Mittelelbisches Wörterbuch, Band 1 (A-G), Spalte 924
fangen Vb. 1a. ‘ein Tier zu fassen bekommen, in seine
Gewalt bringen’ verstr. – Mieskatt sall meei Müs’ fangen.
Matthies 1912,24 (GA-Miest); Fänget Sei denn ok wat?
Lindauc o.J. 75; Ek will nah unsen Garen gahn ...[925]
Rotkählekens fängen ...
Wedde 1938,70; Rda.: wer mit
den wat fängen well, mott’t ook schon in’n Sacke hebbm

HA-No. – 1b. ‘jmdn. fassen, ergreifen’, auch ‘festneh-
men’ verstr. – ... Schpitzbumn fangen. Wäschke 61915,5;
Dee Mäkens willn we fängen, wenn se ewwer’n Jraam
kommen.
Firmenich o.J. 159 (WA-Ost); Rda.: dee is nich
in’n Raip te fängen
‘er ist ständig beschäftigt, unterwegs’
Wb-Holzl 84. – 1c. ‘Haschen spielen’,  krgen, 3: OSCH-
Osch. – 2. verstr. – a. ‘(nach etw., was geworfen wird,
greifen und) festhalten, auffangen’ – den Ball fängen
WO-Da; wter fengen Wb-Nharz 207. – b. subst. dass.
wie  FangeballFängen speelen HA-Bü. – 3. auch in
der Verbdg.: Fer fangen ‘in Brand geraten, zünden’
vereinz. – de Swamm fenget nich Wb-We 151; ... dao
wärn unse Schtrohdächer baohle Feier fängen.
Heimat-
kalender-Börde 1925,63 (CA-Sa); Rda.: ... ob ich nich
etwa Feier fangen wulle.
Richter o.J. 45.
Lautf., Gram.: Inf.: fang(e)n, [fan], [fa] SA-Dä, verstr.
brdb., Dialekt-Ma 6 (vereinz. w JE1), verstr. anhalt.; fngen
Mda-Sti 2; fäng(e)n WO-Sa, JE1-Bu, verstr. elbostf., Heimat-
kalender-Börde 1925,63 (CA-Sa); feng(e)n, [fen] Mda-sJe1
24 (verstr. sw JE1), verstr. w elbostf., vereinz. ö elbostf.;
2./3. Sg. Präs.: -ä-, -e- GA-Da, verstr. elbostf.; -a- SA-Dä Hen,
verstr. brdb.;
1./3. Sg. Prät.: st.: [fik] Mda-sJe1 24 (JE1-Ra, verstr. sö JE1);
[fk] a.a.O. 24 (verstr. sw JE1); fung, -k vereinz. elbostf., Mda-
Sti 53; fong, -k vereinz. w elbostf.; sw.: [fet] Mda-sJe1 24
(JE1-Ra); [fat] a.a.O. 24 (JE1-Ve, ZE-Ned); fangete Wb-
Ak 54;
Part. Prät.: st.: [fa] JE2-Scho; jefangen Krause 1964,29;
efongen verstr. elbostf.; sw.: [fat] Mda-sJe1 24 (verstr. sö
JE1); jefanget Wb-Ak 54; efänget Wb-Holzl 84, CA-Fö; [fet]
Mda-sJe1 24 (verstr. sw JE1), Id-Eilsa 60; [fat] SA-Dä.
Expandiere:
Lemma
fangen
Grammatische Angabe
Vb.
Gliederung
1a.
Bedeutung
‘ein Tier zu fassen bekommen, in seine Gewalt bringen’
Verbreitung
verstr.
Belege
  • Mieskatt sall meei Müs’ fangen. Matthies 1912,24 (GA-Miest)
  • Fänget Sei denn ok wat? Lindauc o.J. 75
  • Ek will nah unsen Garen gahn ... Rotkählekens fängen ... Wedde 1938,70
  • Rda.: wer mit den wat fängen well, mott’t ook schon in’n Sacke hebbm HA-No.
1b.
Bedeutung
‘jmdn. fassen, ergreifen’, auch ‘festnehmen’ verstr.
Belege
  • ... Schpitzbumn fangen. Wäschke 61915,5
  • Dee Mäkens willn we fängen, wenn se ewwer’n Jraam kommen. Firmenich o.J. 159 (WA-Ost)
  • Rda.: dee is nich in’n Raip te fängen ‘er ist ständig beschäftigt, unterwegs’ Wb-Holzl 84.
1c.
Bedeutung
‘Haschen spielen’,  krgen
Verbreitung
3: OSCH-Osch.
2.
Verbreitung
verstr.
a.
Bedeutung
‘(nach etw., was geworfen wird, greifen und) festhalten, auffangen’
Belege
  • den Ball fängen WO-Da
  • wter fengen Wb-Nharz 207.
b.
Grammatikalische Angabe
subst.
Bedeutung
dass. wie  Fangeball
Belege
Fängen speelen HA-Bü.
3.
Bedeutung
auch in der Verbdg.: Fer fangen ‘in Brand geraten, zünden’
Verbreitung
vereinz.
Belege
  • de Swamm fenget nich Wb-We 151
  • ... dao wärn unse Schtrohdächer baohle Feier fängen. Heimatkalender-Börde 1925,63 (CA-Sa)
  • Rda.: ... ob ich nich etwa Feier fangen wulle. Richter o.J. 45.