afwesseln Vb. (refl.) ‘(sich) abwechseln’, auch ‘wechseln’ 2: Mda-nwJe1a 50 (JE1-The), 3: Hbl-Ohre 1926 Nr. 2/ohne Verf. (HA-Hör), Wb-Nharz 2, 4: Wb-Be – et Pärt het ok all affewisselt vom Zahnwechsel der Pferde, MdanwJe1a 50 (JE1-The).
Lautf., Gram.: afwesseln Hbl-Ohre 1926 Nr. 2/ohne Verf. (HA-Hör); f- Wb-Nharz 2; [apweksln] Wb-Be; [afvizlt] Part. Prät. Mda-nwJe1a 50 (JE1-The).
afwetten Vb. 1. ‘eine Klinge schärfen’ 3: Wb-Nharz 8. – 2. ‘(durch Nachlässigkeit oder mangelnde Pflege) abnutzen, abwetzen, verschleißen’ 3: a.a.O. 8, 4: Wb-Ak 12, Wb-Be – de Hsen abwetzen Wb-Ak 12.
Lautf.: fwetzen Wb-Nharz 8; ab- Wb-Ak 12; [apwetsn] Wb-Be.
afwichsen Vb. 1. ‘schlagen, prügeln’,  verhauen, 2: Wb-Altm 31 und 246, Id-Altm. – 2. ‘onanieren’ 3: HA-Bee.
Lautf.: affwichsen HA-Bee, -wicks’n Wb-Altm 31 und 246; abwichsen Id-Altm.
afwickeln Vb. 1. ‘von etw. herunterwickeln’ 3: Hbl-Ohre 1925 Nr. 3/Wöhlbier (HA-Eim), Wb-Nharz 2, 4: Wb-Be – ... datt’e de Linige von de Hänne affwickeln konne. Hbl-Ohre 1925 Nr. 3/Wöhlbier (HA-Eim). – 2. ‘ordnungsgemäß ausführen, erledigen’ – In Wulewe (ON Wulfen) hadde Vetter Keil seine Jeschäfte bale abjewickelt. 4: Wäschke 61915,15.
Lautf., Gram.: affwickeln Hbl-Ohre 1925 Nr. 3/Wöhlbier (HA-Eim); fwikkeln Wb-Nharz 2; abjewickelt Part. Prät. Wäschke 61915,15; [apwikln] Wb-Be.
afwischen Vb. (refl.) ‘durch Wischen entfernen, säubern’ 1: Hausfr-Altm 1930,6 (SA-Die), 2: vereinz. Altm., 3: vereinz. n/w elbostf., 4: vereinz. anhalt. – Heinrich kamp inne Pfereschtallstiere, wischte sich de Hänne ane blaue Scharze ab, die’e umme hadde ... Wäschke 61915,4; Reim: tas schatt je nischt, tas schatt je nischt, tas wart je widder apjewischt ruft man schadenfrohen Leuten zu, Wb-Be.
Lautf., Gram.: afwisch(e)n Hausfr-Altm 1930,6 (SA-Die), HA-Oh; wischen aw 1. Pl. Präs. Pohlmann 1905,25; wischt af 3. Sg. Präs. Bewohner-Altm 1,333, Kredel 1927,62, WO-Dru; wische af(f) 3. Sg. Prät. Lindauc o.J. 15 und 40; affwischt Part. Prät. Francke 1904,66; fwischen Wb-Nharz 8; wischte ab 3. Sg. Prät. vereinz. anhalt.; [apwin] Wb-Be.
afwsen Vb. 1a. ‘jmdn. wegschicken, abweisen’ 3: Wb-Nharz 8. – 1b. ‘etw. ablehnen, zurückweisen’ 2: Heimatkalender-Ze 1964,94 (ZE-Ze), 4: Wb-Ak 12 – Nu verkündichte dor Harr Amtsrichtor, däß’es Jericht Felixen seine Klage abjewiesen hadde. Heimatkalender-Ze 1964,94 (ZE-Ze). – 2. ‘etw. durch Zauberei entziehen’ 2: Wb-Altm* 48, 3: Spr-Maa 432 (WO-Erx) – dat Kind (Kalf) is affwäs’n ‘das Kind (Kalb) ist durch Besprechen der Muttermilch entwöhnt’ Wb-Altm* 48; de kau is von de kriwwe affewset ‘die Kuh frisst nicht mehr’ Spr-Maa 432 (WO-Erx).
Lautf., Gram.: affwsen, -ws’n Wb-Altm* 48, Spr-Maa 432 (WO-Erx); fwsen Wb-Nharz 8; abweisen Wb-Ak 12; -jewiesen Part. Prät. Heimatkalender-Ze 1964,94 (ZE-Ze).
afwörgen Vb. 1a. ‘die Kehle zudrücken, erwürgen, ersticken’,  sticken, 2: GA-Dee, JE2-Scho Schön, ZE-Roß, 3: HA-KlSa – d Üllingk (TiN Iltis) het unse jantse Hünna afwörrt JE2-Scho. – 1b. ‘die Luft zum Atmen nehmen’, von zu enger Kleidung – Der Krn is zu enge, dr warrejet je mich ab. 4: Wb-Ak 12. – 2. refl. ‘sich abmühen, abquälen’, bes. bei der Arbeit, 3: Sprw-Börde, Wb-Nharz 8. – 3. ‘ungeschickt abschneiden’ 2: JE2-Scho, 4: BE-Fr.
Lautf., Gram.: awwörgen GA-Dee; affwörrien JE2-Schön, [afwörn] JE2-Scho; afwürjen HA-KlSa; -worjen Sprw-Börde; fwarjen Wb-Nharz 8; abworjn ZE-Roß; -warrejen Wb-Ak 12; [abwrjn] BE-Fr.
afwörteln Vb. 1. ‘von einer Pflanze die Wurzeln entfernen’ 3: Wb-Nharz 8. – 2. refl. dass. wie  afwörgen 2., 3: a.a.O. 8.
Lautf.: fwarteln (1.), -wurzeln (2.).
afwullen Vb. ‘Gänsen bei lebendigem Leib einen Teil der Federn nehmen’,  ruppen, 3: Sprw-Börde, Wb-Nharz 8.
Lautf.: afwuln Sprw-Börde; f- Wb-Nharz 8.
afwurachen Vb. refl. ‘sich abmühen, abquälen’ 3: Wb-Holzl 53 (HA-Eil).
Etym.:  wurachen.