2Jux m. 1. ‘Schmutz, Abfall’,  Dreck, 2: Wb-Altm 93, Hausfr-Altm 1927,49 (STE-Ste), STE-Wa, 3: HA-Bee, Mda-Weg 99, Wb-We 60, Id-Quea 160. – 2. ‘Eiter’,  Etter, 2: JE2-Rog Ro, JE1-Pa Zi, ZE-Dor, 3: verstr. elbostf. (außer sw) – da kümmt Jucks rut Wb-Holzl 114. – 3. ‘brauner Saft, der sich in der Tabakspfeife sammelt’ 4: Wb-Be, BE-Grö.
ksig Adj. 1. ‘geronnen’, von der Milch, 2: Wb-Altm 99, 4: Wb-Be. – 2. dass. wie  käseweiß, 1: SA-Ha, 2: Wb-Altm 99, SA-Sa, GA-KloNeu, STE-Ste, WO-Ro, JE2-Ve, 3: verbr. elbostf., 4: verstr. anhalt. – hei st sau kesich t HA-Oh.
Lautf.: käsig SA-Sa, GA-KloNeu; käsich, [kzi] OSCH-Osch, Wb-Be; [gzi] verstr. anhalt; kesig, ksig Wb-Altm 99, SA-Ha, WO-Ro, Id-Eilsa 71, WA-See; ke(e)sich, ksich, [kzi] JE2-Ve, verstr. elbostf.; kesich HA-Oh; kiesig OSCH-Di; [kizich] QUE-Di; käsch Bewohner-Altm 2,40, STE-Ste.
Kleinmagd f. ‘die jüngste Magd’ 2: Matthies 1903,44, STE-Ste – De Kleinmoagd löeust dean’n Speck voan d’ Knoak’n … Matthies 1903,44.
Lautf.: Kleinmad STE-Ste; -moagd Matthies 1903,44.
Klsett n. ‘Toilette’,  Aftritt, vgl. Kl, 2: OST-Ren, GA-Klin, STE-Ste, 3: BE-He, 4: BE-GrWi.
Lautf.: Klosett OST-Ren, GA-Klin, STE-Ste; [glozed] BE-GrWi He.
Knirrbeck m. ‘Überbein, knotenförmige Geschwulst’, bes. am Hand- und Fußrücken,  werbn, 2: STE-Ste.
Knster m. dass. wie  Knorren 1a., 2: OST-Schön Spä, STE-Ste.
Lautf.: Knöster OST-Schön Spä; Knöäster STE-Ste.
können Vb. 1. Modalverb, verbr. – a. ‘imstande, fä- hig zu etw. sein, etw. wissen, beherrschen’ – Kinne ok, wat hebb ick mei dunn freut, dätt kunn ick keen’ seng’! Hausfr-Altm 1925,54; d Hs kann bannich lp’m JE2-Scho; Rda.: dor gann nich rwden, dor hat dsworl Henne ‘er ist ungeschickt’ BE-Al; Sprw.: wer nich hören kann, mot fäulen WO-Gu. – b. ‘die Möglichkeit haben, möglich sein’ – fan d Wulle kannst d Hansch’n (Handschuhe) schtrickng JE2-Scho; … konne man lichte tau’n paar Matten Koorn komen … (beim Graben nach Hamsterbauen) Hbl-Ohre 1928 Nr. 22/Wöhlbier (HA-Eim); Ob wi wat te eten krie’n können? Lindaua o.J. 5; haide gann ich nich gom’m DE-Ca; wai könn de Kui noch nich anschpann SA-Dä; Rda.: man kann Holt op ene hacken ‘er ist geduldig, lässt alles mit sich geschehen’ Wb-We 44; Sprw.: wat nich is, kann noch wern HA-Oh. – c. nur im Konjunk. ‘möglicherweise geschehen’ – ik könne glks blitz! sejjen HA-Oh; Rda.: man künne katoolsch (verrückt) wern JE2-HSe. – d. ‘dürfen’ – De groten Jungens wörr’n stolz, wenn se bi’t Opbu’en taurecken und handlangern konnen … Wedde 1938,81. – e. ‘sollen, müssen’ – du kannst mi moal dein Hot lieh’n STE-Ste; dat kannste scheene laten CA-Fö. – f. in der Verbdg.: dafür können ‘für etw. verantwortlich sein’ – ick kann der nist forr Wb-Holzl 125. – 2. Vollverb ‘imstande, fähig zu etw. sein’, verstr. – ick kann! Ausspruch eines Knaben, der glaubt, sich etw. eingeprägt zu haben, Wb-Altm 113; Wat bin ick froh, dat ick’n Handwark kann. Lieder-Ma Nr. 800 (WO-Ol); Was? mei Mann soll nischt könn’n? Wäschke 61920,139.
Lautf., Gram.: könn(e)n vereinz. mittleres elbostf., Wäschke 61920,139; kö SA-Dä, könn’ Wb-Altm 113; kennen Wb-Nharz 95, BA-Ha; ken’n, [ke] ZE-Roß, Wb-Ak 86, Wb-Be; [ka] Mda-Ze (verstr. Ze); kinnen Richter o.J. 86; 1./3. Sg. Präs.: kann, [kan] SA-Dä, verstr. Altm., JE2-Scho, Mda-Ze (verstr. ZE), verstr. elbostf., Wb-Ak 86 und 96, Wb-Be, BE-KlMü; [gan] BE-Al Il, DE-Ca; 2. Sg. Präs.: kannst, [kanst] verstr. nwaltm. Altm., JE2-Scho, Heimatkalender-Ma 1930,81 (JE2-Vie), JE1-Wol, Mda-Ze (verstr. ZE), verstr. elbostf.; [kanst] SA-Ku Pü, [kast] vereinz. w SA; [knst] GA-Ku; [knst] SA-Jü, vereinz. mittlere Altm., [kst] SA-Lüg Sal; [k(n)st] SA-Rie; [kst] GA-Le; 1./3. Pl. Präs.: könn’ Bewohner-Altm 1,338, [kö] SA-Dä; könn’n Matthies 1903,2; künn Brauch-wAltm 112 (GA-Nie); ken’n Wb-Nharz 95; gen’n BE-Il; 1./3. Sg. Prät.: konne verstr. w elbostf., CA-Löb; konn’ Lindau 1929,67; konnt HA-Bad; konnte Wb-Nharz 95, [kont] Mda-Ze (ZE-Roß); kunne, [kun] JE2-Gü, Mda-Ze (verstr. ZE), vereinz. anhalt.; kunn Wb-Altm 113, Spr-Altm 78, Hausfr-Altm 1925,54, Matthies 1903,49, HA-AHa; [kint] Mda-Ze (vereinz. ZE); 2. Sg. Prät.: konnst Wb-Holzl 125; [gunsd] DE-Ca; 1./3. Pl. Prät.: konnen Wb-Holzl 125, Wedde 1938,81; ku(n)n’n Pohlmann 1905ff.,124 (OST-GrRo), JE2-Gü; 1./3. Sg. Konjunk. Prät.: könne Wb-Holzl 35 und 125, HA-No Oh, Lindaua o.J. 4; könnt Wb-We 74; künnte JE1-Gü; künne JE2-HSe, Wb-Holzl 125; kunn Bewohner-Altm 2,173, Spr-Altm 78; kenne Wb-Nharz 95; kinnte JE1-Ca, [kint] Mda-Ze (verstr. ZE); kinne, [kin] a.a.O. (verstr. ZE), Wb-Ak 86, Richter o.J. 91; 1./3. Pl. Konjunk. Prät.: könnt Lindauc o.J. 16; kinnten Richter o.J. 87; Part. Prät.: jekonnt Wb-Ak 86, Wb-Be; ekon(n)t Wb-Holzl 125, HA-Oh, Wb-Nharz 95; kunt Wb-Altm 113; [jkint] Mda-Ze (verstr. ZE). Zus.: zu 2.: hch-.
kramasseln Vb. ‘ein leises, raschelndes Geräusch hervorbringen’ 2: Pohlmann 1905,8, STE-Ste.
Kuckucksankleber m. dass. wie  Kuckuck 4., 2: ADVk Nr. 239f (STE-Ste, JE2-Schön), 3: a.a.O. 239f. (WE-Drü Sa).
kurs Adj. 1. ‘sonderbar, merkwürdig, verdächtig’ 2: Hausfr-Altm 1927,50 (STE-Ste), 3: Wb-We 78, Wb-Nharz 111, QUE-Di – Dat is ‘n ganz kurjosen Kärl. Hausfr-Altm 1927,50 (STE-Ste); dat kimt mek sau kurjs for Wb-Nharz 111. – 2. ‘mürrisch, verdrießlich, unfreundlich, grob’,  brummig, 3: Wb-Nharz 111.
Lautf.: kuris Wb-We 78; kurjos Hausfr-Altm 1927,50 (STE-Ste), kurjs Wb-Nharz 111, kurrjohs QUE-Di.