Afsetter m. ‘Prellbalken, Abweiser’, zum Schutz vor Beschädigungen durch ein- und ausfahrende Fuhrwerke auf beiden Seiten der Toreinfahrt des Niedersachsenhauses angebracht, 2: Pessler 1906,202 (GA-Lo), 3: a.a.O. 201 (GA-Nie).
Afständer m. 1. ‘altes, schlechtes Pferd’,  Gaul, 3: GA-Nie, HA-Schw. – 2. ‘Baum mit abgeschlagener Krone’ 3: Wb-Nharz 7.
Lautf.: Affständer; außerdem: fschtender Wb-Nharz 7.
ander Indefinitpron. verbr. I. allg. zum Ausdruck einer Nichtübereinstimmung: – 1a. jmd. oder etw. ist nicht identisch mit dem, dem es gegenübergestellt wird – jän- öwwer up de ändere Siete JE2-Gü; As Willem dreeuntwintig Jahr olt weer, keem Neijahr ’n anner Mad up’n Hoff: ... Heimatkalender-Ma 1931,84 (Altm.); n ännern Freint JE1-Wol; dor annere jd hinnordrch BE-Dro; dsig annere Schg n, es is madschich draußen DE-Ca; Rda.: Vor ander Lüe Dör sien Brot seuken ‘betteln’ Sprw-Harzvorld 374; anner Lü to Munn snacken ‘anderen nach dem Mund reden’ OST-Meß; Sprw.: froag nich, wat ännern moaken, acht upp dien eigen Sachen GA-So. – 1b. in Korrelation mit vorangehendem n/nerein b’t ander schtn ‘dicht stehen’, bes. von Feldfrüchten, Wb-Nharz 11; Rda.: half ein, half ander ‘zu gleichen Teilen’ Wb-We 45; ’t mihrt sick, sä jenn Mann, dunn kreeg häi een Uhrfig’ nao de änner. Bewohner-Altm 1,349; Met n Og in’t Gesicht, met ‘t änner in d’ Fick. von einem schielenden Menschen, Wb-Altm* 72; Sprw.: ’n sn Deod is annan sn Breot SA-Dä; den einen sien Uhl is den andern sin Nachtigall HA-Va. – 2. ‘anders geartet, von verschiedener Art’ – Der Wäschkenvater war awwer o an janz anderter Mauer wie die annern. Wäschke 71913,72; dat is wat andersch Wb-Nharz 11; Rda.: anderen Sinnes wren ‘seine Meinung ändern’ HA-Oh; in an’nere Umsten’ne sin ‘schwanger sein’ Wb-Ak 22; dat steit in’n ander Kapittel ‘das ist ein ganz anderes Problem, das ist noch völlig offen’ HA-Oh; Wetterregel: wenn sick de Häuner lusen, giwt et ander Wäder BA-GrAls. – II. in der Funktion eines Numerals: – 1. ‘der Nächste, Folgende’ – Dän ändern Dag wurre nu en Ploanwan turechte mockt ... Heimatkalender-Je 1927,118 (JE2-Vie); ... bet änner Woch ... Albrecht 21822 1,101; ... ‘n annern Morjen sahk der Harr Pfarre das Loch in sein’n Holzdiemn. Wäschke 61915,4; ... bet anner Jhr um düsse Tiet ... Brauch-wAltm 67 (GA-Nie); up jede Satte koam en poar Schplett, det man de ändere weder druppschtell kunne ZE-Ste. – 2. ‘der Zweite’ – ek hewwe noch en andern jungen Wb-Nharz 11; Rda.: al um’n andern Dach ‘alle zwei Tage’ Sprw-Börde.
Lautf. (ohne Berücksichtigung gram. Kategorien): ander-, [andr-] JE2-HSe, Dialekt-Ma 9/Mda-Ma 61 (JE1-Prö Walt, vereinz. ZE), Heimatkalender-Ze 1961,89 (ZE-Ze), verstr. elbostf., vereinz. anhalt.; nder- Mda-Sti 2; anner-, [anr-] vereinz. Altm., JE2-Gü Scho, ZE-Roß, Brauch-wAltm 67 (GA-Nie), Spr-Asch 22, BA-Ali GrAls, verstr. anhalt.; an’ner Wb-Ak 22; [an-] SA-Dä; [anr-] DE-Ca; [anrd-] BE-Fr KlSchie; änder-, [ändr-] vereinz. JE2, ZE-Ste; änner-, [nnr-] SA-Rist, verstr. Altm., JE2-Fi, Nd-KlWu 16, JE1-Wol, ZE-Hu; [äna] JE2-Scho; ender-, [endr-] Mda-nwJe1a 34/Dialekt-Ma 9/MdasJe1 2 (JE2-HSe, verstr. JE1, ZE-Göd, CA-Gli).
Bdemudder f. ‘Hebamme’,  Hfamme, 1: verstr. w nwaltm., SA-Ev Ta, 2: Wb-Altm 12, Mda-Ar 42, 3: GA-Nie – dai Baomudda waia gistan in Döap SA-Dä.
Lautf.: Badmudder SA-Die; [bdmd] Mda-Ar 42; Baodmutter Wb-Altm 12; Ba(o)mudder vereinz. w nwaltm.; -mutter vereinz. nwaltm., GA-Nie; [baomud] SA-Dä; Nbf.: Boarmutter SA-Scha.
1bet verbr. 1. Präp. – a. zeitlich: zur Angabe des Endpunkts eines Zeitabschnitts – bet ewwermorjen Sprw-Börde; bet Wnachten HA-Oh; also denn bes dahenn Abschiedsgruß, ZE-Roß; bet anner Jhr um düsse Tiet Brauch-wAltm 67 (GA-Nie); dat hat bet mrgng Td SA-Dä; hei mott sick queelen von freuh bett speede HA-Eim. – b. räumlich: zur Angabe des Endpunkts einer Erstreckung – bätt nao Hs Wb-Altm 16; Bes ant Füer wulle öäwer Knergel nich ranführn ... Heimatkalender-Je 1924,63 (JE2-Vie); ... da langeten ihre Beene nich beß an Fritzen seine Schtewweln uf de Schtange. Wäschke 61920,2. – c. zur Bezeichnung der äußersten Grenze, des äußersten Maßes – Rda.: hei st t, als könne nich bet twei telln HA-Oh; einen bis op et blaut arjern Wb-Nharz 29. – d. in Verbdg. mit up ‘ausschließlich, mit Ausnahme von’ – bett op einen n HA-Oh. – e. zwischen zwei Zahlen zur Angabe der oberen Begrenzung – da gift et for de Morge to rohn (roden) mit Krut tosammenmaken zwanzich bett fünwenzwanzich Mark HA-Neu. – 2. Konj. unterordnend, zur Angabe der zeitlichen Grenze des im Hauptsatz benannten Geschehens – wei laten nich eher lucker, bett wei et eschafft hem CA-Fö; et dert noch lange, bet ik dat mke HA-Oh; Sprw.: die junken Ehelde verdrgen sek sau lange gd, bet dae Honnijpot telicket is BLA-Brau.
Lautf.: bet(t), [bet] verbr. nwaltm. Altm., JE2-Scho, verstr. w JE1 (veralt.), verbr. elbostf.; bätt, bëtt SA-Rist, Wb-Altm 16; bes(s), [bes] OST-Kru, JE2-Gü, verbr. mbrdb., Wb-Ak 34, Wäschke 61920,2, verstr. ö DE; peß KÖ-GrPa; bäs, [bs] ZE-Kö, Mda-Ro; bets Wb-Nharz 26 (OSCH-Har), Firmenich o.J. 160 (WA-Ost); bit Wb-Altm 264, Spr-Altm 87, WO-Zie, QUE-Di; bis JE1-Schor Wer, ZE-Ke, Wb-Nharz 28, Mda-Ma 71 (vereinz. nö CA), verbr. anhalt.; [pis] Wb-Be.
Brtpanne f. 1. ‘runde, flache Pfanne mit Stiel zum Braten auf dem Herd’ 1: verstr. nwaltm., 2: verstr. w/s Altm., vereinz. OST, verstr. JE2, vereinz. JE1, 3: verstr. elbostf., 4: BA-Ha, verstr. anhalt. – Rätsel: Et hänget an’ne Wand un hat sick en Arsch verbrännt? – de Brapanne. WO-Schn.  Die aufgeführten Gefäße zum Braten unterscheiden sich z.T. in der Form: Brtschpen Dgel Panne Schpen. – 2. ‘großes längliches Gefäß bes. für das Braten im Backofen’ 2: vereinz. s Altm., 3: vereinz. n elbostf., 4: vereinz. anhalt. –Brahpannen, wer se kriejen kann,
Da sall de Bäcker t’ Fleisch in braan.
Gorges 1938,40.
– 3. ‘unordentliche, liederliche Frau’, Schimpfwort,  Slampe, 3: GA-Nie.
Lautf., Gram.: Bratpanne vereinz. mittleres/sw elbostf.; -fanne BE-Grö, DE-Vo; Braotpanne, [brtpan] vereinz. s Altm. mittleres JE2, JE1-Gra Ma, vereinz. n elbostf.; -pann, [-pan] verstr. n/mittleres SA, OST-Klei, GA-Ku, STE-Buch; [brdfan] BE-Gü, verstr. anhalt.; [prt-] Wb-Be; Brotpfanne BA-Ha; Broitpann OST-Sto; [bripan] vereinz. s OST; [braot-] SA-Ch Gie; Bradepanne WE-Ha, Heimatgesch-Bad 30; [brpan] QUE-Hau; Brapanne, Brah-, [br-] verstr. elbostf.; -pannen Pl. Gorges 1938,40; Broadepanne JE1-Ca Gö; Brao-, [brpan] GA-Nei, CALV-Je; Braopann, [-pan] vereinz. nwaltm., SA-Vi, GA-Fau; Broepanne JE2-Ve; -pann JE2-Wa; Brojepanne JE2-Schl; [braopan] SA-Dä.
brv Adj. 1. ‘ehrenhaft, rechtschaffen’ 3: vereinz. elbostf., 4: Mda-Sti 16 – dat wr woll en prben Krl BLA-Brau. – 2. ‘viel’, auch ‘sehr, überaus, stark’,  bannig, 2: Wb-Altm 268, Bewohner-Altm 1,349, Vk-Anhalta 39 (ZE-Rie), 3: vereinz. elbostf. – hai hat sick prf ferkillt (erkältet) Beiträge-Nd 67 (WO-HWa); prfe nrunge, jesuntheit un wije slichkeit Wunsch zu Neujahr, Wb-Nharz 32; Heischevers:Gewwet en Stücke Schinken,
da künn we braav n drinken!
Brauch-wAltm 67 (GA-Nie).
Lautf., Gram.: braav, brf Bewohner-Altm 1,349, BrauchwAltm 67 (GA-Nie), Wb-Nharz 32; brave st. m. Nom. Pl. Lieder-Ma Nr. 632 (BA-Ali); brave gem. Dekl. f. Akk. Sg. Vk-Anhalta 39 (ZE-Rie); braven sw. m. Nom. (Akk.) Sg. Wedde 1938,7; prf Wb-Nharz 148, BLA-Brau, Mda-Sti 16; braof, [brf] Wb-Altm 268, Beiträge-Nd 67 (WO-HWa); [prf] a.a.O. 67 (WO-HWa).
Bumbam f.(?) 1. ‘Schaukel der Kinder’,  Schunkel, vgl. Bimbam, 1: SA-Dam Ku, 2: verbr. Altm. (außer sö), 3: GA-Nie Wa. – 2. ‘jeder pendelnde Gegenstand’ 2: Wb-Altm 28.
Lautf.: Bumbam; außerdem: Nbf. (mit Bezug zu  Bumbau): -baum OST-Kau Mech, GA-Schw Wa.
Dackdrger m. ‘Firstbalken’ 3: Pessler 1906,201 (GA-Nie).
Lautf.: [dakdrgr].
1Flte f. ‘kleiner Wasserlauf, Bach’,  Bk(e), 1: SA-Bre, 2: OST-Mech Sa, 3: GA-Nie.
Lautf.: Flöt SA-Bre, OST-Mech; Fleete GA-Nie; Fleut OST-Sa. – Etym.: zu mnd. 2vlte f. ‘Flut, Flutzeit, Überschwemmung, Strom’, daneben 1vlte m. ‘Fließen, Strömen, Lauf des Wassers’, vgl. HWb-Mnd 1,753.