Mittelelbisches Wörterbuch, Band 2 (H-O), Spalte 1086
morsch Adj. 1. ‘brüchig, leicht zerfallend’, bes. von
Holz, das zu faulen beginnt, 1: vereinz. nwaltm., 2:
vereinz. brdb., 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 180, BA-
Ha, verstr. anhalt. – morschet Holt WA-Ste; de Bm
is morsch
JE2-Scho.  Adj.: anbrüchig fs fsch fl
flig ml mr(we) mdek mulmig mulsch mulschig ol-
merig olmig olmlich rottig spkig stockig wittfl
; Subst.:
Anbruch Anbruchholt Flholt Glimmholt Mrweholt
Mudd(e) Mulm Mulsch Olm Olmel Smk Spackholt
Swammholt
; Vb: anflen angn flen morschen mul-
schen olmeln olmen olmern qumen stocken verflen
verolmen verrotten verspken verstocken verwsen
. – 2.
in Verbdg. mit af oder entwei bzw. mit Verben, die mit
diesen als erstem Glied zusammengesetzt sind ‘ganz,
vollständig (zerbrochen, abgerissen)’ 2: Wb-Altm 141,
Wb-Altm* 63, STE-Ho, 3: vereinz. elbostf. – Morsch
intweibräk’n
Wb-Altm* 63; de takken wr mursch we
Wb-Nharz 129; de Faut is mursch afebroken Wb-We
91. – 3. ‘überreif, weich, von innen faulend’, bes. von
Birnen,  mulsch (Kt.), 1: verbr. nwaltm., 2: verbr.
w/mittlere Altm., OST-Ucht, WO-Uetz, verbr. mittleres/s
JE2 JE1, ZE-Dor, 3: verbr. w JE1, verstr. n CA, 4: verstr.
w/mittleres anhalt.
Lautf.: morsch, [mor] vereinz. nwaltm., verstr. w Altm., ver-
einz. ö Altm. JE2 JE1 ZE, verstr. elbostf., BA-Ha, verstr. anhalt.;
morsche SA-Kri; [mor] vereinz. SA, OST-Bi; [mr] STE-Peu;
[m] vereinz. nwaltm., SA-Al, GA-Ku Schw; mosch, [mo]
WO-Uetz, verstr. mittleres/s JE2, verbr. JE1, ZE-Dor, vereinz.
CA, BE-Ra; moosch, msch GA-Wen Wu, HA-Hi, QUE-Ga,
BE-Ba; [mr] SA-Sal Vie; [m] vereinz. w nwaltm.; msch
JE1-Wa; [m] Siedler-Je § 151c; moasch SA-We; [m] SA-
Jü; [mau] SA-Gie; muorsch STE-Do; mursch, [mur] SA-Mel,
Wb-Altm 141, verstr. w Altm., HA-Bee, verstr. sw elbostf.,
Mda-Sti 180, BA-Ha; murscht SA-Pa, OST-Gol Hö Schön;
[mur] OST-Meß, GA-Fau; musch verstr. nwaltm., OST-Zie;
muusch, [m] verbr. nwaltm., SA-HHe; musk SA-Bon; [msk]
SA-El; [mt] SA-Hö.
Expandiere:
Lemma
morsch
Grammatische Angabe
Adj.
Gliederung
1.
Bedeutung
‘brüchig, leicht zerfallend’, bes. von Holz, das zu faulen beginnt
Verbreitung
  • 1: vereinz. nwaltm.
  • 2: vereinz. brdb.
  • 3: verstr. elbostf.
  • 4: Mda-Sti 180, BA-Ha, verstr. anhalt.
Belege
  • morschet Holt WA-Ste
  • de Bm is morsch JE2-Scho.
2.
Bedeutung
in Verbdg. mit af oder entwei bzw. mit Verben, die mit diesen als erstem Glied zusammengesetzt sind ‘ganz, vollständig (zerbrochen, abgerissen)’
Verbreitung
  • 2: Wb-Altm 141, Wb-Altm* 63, STE-Ho
  • 3: vereinz. elbostf.
Belege
  • Morsch intweibräk’n Wb-Altm* 63
  • de takken wr mursch we Wb-Nharz 129
  • de Faut is mursch afebroken Wb-We 91.
3.
Bedeutung
‘überreif, weich, von innen faulend’, bes. von Birnen,  mulsch (Kt.)
Verbreitung
  • 1: verbr. nwaltm.
  • 2: verbr. w/mittlere Altm., OST-Ucht, WO-Uetz, verbr. mittleres/s JE2 JE1, ZE-Dor
  • 3: verbr. w JE1, verstr. n CA
  • 4: verstr. w/mittleres anhalt.