klitschen Vb. 1a. ‘mit kleinen Tonkugeln spielen’,  snappen, 2: CALV-Uth, WO-Me Sa, 3: WO-Ol, JE1-Ca, Wb-Holzl 121, vereinz. CA. – 1b. dass. wie  klsen 2., 2: ZE-Sta (slt.), 3: JE1-Ca. – 2a. ‘klatschen’, Kinderspr., 3: Mda-Weg 102. – 2b. ‘knallen’, in verächtlichem Sinne, 2: Mda-nwJe1a 43 (JE1-Gra Scha), 3: a.a.O. 43 (JE1-Nie). – 3. ‘kleben’, von Plakaten u.ä., 2: ZE-Roß. – 4. ‘schlecht backen’, bes. Kuchen, 4: Wb-Be, DE-Ca.
Lautf.: klitschen, [klit()n]; außerdem: [glidn] DE-Ca. – Etym.: Steht im Zush. mit klitsch, lautmalend für ein helles klatschendes Geräusch, vgl. Kluge 231995,451.
Klump(en) m. 1a. ‘gekochter Kloß aus Kartoffeln oder Mehl’ 1: SA-Han Ho, 2: Wb-Altm 106, OST-Sto, GA-KloNeu, WO-Me Sa, verbr. mbrdb., 3: verbr. elbostf., 4: verbr. anhalt. – Der K. wurde roh auf die zu garenden Speisen gelegt und dann mit diesen in der  Grde gekocht. Speisen-Börde 386. K. wurde zu allen Gerichten gegessen. Es gab kaum eine Mahlzeit, bei der er fehlte, ob heiß oder kalt gegessen, zur Suppe, zum Braten, zum Frühstück oder zur Vesper. Ein verbr. Sonntagsgericht war selbst gemachter Sauerkohl, der mit Schaf- oder Schweinefleisch gekocht wurde, und K. Außerordentlich beliebt, vor allem in der Zeit von Oktober bis zur Fastnacht, waren mit anderen Zutaten verfeinerte Gerichte aus Mohrrüben und K. Kost-Ma 70f. – Suern Klump WO-Me Sa; Klump un Speck HA-Oh; Ries un kleine Klümpe OSCH-Schw; Swarten Klump Wb-Holzl 192 (HA-Eil); Klump un Plumen JE1-Ziep; Klump un Bratchen HA-Uep; Rda.: Kool un Klump füllt den Buren den Rump. Wb-Holzl 121. Reim:Hoch in de Danne!
Beier
(Bier) in de Kanne!
Klump op’n Disch,
de smecket frisch.
HA-Oh.
Tanzreim:balle wille düt nich,
balle wille dat nich,
balle wille Klump und Beern nich.
Id-Eilsa 50.
Hofklump Kartuffelklte Kartuffelklump Klt Klunz Klt(en) Mehlkloß Mlklump Mlklunz Tüffelklt Tüffelklump Tüffelklt. – 1b. ‘Topfkuchen’,  Pottkken, 3: verstr. w elbostf., CA-Fö. – 1c. ‘Köder zum Angeln’ 2: Mda-Ze (verstr. ZE). – 2. ‘meist feuchte, zähe zusammengeballte Masse, Brocken’, bes. von Erde, 3: verstr. mittleres/s elbostf., 4: vereinz. omd. – an Klump’m Lm. Wb-Ak 91; roggen in klump un weiten in sump Roggen wird auf einen Acker gesät, der K. bildet, Weizen wird auf einem nassen Feld ausgebracht, Wb-Nharz 100; Klümpchen Dim. FlN, von harter fester Erde, Burghardt 1967,77 (WA-Ba Ste). – 3a. ‘Haufen, aufgehäufte Menge, hügelartig Angehäuftes’ 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. Altm., vereinz. JE2 JE1, ZE-Roß, 3: WO-He, vereinz. mittleres/s elbostf., 4: Wb-Ak 91, Wb-Be – op einen Klumpen stahen ‘zusammengedrängt stehen’ CA-Fö; Rda.: et is alles in’n klump ‘efollen (zusammengefallen) Id-Queb 4; In’ Klump lig’n ‘in einer Schlägerei sein, in Streit liegen’ Wb-Altm* 60; alles in’n Klump sln ‘etw. völlig entzwei schlagen’ HA-Oh; dr hat sein Rd in Klump jefr’n Wb-Ak 91; äre Mudda is än oll Klump ‘ihre Mutter ist sehr dick’ JE2-Scho; n’ Klumpen Unglücke ‘ein großer, ungeschickter Mensch’ HA-Oh; sit te nich da wie son Klumpen Unglücke! HA-Bee; In n’n Klumpen tosammenschten ‘vor Schreck zusammenfahren’ Wb-Altm 106. – 3b. ‘geschichteter großer Holzhaufen’,  Holtdme(n), 1: SA-Zie, 2: OST-KlBeu Poll Wah. – 3c. ‘Heuhaufen’,  Heuhocke(n), 2: SA-Win, OST-Bi, GA-Fau. – 3d. ‘großer, ungeordneter Strohhaufen’,  Strdme(n), 2: OST-KlBeu. – 3e. ‘Misthaufen’, auf dem Feld, 2: OST-Bi. – 3f. ‘Rübenhaufen’ 1: SA-Rist. – 3g. ‘Maulwurfshügel’,  Mollbarg, 2: OST-Bi Schö. – 4. ‘harte Geschwulst’ 3: Wb-Nharz 100. – 5. ‘Anzahl, Menge’, bes. ‘Schar, größere Anzahl von Personen’,  Korpssei hat en Klump Kinner ‘sie hat viele Kinder’ 3: Wb-We 68.
Lautf., Gram.: Klump(en), Klump(e)n; außerdem: Klump’m Wb-Ak 91, [klumpm] SA-Zie, Mda-nwJe1a 44 (JE2-HSe, verbr. nw JE1), Wb-Be; [klump] JE2-Scho; [klumbm] SA-Rist; [glumb] Mda-Fuhne 17 (DE-Ca); [klumb] CA-Ak; [glumb] verbr. anhalt.; Klümp, [klümp] Pl.(?) SA-Ha KloNeu, GA-Fau; [klümp] Pl. OST-Bi; Klümpe Pl.(?) JE2-GrWud; Klümpe Pl. WO-Dru; Klümpk’n Dim. Wb-Altm. 106f.; Klimpe Pl. WO-Me; Klimpen Pl. BLA-Tr; [glimb] Pl. Mda-Fuhne* § 283 (BE-Le Pei, KÖ-Il, verstr. DE); [klimpr] Pl. DE-Els; [glimbr] Pl. verstr. anhalt. Zuss.: zu 1a.: Hwe-, Hof-, Kartuffel-, Ml-; zu 1b.: Hwe-, Ktel-; zu 2.: s-; zu 3b.: Holt-; zu 3c.: Heu-, Lde-; zu 3e.: Mess-; zu 3g.: Moll-, Mollworms-, Mollworps-, Mlworms-, Mlworps-.
Knagge(n) f., m. 1a. dass. wie  Knaggel 1a., 2: Wb-Altm 108, JE2-Scho, Mda-nwJe1a 43 (JE1-Scha), 3: GA-Nie, Mda-nwJe1a 43 (verstr. w JE1), HA-Oh, vereinz. s elbostf. – n’ Knaugen Bret op de Fst HA-Oh. – 1b. dass. wie  Knaggel 1b., 3: OSCH-Emm, Wb-Holzl 122 (WA-GrGe KlWa). – 2. ‘verwachsener Holzklotz, der schwer zu spalten ist’,  Knorren, 2: GA-Al, WO-Me, 3: WO-Ol, CA-Gli. – 3a. ‘Holzleiste’ 3: QUE-GrSchie. – 3b. ‘Holzstütze’,  1Micke, 2: Mda-sJe1 11 (vereinz. s JE1), 3: Mda-Weg 102 – wei ngeln en knaggen under, dat et mer halt kricht. Mda-Weg 102. – 3c. ‘Stück Holz, das über eine schadhafte Stelle genagelt wird’ 2: Mda-sJe1 11 (JE1-Schor). – 4a. dass. wie  Knaggel 3., a.a.O. 10f. (JE1-La Zed). – 4b. ‘Haken aus einem krummen Ast’ 2: Bauernwelt-Ze. – 4c. ‘hakenförmiges Stück Holz zum Einhängen eines Staketteils’ 2: Mda-nwJe1a 44 (JE1-The). – 5. dass. wie  Knaggel 2b., 2: Wb-Altm 108, 3: CA-Fö. – 6a. ‘hakenähnliche Befestigungsvorrichtung auf Booten zum sicheren Ablegen von Staken u.ä.’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 149f. (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), ZE-Roß, 4: Elbschifferspr. 149f. (CA-Ak). – 6b. ‘herausnehmbarer Ruderpflock in der Bordwand des kleinen Kahns’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 149f. (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 149f. (CA-Ak), Wb-Ak 92. – 6c. ‘doppelhakenähnliche Vorrichtung zum Festmachen von dünnen Tauen’ 2: Elbschifferspr. 149f. (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), ZE-Roß, 4: Elbschifferspr. 149f. (CA-Ak), Wb-Ak 92.
Lautf.: Knaggen GA-Nie, Mda-Weg 102, Wb-Holzl 122 (WA-GrGe), WE-La Lan, Id-Queb 4, QUE-GrSchie; [knag] JE2-Scho; Knagge Wb-We 68, [knag] Mda-nwJe1a 44 (JE1-The); Knagg Wb-Altm 108; Knacken Wb-Ak 92, [knakn] Elbschifferspr. 149f. (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa, CA-Ak); Knacke Bauernwelt-Ze, [knak] Mda-sJe1 10f. (verstr. s JE1); [knk] ZE-Roß; Knachen GA-Al, WO-Me Ol, Wb-Holzl 122 (WA-KlWa), CA-Fö Gli, [knan] Mda-nwJe1a 43 (JE1-Scha); [kna] Mda-nwJe1a 43 (JE1-Bie Lo Wol); Knarren CA-Fö; Knarrn OSCH-Emm, [knarn] Mda-nwJe1a 43 (vereinz. w JE1); Knaugen HA-Oh. – Etym.: zu mnd. knagge ‘Knorren, Pflock’, möglicherweise Parallelbildung zu den zu Knebel gehörenden Wörtern, vgl. Kluge 231995,454. Zus. zu 4.: Holt-.
Knorren m. 1a. ‘verwachsener Holzklotz, der schwer zu spalten ist’ 2: SA-Sa, OST-Ost, WO-Me, ZE-Ze, 3: verstr. elbostf., 4: BA-Gü, CA-Ak Zu, vereinz. BE, DE-Ca.  Astklwen Astknubben Drummel Dwargstükke Gunsel Holtklotz Holtknorren Holtkndel Holtknst Holtstamm Hund Kattenkopp Klotz Klwe(n) 1Kluft Knagge(n) Knassel 1Knast Knodder Knorrending Knorrenstücke Knorrholt Knsel Knster Knubbel Knubben Kndel Knurzel Knst Knutter Msel Mselstamm M-ser Mserholt Msernkopp werspnklotz Rümpel Spannrick Stamm Stammholt Stubben Stke(n) Stummel Stumpen Wammer Wraggel Wruggel; Adj.: astig gnabbelig hrig klwig knasterig knastig knodderig knorrig knselig knubbelig mselig mserig strlig t verknoddert vermselt vermsert verwammert verwassen verzaddert wammerig wringig. – 1b. ‘Holzklotz, der zu Brennholz zerkleinert wird’,  Klotz, 2: JE1-Ziep, 3: HA-Eil Oh – düssen Knorrn mottn mit’n Kl kleben HA-Oh. – 2. ‘großes Stück’, vom Brot, 3: Mda-War 87. – 3. ‘Fuß’, abw., 3: QUE-Di.
Lautf.: Knorr(e)n, [knor()n]; außerdem: [gnorn] vereinz. BE, DE-Ca; [knor] QUE-Di; Knurren QUE-West; [knur] CA-Ak; [gnurn] vereinz. BE. Zus.: zu 1a.: Holt-.
Kreie f. 1. TiN ‘Krähe’, in versch. Arten vorkommend, 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. w Altm., verstr. ö Altm., verbr. JE2 mbrdb., 3: verbr. elbostf., 4: verbr. anhalt. – Dee Krahen waren noch swarrter wie dee Acker. Hbl-Ohre 1928 Nr. 3/4/Wöhlbier (HA-Eim); de Gren gom’m, es ward Windor BE-GrWi; Rda.: den trecken de Kreihen hindern Tun ‘er stirbt bald’ WO-Me; wat vorsteiht de Kreie von’n Sönndag? Bemerkung über jmds. Unwissenheit, WO-Schn; He is as de Ul mang de Kreih’n. ‘Er befindet sich in unpassender Gesellschaft.’ Spr-Altm 83; dät is’n Verdragg as twischen len un Kren ‘es herrscht beständig Zank und Streit’ STE-Wa; Sprw.: eine Kreie hakkt der annern dat e nich t Wb-We 74; Kinderreim zur Ausdeutung des Krächzens:Krei, Krei
bring Schnei,
nich tau wennich,
krist’n Pennich.
HA-Wef;
Bauernregel: ‘n rscht’n Mai muß sich anne Kr in Rocken vorstechen ken’n. Wb-Ak 96. – Brauch, Volksgl.: K. künden durch ihr Erscheinen oder ihren Ruf, der als Starb, starb oder Grab, Grabgedeutet wird (Vk-Anhalta 270), einenTodesfall in der Familie an. verstr. Tote Krähen werden als Vogelscheuchen benutzt oder an das Hoftor genagelt. Vk-Anhalta 271.  Galgenvogel Humpel Hupf-die-Krähe Jakob Kker 1Kks Kkser Kolster Krähenkopf Krks Kreis Luderkrähe N-welkreie Rauke Rwe Totenvogel. – 2. Sammelbezeichnung für andere, der Krähe ähnliche Vögel wie z.B. Dohle ( Dle) oder Rabe, 2: GA-Da, 3: vereinz. mittleres elbostf. – 3. Schimpfwort für eine (unordentliche oder alte) Frau, auch in der Verbdg.: olde Kreie 2: ZE-Roß, 3: HA-Bee, QUE-He, 4: BE-Am. – 4. NeckN für die Bewohner von Neundorf, 4: BE-Ra. – 5. ‘auffälliger, verschrobener Hut’ 2: JE2-Wa. – 6.le.
Lautf.: Krei(h)e, Krai(h)e, [krae] SA-Gla, OST-Gies, GA-Rö Wen, verstr. s Altm.; vereinz. w JE1, verbr. elbostf., CA-Brei; [grai] BE-He; Krei(h), Krai(h), [krai] verstr. nwaltm. w Altm., vereinz. ö Altm., JE1-Me, verstr. w elbostf., QUE-Su; Kreije, Kraije vereinz. s elbostf.; Kreige CA-Bie; Kraai, [kri] vereinz. nwaltm., verstr. w Altm., STE-Sa, vereinz. n JE2; [kre] verbr. nwaltm., JE2-Scho; Kraä HA-Uep; Kraei vereinz. nwaltm.; Kra(h)e Sg., Kra(he)n Pl. JE1-Wall, vereinz. mittleres ZE, Hbl-Ohre 1928 Nr. 3/4/Wöhlbier (HA-Eim), QUE-Di, BA-Ho, CA-Kü; Kra(h), [kr] vereinz. s nwaltm. mittleres SA, GA-Ku, verbr. s JE1 ZE, HA-Ost, verstr. mittleres anhalt.; [gr] BE-Ad, DE-Ca; Kraje, [krj] JE2-Reh, vereinz. n WO; Krj SA-Dä Im, QUE-Di; Krä(h)e, [kr] OST-Drü We, JE2-NeuWa, verstr. s JE2, verbr. JE1, ZE-Bur Reu, vereinz. sö elbostf. w anhalt.; [gr] verbr. w BE; [gr] vereinz. w BE; Krä(h), [kr] verbr. ö SA w OST n GA, vereinz. ö OST, STE-Bin, verstr. s JE2 JE1; Kr SA-Brie; Kräie JE2-GrMa Schar; Krä-i, [kri] SA-Hen, OST-Pol, GA-Mie Schw, vereinz. STE n JE2; Krä-j OST-Me, STE-Schö; Kräije JE2-Gru; Kräij JE2-Wa; Krä(h)je, [krj] vereinz. n WO sw JE1, ZE-Roß, Mda-Ma 64 (CA-Gli Pö), Richter o.J. 31, DE-De; Krehje, [krj] WO-El, Mda-Ma 64 (CA-We); Krähge JE1-Ran; Kraägg OST-Go. Zuss.: zu 1.: Luderkrähe, Nwel-.
Kgel f. 1. ‘völlig runder Körper, bei dem alle Punkte der Oberfläche den gleichen Abstand zum Mittelpunkt besitzen’ 2: Mda-Ze (verstr. ZE), 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – 2a. ‘kleine Spielkugel aus Ton’,  Marmel, 2: WO-Me Sa, JE2-Fer Par Schm, vereinz. nö JE1, JE1-Go Sche Schor, vereinz. ZE, 3: verbr. elbostf., 4: BLA-Sti, vereinz. w BE. – 2b. ‘Kegelkugel’,  K-gelkgel, 2: vereinz. n Altm., JE2-Scho, 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. w BE. – 3. dass. wie  Kgeldicke, 3: Wb-Holzl 129, 4: vereinz. nw anhalt. – 4. ‘Kopf’,  Kopp, 3: BE-Gü, 4: vereinz. w BE – d grichsd ns forr de Gle BE-Gü.
Lautf., Gram.: Kugel vereinz. Altm., JE1-Sche Schor, ZE-Dor Jü, verbr. n/mittleres elbostf., vereinz. s elbostf., BLA-Sti, BE-Neu; Kujel OST-Ze, JE1-Wol, WO-Ba, WA-Re, QUE-Na; Kur(e)l, [k()l] Mda-Ze (ZE-Roß), HA-GrSa, WA-Sü, QUE-Ga, Wb-Be; [gl] verstr. w BE, Mda-Fuhne 18 (DE-Ca); Kueln Pl. JE1-Grü, CA-Atz; [gl] vereinz. w BE; Kuul JE1-Pre, ZE-Buk; Kule, [kl] JE2-Scho, vereinz. ö ZE, verstr. w OSCH n WE, Mda-Sti 166, CA-Ca, Wb-Ak 99; Kul(e)n Pl. JE2-Fer Schm, JE1-Plö Stei Wo, OSCH-Ho, WE-Sta, vereinz. sö elbostf.; Kuull Pl. JE2-Par; [gl] BE-Gü, verstr. nw anhalt.; Kojel STE-Gra; Dim. (vorw. 2a.): Küleke OSCH-An; Küleken vorw. Pl. Wb-Holzl 130, verstr. w OSCH n WE; Külleken Pl. WE-Be; KüllkenPl. WE-Velt; Ki(e)leken Pl. WA-West, verstr. sw elbostf.; Kiliken Pl. WE-El; Killecken Pl. OSCH-Har, WA-Schw. Zuss.: zu 2a.: Kicks-, Klipp-, Klips-, Klitsch-, Knipp-, Knips-, Knitsch-, Knupp-, Knups-, Kgelken-, Marmel-, Marmor-, Murmel-; zu 2b.: Kgel-; zu 4.: Nuss-.
Ldung f. 1. ‘transportiertes Frachtgut’ verstr. – ne Ldunge Holt HA-Oh; Dei armen Päre rokten un dampten un kunn’n kumm foort mit de halwe Ladunge. Rauch 1929,89; Verbdg.: Ldung frai Kn/Brd ‘Lieferung der Ladung bis an Bord des Kahns’ Elbschifferspr. 450; in Ldung ln (liegen) ‘vor Anker liegen, um beladen zu werden’, vom Kahn, a.a.O. 314. – 2. ‘Schläge,  Prgel’ 2: WO-Me, 3: verstr. elbostf., 4: BA-Ha, verstr. anhalt. – et jift ane Ladung Spr-Asch 17.
Lautf.: Ladung verbr. s elbostf., BA-Ha; Ldung verstr. brdb. anhalt.; Loodung WO-Me; Ladunge vereinz. elbostf.
2Mk m. PflN ‘Klatschmohn’,  Klatschmn, 2: WO-Me, 3: vereinz. n elbostf., CA-Lö.
Lautf.: Mook, [mk]; außerdem: Mock HA-Sü; Mogk CA-Lö. – Etym.: wohl Bezug zu gleichbed.  Smk, vgl. Wb-PflN 3,560.
1Ms f. 1. TiN ‘Maus’ verbr. – d lfd ne Maus DE-Ca; dai Ms gnauan (knabbern) an dat Breot SA-Dä; Uffen Bon’n hammer ville Meise. Wb-Ak 112; Rda.: de Müs pissen ‘es regnet fein’ OST-Sta; dat is Muus wi Maus ‘das ist einerlei’ Wb-Holzl 144; ‘t is Ms as Mn (Muhme) dass., Wb-Altm 139; hei st t w en pott vull mse ‘er sieht mürrisch, unzufrieden aus’ Id-Queb 12; H kickt ass ‘n Ms t ‘n Dunk Hd (Haufen Werg). ‘Er trägt eine zu große Kopfbedeckung.’ Wb-Altm 142; sitten w de ms in der falle ‘keinen Ausweg mehr wissen’ Wb-Nharz 130; dat hilpt for de Müse, sää de Bure, dunn stok’e sine Schüne an HA-No; Sprw.: Mse hecken Mse BA-Re; De Mus lett dat Nasch’n nich. Spr-Altm 82; mid Speck fängd man Ms GA-Da; lüttge Müse hett ook Swänze HA-No; de Miese, de morjens danzen, kriegt’n Abend de Katze WA-West; is de Katte nich te Hs, danzet de Mse op’n Dische HA-Oh; wenn de Müse dicke sind, smeckt et Mehl bitter OSCH-Eils; Wenn de Muus satt is schmeckt det Mehl bidder. Firmenich 1854,132 (STE-Ste); Kinderreim:t’ laip enne Muus
Umme Kauhheers Huus,
Den Tripp, den Trapp,
Den Berg hinab.
Lieder-Ma Nr. 100 (WE-Ro).
Volksgl.: M., bes. in Scheunen, werden durch die Ausräucherung der Räume mit der Asche eines verbrannten, übel riechenden Krebses bekämpft (BA-Rie). Als Mittel gegen M. gelten außerdem: am Johannistag gesuchtes Bilsenkraut, Johanniskrone, Echte Hundszunge, Zweige vom Vogelkirschbaum oder Knoblauch (BA-Bad). Vk-Anhalta 34. In den Zwölften wird von Dingern statt von M. geredet, um eine Mäuseplage zu verhindern. Gebräuche-Altm 83. Um Mäusefraß zu vermeiden, beginnt man mit dem Mähen an einem Sonnabend und fährt auch das erste Fuder an diesem Wochentag ein (KÖ-Ar). M. gehören zum Gefolge der Geister und besitzen deshalb Zauberkräfte. Von M. angefressenes Brot schützt vor Zahnschmerzen (ZE-Na). Wer eine M. laufen sieht, hat Unglück. Masssenweisem Auftreten von M. folgen teure Zeiten (CA-Zu). Vk-Anhalta 34. – 2. ‘Handballen unterhalb des Daumens’ 2: Wb-Altm 142, 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – mich dd de Maus s w DE-Ca. – 3. ‘zähe Sehne im Muskelfleisch’,  Hrwass, 2: JE2-Cab, 3: HA-All. – 4a. Dim. ‘Kniescheibe des Pferdes’ 3: Wb-Holzl 144 (HA-Um). – 4b. Dim. ‘Geschwulst am Kniegelenk des Pferdes’ 3: JE1-Ca. – 5. ‘kleines  Kind’, Kosewort, 2: Bewohner-Altm 2,146. – 6. ‘kleiner Schlitten der Kinder’,  Slde(n), 2: WO-Me, HA-Som. – 7. Pl., auch in der Verbdg.: witte Mse ‘Geld’,  Zaster, 2: WO-Wo, vereinz. JE1, 3: verstr. n/ö elbostf., 4: BE-Neu.
Lautf.: Mu(u)s, Ms verbr. nd., Mda-Sti 34, BA-Ha; Museken Dim. (4a.) Wb-Holzl 144 (HA-Um); mes BLA-Brau; [ms] SA-Die; [müis] SA-Dä; [mius] verstr. nwaltm.; Miseken Dim. (4b.) JE1-Ca; Maus verstr. anhalt. – Gram.: Pl.: Müse vereinz. s Altm., JE2-Scho, verstr. n/w elbostf., Id-Queb12; Ms, [ms] verstr. nwaltm. n/mittlere Altm.; Miese, mse HA-AHa Hu, verstr. s/ö elbostf.; Muse, [mz] GA-Bo Le, CALV-Uth, verstr. ZE, Mda-Sti 34; Mäuse (7.) WO-Wo, vereinz. JE1 n/ö elbostf.; Meise verstr. anhalt. – Etym.: (7.) wohl aus Gaunerspr., Nbf. zu  2Ms, vgl. Wb-Rotw [3481]. Zuss.: zu 1.: Hassel-, Heu-, Hs-, Kerken-, Krabbel-, Miezmaus.
nwtern Adj. dass. wie  ntdig, 2: WO-Me.
Lautf.: nietwettern.