hinderhrjgen Vb. ‘schnell hinter jmdm. hinterherlaufen’ – … denn jeche immer wie wild hinder de Lie här. 3: Firmenich o.J. 159 (WA-Ost).
hinderls Adv. dass. wie  hinderhr 1., 2: ZE-Gri, 3: WO-NiDo, Wb-Holzl 105, Firmenich o.J. 160 (WA-Ost).
Lautf.: hinderlos WO-NiDo, Wb-Holzl 105, Firmenich o.J. 160 (WA-Ost); hinger- ZE-Gri.
Hinderrad n. ‘hinteres Rad an Fahrzeugen’ 3: HA-Oh, Firmenich o.J. 160 (WA-Ost), Wb-Nharz 79.
Lautf., Gram.: Hinderrt HA-Oh, hinder- Wb-Nharz 79; Hinderräder Pl. Firmenich o.J. 160 (WA-Ost).
Hchde f. 1. ‘Höhe, Ausdehnung in vertikaler Richtung’, vgl. Hge 1., 1: SA-Dä, 2: vereinz. Altm., MdanwJe1a 46 (JE2-HSe), verbr. w/nw JE1, ZE-Dor Kö, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. omd. – d bm het ne hechte (ist sehr hoch) Wb-Nharz 73; tr is awwer orntlich inne Hchte jeschossn ‘er ist schnell in die Höhe gewachsen’ Wb-Be; heoch inne Höchd’n dao hang’ng de lang’ng Wöst’n SA-Dä; in de höchte beren Id-Quea 158; Nimm dienen Haut in de Höchte! Ermahnung eines Jungen zum Grüßen, OSCH-Schw; in de hechte kukken Wb-Nharz 73; to höchten ‘in die Höhe’ STE-Wa. – 2. ‘Anhöhe, Hügel’,  Barg, vgl. Hch, Hge 2., 2: Wb-Altm 83, 3: Firmenich o.J. 158 (WA-Ost), WE-Kö, QUE-Di – … awer balle an datt Enne, watt nah Bahrendorp hennschitt, hemm se de Hechte affedragen … Firme-nich o.J. 158 (WA-Ost). – 3. ‘der westliche Teil der Altmark’, Gegensatz zur  Wischeupp de Hög’t waon’n 2: Wb-Altm 83. – 4. ‘tiefste Stelle des Fahrwassers’, Schifferspr. – de Hchte fr’n 4: Wb-Ak 67. – 5. ‘Ufergegend, von der der Wind kommt’, bes. in einer Bucht, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 435 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 435 (CA-Ak).
Lautf.: [hd] Elbschifferspr. 435 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa); Höchte vereinz. w elbostf., CA-Fö, [höt] MdanwJe1a 46 (JE2-HSe, verstr. nw JE1), Id-Eilsa 68; Högte Rauch 1929,109; to Höchten Pohlmann 1905ff.,116 (OST-Rö), to höchten STE-Wa; [höt] SA-Dä, Höcht Matthies 1903,7; Högt Wb-Altm 83; [hd] ZE-Kö, Elbschifferspr. 435 (CA-Ak); Hchte, [ht] verstr. sw JE1, ZE-Dor, verstr. nö CA, vereinz. anhalt.; Hechte, [hete] vereinz. w JE1, Firmenich o.J. 158 (WA-Ost), vereinz. Nharz., Mda-Sti 37, Mda-Ma 66 (CA-Fe). Zus.: zu 1.: Kamm-.
Honnigkken m. ‘Honigkuchen’ 2: ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Be, Mda-Fuhne 17 (DE-Ca) – Hunnigkauken midde Pöppernöten OSCH-Schw; Vorr ehre klaine Schwester te Huse harren se en Hunnichkauken unnne Klapperpuppe unnen Poolrock. Firmenich o.J. 159 (WA-Ost).
Lautf.: Honnigkauken HA-Bee, Lindauc o.J. 42, BA-GrAls; Honnich- Wb-Holzl 106, HA-Eil, OSCH-Grö; honnichkauke Wb-Nharz 81; Honnichkuchen ZE-Roß; [honikn] Wb-Be; [-gn] Mda-Fuhne 17 (DE-Ca); Hunnigkauken HA-Oh, OSCH-Schw; Hunnich- Firmenich o. J. 159 (WA-Ost).
hurre Interj. Ausruf des Erstaunens, 3: Firmenich o.J. 158 (WA-Ost), Wb-We 56, Wb-Nharz 84 – hurre, sau fl Wb-Nharz 84.
Kerkhoff m. ‘Friedhof’, meist beschränkt auf den christlichen Begräbnisplatz, 1/2/3: allg. nd., 4: verbr. omd. – op’n Kirchhowwe HA-Oh; up’m Kachhoff ling d Di’n begrun JE2-Scho; in Appendorf, wu weto Jahre (wo wir im vergangenen Jahr) Schtaine von’n Korchhoff uteploiet hemm … Firmenich o.J. 157f. (WA-Ost); Rda.: de treckt balle nah’n Kirchhoww ‘er/sie wird sterben’ HA-No – in hist. Belegen bezeichnet K. häufig auch den der Kirche zugehörigen Hof oder ein kirchliches Landgut (vgl. HWb-Mnd 2,546): … eyne schune, de up dem kerkhove to Slanstede steyt … Revers über den Erhalt eines Burglehens 1370, UB Hochst. Halberstadt 4,136; Steffphen Lange het geg[geuen] syn erue up dem kerchoff Erasmus, sicud ibi habuit. 1421, SchB-Ze Nr. 61; Item ufm kirchhofe seind 4 heuser. Amt Dessau und Lippehne 1547–1549, Landreg-Anhalt 1,54.  Ddenkerkhoff Frdhoff Gottesacker; s. Kt.
Lautf.: Kerkhoff verbr. nwaltm., OST-Ker Thie, STE-Schö, verstr. JE2, HA-Hö, vereinz. nw WE, WE-Weh; Kä(r)k- SA-Han HDo; Kark- WE-Schau; Kirk- GA-Nie; Kirch- verbr. brdb., CALV-Ve, verbr. HA, verstr. OSCH, WA-West, vereinz. WE, BLA-Brau, verstr. CA KÖ DE; [kahof] JE2-Scho; [grhof] verstr. anhalt.; Kerchhoff SA-Bad, verbr. n GA, JE2-HSe, verstr. elbostf.; Kärch- QUE-Nei Tha, Mda-Ro; Karch- verstr. s elbostf.; Korch- JE1-GrLü, ZE-Ra, verstr. s ZE ö elbostf. mittleres/ö anhalt.; Korrech- Wb-Ak 95; Korsch- WO-Dru; Körch- WO-He Schn; Körsch- WO-He; Kurch- WO-Her Ir, ZE-Bur We; Krich- veralt. JE1-Kä, Mda-Ma 65 (JE1-Dan Lei Prö), ZE-Dü.
Klapperpuppe f. 1. ‘Kinderklapper in Form einer Puppe’,  Klapper, 3: WO-NiDo, Firmenich o.J. 159 (WA-Ost), Id-Queb 3. –2. ‘dünne Frau’,  Hämp(er)ling, 3: Id-Queb 3.
Knechtslde Plt. ‘Gruppe der Knechte (auf einem Bauernhof)’ – … bide Knechtslie kannickjich nich laten, da lehrenje nischt Judes. 3: Firmenich o.J. 157 (WA-Ost).
knpen Vb. 1a. ‘jmdn. kneifen, zwicken’ 2: Wb-Altm 110, Bewohner-Altm 1,343, Brauch-wAltm 59, STE-Wa, JE2-Scho, verbr. JE1, verstr. ZE, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. omd. – Dabie kneep hei sei in de nakigen Arme … Rauch 1929,49; Awer sienen Vader siene Jachthunne kwälen, datt kunne mesterlich, hai kneepse in’n Schwanz oder hitzese hinder de Lie här oder oppet Vaih. Firmenich 1854,159 (WA-Ost); Rda.: de hat sau veel Gefühl als wenn’n Ossen in’t Höörn knippt HA-No; du bist woll nich recht in de Nse kneppen! ‘du bist wohl nicht recht gescheit’ HA-Oh. – Brauch: Im ö Teil des Kreises Salzwedel war es an den Pfingsttagen üblich, dass sich die Mädchen und Burschen gegenseitig in den Arm kniffen oder mit Nadeln stachen. Am ersten Pfingsttag kniffen die Jungen die Mädchen in den Arm, am zweiten Pfingsttag war es umgekehrt, wobei die Mädchen zu den Jungen ‘Bräutigam’ sagten. BrauchwAltm 59 (SA-Sal Vie). – 1b. ‘beißen’ – de hunt knipt dek. 3: Wb-Nharz 102. – 2a. ‘kneifen, drücken, weh tun’ 2: Wb-Altm 110, ZE-Kö, 3: HA-Oh, Wb-Nharz 102, 4: Mda-Fuhne 90 – de schau knipt. Wb-Nharz 102; m kniptet in de Kaldn’n ‘ich habe Bauchschmerzen’ ZE-Kö. – 2b. in der Verbdg.: et knpt ‘es ist recht kalt, es friert’ 2: Wb-Altm 110, 3: Mda-Weg 102. – 3. ‘jmdn. hart bedrängen, bestrafen’ 2: Wb-Altm 110, 3: Sprw-Börde, Wb-Nharz 102 – se hebben ne jehörig ekneppen Sprw-Börde. – 4a. ‘etw. knapp wiegen, messen’ 4: CA-Ak. – 4b. ‘etw. für sich abzweigen’ – de Bäcker hat ekneppen der Bäcker hat von dem zum Backen gebrachten Teig etw. für sich zurück behalten, 3: Id-Eilsa 73. – 5. in der Verbdg.: knpen gn – a. ‘heimlich weglaufen’ 2: Wb-Altm 110, 3: Wb-We 70. – b. ‘sterben’,  starwen, 3: a.a.O. 70, Wb-Nharz 102.
Lautf., Gram.: kni(e)pen, knpen Bewohner-Altm 1,343, STE-Wa, vereinz. elbostf.; kniep’n, knp’n Wb-Altm 110, HA-Bee, Mda-Sti 162; knpm verstr. JE1 ZE ö CA, QUE-Di, Wb-Be; knp’m Wb-Ak 93, [knp] JE2-Scho, Id-Eilsa 73; [gnb] Mda-Fuhne 90; [gnaib] a.a.O. 90; knip(p)t 3. Sg. Präs. ZE-Kö, HA-No; kneep 3. Sg. Prät. Rauch 1929,49, Firmenich 1854,159 (WA-Ost); Part. Prät.: geknieptVk-Anhalta 81; [j-knpm] Dialekt-Ma 9 (CA-We); ekneppen Sprw-Börde; [knepm] Dialekt-Ma 9 (verstr. JE1, ZE-Göd, vereinz. ö CA); [knapm] a.a.O. 9 (verstr. JE1, ZE-Göd).