Drwegslper m. dass. wie  Drwegpler, veralt., 3: WA-We.
Lautf.: Dorwechsflöjjel.
Drlinger m. ‘Bauer mit einem Dreiviertelgespann (3 Pferde)’ 3: WA-We.
Lautf.: Dreilinger.
drwisch Adj. 1a. ‘übermütig, verwegen, frech, unverschämt, garstig’,  unrtig, auch ‘trotzig, widerspenstig’ verstr. – den sin Junge is recht drewisch WA-We; To drebisch sünd se un to frech! Gorges 1938,56; subst.: tas is an Trwescher Wb-Be. – 1b. ‘durchtrieben, raffiniert’ 2: Mda-Ar 51. – 2. ‘langsam, träge’, bes. bei der Arbeit, auch ‘ungefällig’ 3: Wb-We 30.
Lautf.: drewisch, [drvi] SA-Dä, vereinz. Altm., JE2-Kar Ni, verstr. mbrdb. elbostf., Wb-Ak 48; [drwi] QUE-Di; trewesch, trwesch, [trw] Mda-Sti 137, Wb-Be, KÖ-GrPa; [drev] Id-Eilsa 58; drebisch vereinz. elbostf.; trebisch Spr-Anhalt 169; [dru] JE2-Scho; driebesch OSCH-Di; [drvi] ZE-Hu; dröbisch HA-Ack; dreewsch, drwsch, -fsch Wb-Altm 40, SA-Stör, verstr. GA, STE-Wa; dräwsch GA-KloNeu.
drmen Vb. 1. verstr. – a. ‘im Schlaf Träume haben’ – ... wie ich jistern Amnt ins Bette lak un schluf, da treemte mich von meine Mutter ... Wäschke 61920,42; Mi hat dat drömt, ick kloppt’ up den Busch ... Pohlmann 1905,70. – b. ‘sich vorstellen’, auch ‘Illusionen, Fantasien nachhängen’ – Rda.: Von Voßeier drömen ‘Unmögliches denken, erwarten’ Bewohner-Altm 1,365; du drömst woll von olle Pötte Bemerkung, wenn jmd. etw. Unwahrscheinliches behauptet, WA-We; t trmst woll fons Schfschlachtn, w tes Messer forjessn hast dass., Wb-Be; Dat war nu veel mehr, wie de ole Hintze sek harre drömmen laten ... Wedde 1938,10. – 2. ‘langsam, traumwandlerisch umhergehen’ 2: Wb-Altm 41.
Lautf., Gram.: dröm(e)n, drm(e)n, dröm’, [dr], [dr] verstr. nbrdb. n mbrdb., Wb-Holzl 79; drmen, dreem’m, [dr] verstr. mbrdb. (außer n Rand), vereinz. mittleres/sw elbostf.; tr’m, [tr] Wb-Ak 173, Wb-Be; treemte 3. Sg. Prät. Wäschke 61920,42, Krause 1964,41; [dr] QUE-Di; dröüm’n Matthies 1903,34; dremm Mda-Ro; drömm(e)n, [drö] verstr. w elbostf.; 2./3. Sg. Präs.: drömst (2. Sg., Länge?) WA-We; drömmst/drömmt verstr. w elbostf.; drem(m)st/dremmt Mda-Weg 114, Sprw-Börde; Part. Prät.: drömt, [drmt] Pohlmann 1905,70, JE2-Scho; edrömmt Rauch 1929,29; edrömmet HA-Oh, OSCH-Eils.
drummeln Vb. ‘ein wenig, leicht schlafen’,  slpen, 1: SA-Dä, 2: Wb-Altm 41, 3: HA-Bee, WA-We.
Lautf.: drummeln; außerdem: [drumn] SA-Dä.
dwrbt Adv. dass. wie  dwrfeldin, 3: Wb-Holzl 131 (WA-KlWa), WA-We – kweerbeet gaan Wb-Holzl 131 (WA-KlWa).
Lautf.: queerbeet, kweer-.
Entenstiez m. ‘Hinterteil der Ente’ 3: WA-We, Spr-Asch 48 – Rda.: Junge, du hast wat von’n Entnstitz jejessen zu einem Jungen gesagt, der fortwährend redet, a.a.O. 48.
1Flitz m. ‘leichte Verrücktheit’ 2: JE2-Crü, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 59 – en Flitz in Kopp krieen WA-We.
Flpansch m. ‘träger, fauler Junge’, abw.,  Trntte, 3: WA-We.