Mittelelbisches Wörterbuch, Band 1 (A-G), Spalte 872
Ende n. 1a. zeitlich ‘(Ab-)Schluss’ verstr. – et mutt’n
Enne hebben
Sprw-Börde; ... jedes Jahr von Ende April
bis in’n Juni rin ...
Krause 1964,23; Dunne was der
Eddelmann met Le’gen ant Enne, ...
Heimatkalender-Je
1923,94 (JE2-Vie); Se dachte, ihr selijes Ende wär je-
kommn.
Krause 1964,75; fr sn Änne rpe noch lthals:
“ik bin unschuldich”
Teuchert o.J. 83 (JE2-GrMa); Rda.:
letzten Ennes ‘schließlich’ HA-Oh; Kerel un kein Enne!
Ausruf der Verwunderung, Wb-We 35; Rt’nsplt un kn
Enn’!
von einem Jungen gesagt, der viel Kleidung ver-
braucht, Wb-Altm 47; da is et Enne von weg ‘ohne Ende,
dauernd’ CA-Fö; dat is nahe vor sienen Enne von einem
geizigen Menschen gesagt, wenn er etw. schenkt, Sprw-
Harzvorlg 263; Datt’t is’t Enn’ von Led vom enttäuschen-
den Ausgang einer Angelegenheit gesagt, Wb-Altm 125;
Sprw.: Enne gut – alles gut, awer wie süht et in de Midde
ut?
scherzh., WE-Oster. – 1b. in festen präp. Redewen-
dungen, vereinz. – Ehr awwer Peter mit seine Fra zu
Enne kam, ...
Wäschke 61915,115; ammenne (vielleicht)
kümmt hai noch Wb-Holzl 54; bloß den Kohn nich all-
tuschwar beloden, dat er nich ant Enne
(zu guter Letzt)
versupt JE2-Zo; Rda.: mit dän’n geiht balle to Enne ‘er
stirbt bald’ JE2-GrWud. – 2. räumlich ‘Ort oder Stelle,
wo etw. aufhört’ verstr. – häe wohnt vät (vor’t) Enn’n ‘er
wohnt am Ende des Dorfes’ STE-GrMö; An jedet Enne
von disse vier Burgehöfte ...
Heimatkalender-Ma 1932,45
(JE2-Vie); dor Flg schdd ns annere Enge DE-Ca;
Rda.: n allen ennen ‘überall’ Wb-Nharz 51; van Enn to
Wenn
‘von Anfang bis Ende’ STE-Schi; d hat hei en gd[873]
Enne
‘da hat er eine gute Stellung’ Wb-We 35. – 3.
‘(End-)Stück’ 2: vereinz. Altm., ZE-Ze, 3: vereinz. elb-
ostf., 4: Wb-Be – en enneken worscht Id-Quea 151; dat
Enn is tau kort
SA-Dä; ... of se nich en Enne afhemm’n
wollten ...
Rauch 1929,46; He grep sick ’n Enn Latt un
stöwt hinn dorch.
Hagen 1957,328; Rda.: an lankes Enne
‘ein großer Mensch’ Wb-Be; Sprw.: dat dicke Enne kum-
met n
HA-Oh; ’t dick Enn’ sitt’ hinn’ Wb-Altm 47; im
Wortspiel mit 1a.: Das Spöll hat een Enn’, de Wost twee.
Spr-Altm 75; spez.: – a. ‘Holzklotz, der zu Brennholz
zerkleinert wird’,  Klotz, 2: JE2-Schö, JE1-Zie. – b.
‘Ackerstück’ 2: JE1-Zi, 3: HA-Oh, 4: DE-Ca, auch als
oder in FlN, vgl. ausf. FlN-Ma/Anhalt 53 ff., 1: verbr.
nwaltm., 2: verbr. brdb., 3: verstr. nw elbostf., vereinz.
mittleres/ö elbostf., 4: vereinz. anhalt. – das ne Enge
haww ich fardch
DE-Ca. – c. in der Verbdg.: det schmale
Enne
‘der Rand eines Ackerstücks, auf dem beim Pflü-
gen gewendet wird und der zuletzt quer zu den übrigen
Furchen gepflügt wird’,  Anwend(e), 2: JE1-Stei. – d.
‘kurzes Tau, kurze Leine’, Schifferspr., 2: Elbschiffer-
spr. 252 (STE-Bit Tan, WO-Ro), 4: a.a.O. 252 (CA-Ak),
Wb-Ak 52. – e. ‘Geschlechtsteil des Ebers, des Hengs-
tes, des Stiers’,  Psel, 2: JE2-Scho. – 4. ‘Strecke,
Entfernung’ 1: SA-Dä, 2: Wb-Altm 47, JE2-Scho, 3:
verstr. elbostf. – ..., dat de en Enne hen toltere, ... Wedde 1938,54; hai waont an gants Enn wirra wech SA-Dä; ’t
iss’n kort Enn’ bett daohenn
Wb-Altm 47; unse Klaine
lp all än Enne allne
JE2-Scho; ick wär’n Enneken
mitjehn
Sprw-Börde.
Lautf., Gram.: Ende JE1-Zie, Heimatkalender-Ze 1961,96 (ZE-
Ze), HA-Eil, Krause 1964,23; Enden Pl. BE-Gü; End Id-Altm;
Enne, [en] verstr. JE2, JE1-Stei Zi, ZE-Ze, verbr. elbostf.,
verstr. anhalt. (jüngere Form); En’ne, [e] Elbschifferspr. 252
(STE-Bit, WO-Ro), verstr. n anhalt. (jüngere Form); Enn, Enn’,
[en], [e]
SA-Dä Rist, verstr.Altm.; Enneken Dim. Wb-Altm 47,
vereinz. elbostf.; Enge, [e] verstr. ö ZE, vereinz. nthür., verstr.
anhalt. (in DE ältere Form); [n] Siedler-Je § 62 (mittleres/s
JE2 JE1); [n] Dat./Akk. Sg. Teuchert o.J. 83 (JE2-GrMa);
[] Siedler-Je § 62 (n JE2); [n] Pl. JE2-Schö; Zuss. mit der
Präp. am: amende ZE-Göd, Spr-Asch 48; amenne vereinz. n elb-
ostf., Vk-Ask 103, Wb-Ak 16; amenge Alt-Cöthen 59; [menn]
DE-Ca.
Expandiere:
Lemma
Ende
Grammatische Angabe
n.
Gliederung
1a.
Bedeutung
zeitlich ‘(Ab-)Schluss’ verstr.
Belege
  • et mutt’n Enne hebben Sprw-Börde
  • ... jedes Jahr von Ende April bis in’n Juni rin ... Krause 1964,23
  • Dunne was der Eddelmann met Le’gen ant Enne, ... Heimatkalender-Je 1923,94 (JE2-Vie)
  • Se dachte, ihr selijes Ende wär jekommn. Krause 1964,75
  • fr sn Änne rpe noch lthals: “ik bin unschuldich” Teuchert o.J. 83 (JE2-GrMa)
  • Rda.: letzten Ennes ‘schließlich’ HA-Oh
  • Kerel un kein Enne! Ausruf der Verwunderung, Wb-We 35
  • Rt’nsplt un kn Enn’! von einem Jungen gesagt, der viel Kleidung verbraucht, Wb-Altm 47
  • da is et Enne von weg ‘ohne Ende, dauernd’ CA-Fö
  • dat is nahe vor sienen Enne von einem geizigen Menschen gesagt, wenn er etw. schenkt, Sprw-Harzvorlg 263
  • Datt’t is’t Enn’ von Led vom enttäuschenden Ausgang einer Angelegenheit gesagt, Wb-Altm 125
  • Sprw.: Enne gut – alles gut, awer wie süht et in de Midde ut? scherzh., WE-Oster.
1b.
Bedeutung
in festen präp. Redewendungen, vereinz.
Belege
  • Ehr awwer Peter mit seine Fra zu Enne kam, ... Wäschke 61915,115
  • ammenne (vielleicht) kümmt hai noch Wb-Holzl 54
  • bloß den Kohn nich alltuschwar beloden, dat er nich ant Enne (zu guter Letzt) versupt JE2-Zo
  • Rda.: mit dän’n geiht balle to Enne ‘er stirbt bald’ JE2-GrWud.
2.
Bedeutung
räumlich ‘Ort oder Stelle, wo etw. aufhört’ verstr.
Belege
  • häe wohnt vät (vor’t) Enn’n ‘er wohnt am Ende des Dorfes’ STE-GrMö
  • An jedet Enne von disse vier Burgehöfte ... Heimatkalender-Ma 1932,45 (JE2-Vie)
  • dor Flg schdd ns annere Enge DE-Ca
  • Rda.: n allen ennen ‘überall’ Wb-Nharz 51
  • van Enn to Wenn ‘von Anfang bis Ende’ STE-Schi
  • d hat hei en gd Enne ‘da hat er eine gute Stellung’ Wb-We 35.
3.
Bedeutung
‘(End-)Stück’
Verbreitung
  • 2: vereinz. Altm., ZE-Ze
  • 3: vereinz. elbostf.
  • 4: Wb-Be
Belege
  • en enneken worscht Id-Quea 151
  • dat Enn is tau kort SA-Dä
  • ... of se nich en Enne afhemm’n wollten ... Rauch 1929,46
  • He grep sick ’n Enn Latt un stöwt hinn dorch. Hagen 1957,328
  • Rda.: an lankes Enne ‘ein großer Mensch’ Wb-Be
  • Sprw.: dat dicke Enne kummet n HA-Oh
  • ’t dick Enn’ sitt’ hinn’ Wb-Altm 47
  • im Wortspiel mit 1a.: Das Spöll hat een Enn’, de Wost twee. Spr-Altm 75
  • spez.:
a.
Bedeutung
‘Holzklotz, der zu Brennholz zerkleinert wird’,  Klotz
Verbreitung
2: JE2-Schö, JE1-Zie.
b.
Bedeutung
‘Ackerstück’
Verbreitung
  • 2: JE1-Zi
  • 3: HA-Oh
  • 4: DE-Ca, auch als oder in FlN, vgl. ausf. FlN-Ma/Anhalt 53 ff.
  • 1: verbr. nwaltm.
  • 2: verbr. brdb.
  • 3: verstr. nw elbostf., vereinz. mittleres/ö elbostf.
  • 4: vereinz. anhalt.
Belege
das ne Enge haww ich fardch DE-Ca.
c.
Bedeutung
in der Verbdg.: det schmale Enne ‘der Rand eines Ackerstücks, auf dem beim Pflü- gen gewendet wird und der zuletzt quer zu den übrigen Furchen gepflügt wird’,  Anwend(e)
Verbreitung
2: JE1-Stei.
d.
Bedeutung
‘kurzes Tau, kurze Leine’, Schifferspr.
Verbreitung
  • 2: Elbschifferspr. 252 (STE-Bit Tan, WO-Ro)
  • 4: a.a.O. 252 (CA-Ak), Wb-Ak 52.
e.
Bedeutung
‘Geschlechtsteil des Ebers, des Hengstes, des Stiers’,  Psel
Verbreitung
2: JE2-Scho.
4.
Bedeutung
‘Strecke, Entfernung’
Verbreitung
  • 1: SA-Dä
  • 2: Wb-Altm 47, JE2-Scho
  • 3: verstr. elbostf.
Belege
  • ..., dat de en Enne hen toltere, ... Wedde 1938,54
  • hai waont an gants Enn wirra wech SA-Dä
  • ’t iss’n kort Enn’ bett daohenn Wb-Altm 47
  • unse Klaine lp all än Enne allne JE2-Scho
  • ick wär’n Enneken mitjehn Sprw-Börde.