Mittelelbisches Wörterbuch, Band 1 (A-G), Spalte 423
blken Vb. 1. ‘brüllen’, von Schafen, Ziegen und Rin-
dern (bes. Kälbern), 2: verbr. Altm., 3: verstr. elbostf., 4:
vereinz. omd. – giff de Zicke Futter, se bläkt HA-Bee. – 2.
‘bellen’, vom Hund,  blaffen, 1: verbr. nwaltm., 2:
verstr. SA, OST-Bi – de Hunn blöken SA-Ri. – 3. ‘laut
schreien, brüllen’, von Menschen, auch ‘jmdn. lautstark
zurechtweisen’ 2: Wb-Altm 19, Mda-nwJe1b 66 (JE2-
HSe), verstr. JE1, Mda-Ma 77 (ZE-Dor), 3: vereinz. w elb-
ostf., verstr. ö elbostf., 4: Mda-Sti 128, Heese 21919,30
– Rda.: bläkt wie so’n Schap Vk-Harz 3,46. – 4a. ‘in[424]
weinerlichem Ton sprechen’,  jammern, auch ‘weiner-
lich schreien’ 3: vereinz. HAWA. – 4b. ‘laut und heftig
weinen’,  wnen, 2: vereinz. sö Altm., HA-Sa, JE2-
Scho, vereinz. mbrdb., 3: verstr. elbostf., 4: verstr. anhalt.
... der Junge bläkt heeme, hä will Millich hann. Wäschke 31919,41.
Lautf., Gram., Etym.: die nhd. Vb. blöken (wie 1.) und bläken
(wie 4.) gehen beide auf das lautmalende Vb. mnd. blken
‘bellen, blöken’ zurück, eine lautliche Bedeutungsdifferenzierung
findet im Gebiet nur z.T. statt und spiegelt sich nur in den nicht
von der Entrundung betroffenen n/w Gebieten wider: (1., 2.):
blök(e)n SA-Han Le, vereinz. Altm., HA-Oh; bläök(e)n, [blk]
verstr. ö/s nwaltm., verbr. Altm.; [blg] GA-Da; bläken ver-
einz. w elbostf.; [bloik] (2.) SA-Ch KlGe, vereinz. mittleres
nwaltm.; [blaek] (2.) verbr. n nwaltm.; [blaig] (2.) SA-Dä;
(3., 4.): blö(ä)ken, [blkn], [blk] Wb-Altm 19, vereinz. sö
Altm., Mda-nwJe1b 66 (JE2-HSe, verstr. n JE1); bläken, [blkn]
HA-Sa, verstr. n/w elbostf.; [blk] JE2-Scho; Entrundungsgebiet
(1.-4.): bläken, --, -ë-; 3. Sg. Präs.: bläkt; 3. Pl. Prät.: bläkten
verstr. mittleres/s JE1, vereinz. ZE, verstr. ö/s elbostf. anhalt.;
[blgn] BE-KlSchie; plaeken Mda-Sti 128; bleken WO-Wo,
WA-KlRo.
Expandiere:
Lemma
blken
Grammatische Angabe
Vb.
Gliederung
1.
Bedeutung
‘brüllen’, von Schafen, Ziegen und Rindern (bes. Kälbern)
Verbreitung
  • 2: verbr. Altm.
  • 3: verstr. elbostf.
  • 4: vereinz. omd.
Belege
giff de Zicke Futter, se bläkt HA-Bee.
2.
Bedeutung
‘bellen’, vom Hund,  blaffen
Verbreitung
  • 1: verbr. nwaltm.
  • 2: verstr. SA, OST-Bi
Belege
de Hunn blöken SA-Ri.
3.
Bedeutung
‘laut schreien, brüllen’, von Menschen, auch ‘jmdn. lautstark zurechtweisen’
Verbreitung
  • 2: Wb-Altm 19, Mda-nwJe1b 66 (JE2-HSe), verstr. JE1, Mda-Ma 77 (ZE-Dor)
  • 3: vereinz. w elbostf., verstr. ö elbostf.
  • 4: Mda-Sti 128, Heese 21919, 30
Belege
Rda.: bläkt wie so’n Schap Vk-Harz 3,46.
4a.
Bedeutung
‘in weinerlichem Ton sprechen’,  jammern, auch ‘weinerlich schreien’
Verbreitung
3: vereinz. HAWA.
4b.
Bedeutung
‘laut und heftig weinen’,  wnen
Verbreitung
  • 2: vereinz. Altm., HA-Sa, JE2-Scho, vereinz. mbrdb.
  • 3: verstr. elbostf.
  • 4: verstr. anhalt.
Belege
... der Junge bläkt heeme, hä will Millich hann. Wäschke 31919,41.