Mittelelbisches Wörterbuch, Band 1 (A-G), Spalte 633
dmlich Adj. 1. ‘dumm, einfältig’,  dusselig, verstr.
dmlich nggen BE-Ra; d bist jo däömlich JE2-
Scho; Rda.: ... un drittns kammer jarnich so dämlich
denkn, wies kommen kann!
Krause 1964,60; t kammer
sich je tumm un tmlich kwatschn
‘da kann man bis zur
Erschöpfung reden, ohne dass man Erfolg beim anderen[634]
hätte’ Wb-Be. – 2. ‘wirr im Kopf, schwindelig’,  dse-
lig
, 2: SA-Thür, JE1-Pa, 3: HA-Bee, vereinz. sw elbostf.
mäi is so dämlich to moh (zumute) SA-Thür.
Lautf.: dämlich, [dmli]; außerdem: [tm-] Wb-Be; däömlich,
[dm-]
vereinz. nbrdb.; [dim-] SA-Dä; dämelig, dëmelich
Wb-We 25, Wb-Nharz 39.
Expandiere:
Lemma
dmlich
Grammatische Angabe
Adj.
Gliederung
1.
Bedeutung
‘dumm, einfältig’,  dusselig, verstr.
Belege
  • dmlich nggen BE-Ra
  • d bist jo däömlich JE2-Scho
  • Rda.: ... un drittns kammer jarnich so dämlich denkn, wies kommen kann! Krause 1964,60
  • t kammer sich je tumm un tmlich kwatschn ‘da kann man bis zur Erschöpfung reden, ohne dass man Erfolg beim anderen hätte’ Wb-Be.
2.
Bedeutung
‘wirr im Kopf, schwindelig’,  dselig
Verbreitung
  • 2: SA-Thür, JE1-Pa
  • 3: HA-Bee, vereinz. sw elbostf.
Belege
mäi is so dämlich to moh (zumute) SA-Thür.