  • 3: GA-Hö, vereinz. OSCH, WE-Is, vereinz. QUE.