Mittelelbisches Wörterbuch, Band 1 (A-G), Spalte 319
barmen Vb. 1. ‘klagen, jammern, (vor Schmerzen)
stöhnen und dabei Mitleid erregen’,  stnen, 2: verstr.
ZE, 3: verstr. elbostf., 4: verstr. omd. – hei hat mek wer
de Oern fullebarmet
Id-Eilsa 50; subst.: se het immer r
barmen
Wb-Nharz 21; Rda.: barmt, dat et en Hund
jammert
Sprw-Börde. – 2. ‘in weinerlichem Ton spre-[320]
chen’,  jammern, 1: SA-Bre, 3: JE1-Ca. – 3. mit Bezug
zu 1.: ‘unablässig, in lebhafter und lästiger Weise um
etw. bitten’,  beddeln, 3: vereinz. n/w elbostf. – hai
hat sauebarremt, ’k hewwene stulle jb’m
Spr-Mab 388
(WO-Ol).
Lautf., Gram.: barmen Inf., barm(e)t 3. Sg. Präs.; außerdem:
barm’m, bar’m, [bar], [bar] vereinz. nö elbostf., Id-Eilsa 50,
QUE-Di, Wb-Ak 32; barm KÖ-GrWü; parmen KÖ-GrPa; [par]
Wb-Be; barrem Wb-Ak 32; bärmt 3. Sg. Präs. ZE-Brä; [br]
ZE-Roß; prm’Mda-Sti 127.
Expandiere:
Lemma
barmen
Grammatische Angabe
Vb.
Gliederung
1.
Bedeutung
‘klagen, jammern, (vor Schmerzen) stöhnen und dabei Mitleid erregen’,  stnen
Verbreitung
  • 2: verstr. ZE
  • 3: verstr. elbostf.
  • 4: verstr. omd.
Belege
  • hei hat mek wer de Oern fullebarmet Id-Eilsa 50
  • subst.: se het immer r barmen Wb-Nharz 21
  • Rda.: barmt, dat et en Hund jammert Sprw-Börde.
2.
Bedeutung
‘in weinerlichem Ton sprechen’,  jammern
Verbreitung
  • 1: SA-Bre
  • 3: JE1-Ca.
3.
Bedeutung
mit Bezug zu 1.: ‘unablässig, in lebhafter und lästiger Weise um etw. bitten’,  beddeln
Verbreitung
3: vereinz. n/w elbostf.
Belege
hai hat sauebarremt, ’k hewwene stulle jb’m Spr-Mab 388 (WO-Ol).