Fittje(n) f., m. ‘Flügel eines Vogels’, bes. ‘Gänseflügel’, wird häufig als Flederwisch verwendet,  Flittje(n), 2: Wb-Altm 51, OST-Ucht, vereinz. s Altm., 3: verstr. s WO, verbr. w elbostf., vereinz. WA QUE, 4: Mda-Sti 143, BE-Dro – de Vöjjel hat 2 Fittjen HA-Bee; ... harre sick Bessen, Kehrblech, Fitche (Flederwisch) un Sack ... nomm’n ... Rauch 1929,29; Rda.: b’n Fittjen krn ‘jmdn. greifen, packen’ HA-Oh.
Lautf., Gram.: Fit(t)ch m. GA-Ack, Mda-Sti 143; Fittje wohl vorw. f. Wb-Altm 51, vereinz. HA, WA-Bo; Fittche wohl vorw. f. OST-Ucht, CALV-Uth, WO-Loi, verstr. n elbostf., WA-So; Fittjen m.: verstr. w elbostf., WA-Un; n.: HA-Oh; Pl.: GA-Nie, HA-Bee; Fittchen m. oder Pl. verstr. w elbostf., WO-Eich Och, WA-Bey, vereinz. QUE; m. belegt: vereinz. elbostf., Mda-Sti 143; n. belegt: HA-Som; Pl. belegt: WO-Eich, HA-Eil, OSCH-Ham Ott, Mda-Sti 143; Fitsch m. Wb-We 156; Fitschen m. oder Pl. GA-Et; Fittjek m. WE-Ri Schau; Fittchek m. WE-Be Il; Fittich m. vereinz. w elbostf., BE-Dro.
flennen Vb. 1a. ‘weinen’, vorw. leise, aber auch laut und heftig,  wnen, 1: SA-Dä, 2: Wb-Altm 123, JE2-Be Scho, JE1-Ka, 3: vereinz. mittleres/s elbostf. – et flennt den ganzen Dag CA-Fö. – 1b. ‘in weinerlichem Ton sprechen’,  jammern, 3: vereinz. s elbostf., 4: BE-Dro. – 2. ‘heimlich, schadenfroh, hämisch lächeln’,  grnen, 3: Wb-Nharz 210.
Futtersense f. ‘Grassense’,  Seiße, 4: BE-Dro.
Lautf.: [fudrzenz].
Giffel f. 1. vgl. Gaffel 1. – a. ‘Astgabel, gabelförmiges Holz’ 3: HA-Ack, vereinz. OSCH, QUE-Di. – b. ‘gabelförmiges Holz als Stütze’, bes. für Obstbaumzweige, die Wäscheleine oder die Wagendeichsel,  1Micke, 3: verbr. OSCH, vereinz. n/ö WE. – c. ‘der gespreizte Teil des Stiels der großen Harke’ 4: BE-Dro. – d. ‘Bremsklotz’ 3: Beiträge-Nd 64 (WO-HWa). – 2. vgl. Gaffel 2. – a. ‘langes, hölzernes, zweizinkiges Gerät zum Aufschütten und Umwenden des Strohs beim Dreschen’ 3: Wb-Holzl 112 (WA-KlWa), vereinz. s elbostf. – b. ‘hölzernes, zweizinkiges Gerät zum Aufhängen und Abnehmen von Würsten’ 3: vereinz. OSCH. – c. ‘Holzgabel zum Trocknen des gesponnenen Garns’ 3: OSCH-Har.
Lautf.: Giffel, J-, [jifl] vereinz. elbostf., BE-Dro; -e verstr. OSCH, Wb-Holzl 112 (WA-KlWa), WE-Asp Is; Gibbel Vk-Anhalta 19 (BE-GrMü); [jüfl] Id-Eilsa 66; Güffele, J- vereinz. OSCH, WE-Sa; [jüfl] Id-Eilsa 66. – Gram.: m. belegt BE-Dro.
Gte f. 1. ‘Wasserrinne’, bes. ‘an der Bordkante der Straße entlangführende Rinne, durch die Regen- oder Schmelzwasser abfließt’ 2: Mda-Ma 66 (verstr. mittleres/s JE1, ZE-Dor), 3: verstr. elbostf., 4: BLA-All, Wb-Ak 79, Wb-Be – ... un bautz! li’t he in de Jote. Wedde 1938,53. – 2. ‘Jauchengrube, Jauchenpfütze’,  Jauchenpütte, auch ‘offene Jauchenrinne’ 2: STE-Arne, 3: vereinz. elbostf., 4: BE-Dro La – de Jauke löppet in de Jte HA-Oh. – 3. ‘Zwischenraum zwischen den auf dem Boden des Kahns liegenden Querbalken’, auch ‘tiefste Stelle des Kahns’, dort sammelt sich Wasser, bes. Benennung bei Zillen, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 119 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 119 (CA-Ak). – 4. ‘Ausguss,  Tülle an einem Topf oder einer Kaffeekanne’ 2: vereinz. sw SA, verstr. n GA.
Lautf.: (1.), (2.): Gote, Gte, J- verstr. elbostf.; Gosse, J-, [jos] STE-Arne, Mda-Ma 66 (verstr. mittleres/s JE1, ZE-Dor), Sprw-Börde, vereinz. sö elbostf., BLA-All, vereinz. w/mittleres anhalt.; [jet] Id-Eilsa 65; juote OSCH-Di; (3.): [jd] Elbschifferspr. 119 (alle angegebenen Orte); (4.): Gö(ä)t, [gt].
grau Adj. 1. Farbbezeichnung wie Standardspr., bes. auch vom Haar oder von bleicher Gesichtsfarbe,  grs, verstr. – dor had jraue Hre BE-Dro; dai Himm is doch seo grao ht SA-Dä; hei is ganz grau int Gesichte CA-Fö; ... sön’n oll’n grau’n Koter harr sick äm togesellt ... Heimatkalender-Je 1923,100 (JE2-Fi); Rda.: ... in Arbeit un Ehren old un grau eworr’n ... Wedde 1938,10; um diner grauen Hare willen scht et nich ‘es geschieht nicht um deines Alters willen’ Wb-We 42; Sprw.: nachts sinn alle Katten jrau CA-KlRo. – 2. ‘betrunken’,  dn, 1: SA-Bee, 2: vereinz. Altm. JE1, 3: verstr. elbostf. – hei is grau HA-Alv. – 3. ‘stechend, scharf riechend’, vom Käse, 4: Mda-Sti 146.
Lautf.: grau, j-, [grau], [grao], [jrau], [jrao]; außerdem: [rau] vereinz. mittleres SA, GA-Fau; [grao] vereinz. n nwaltm.; gra, j-, [gr] SA-HDo, Hausfr-Altm 1925,55 (Kredel), OST-Gla, JE2-Wa; [gr] SA-Jü Pe; [r] SA-Ku. – Gram., Etym.: mit Erhalt des Konsonanten bes. in flekt. Formen (mnd. graw, grwe, grauw, grauwe neben gr, grau, vgl. HWb-Mnd 2,145): graw-, grv- Mda-Ohre 338 (GA-Rä), BLA-Be; jraugg- Mda-Sti 50; graog-, -ch- SA-Bre Vi; jraiwe (3.) Mda-Sti 146.
Grenzrain m. dass. wie  Grenzfre, 2: JE1-Zie, 4: BE-Dro.
Lautf.: Grenzrain JE1-Zie; -rahn BE-Dro.
Häkel f. ‘Gerät zum Herausziehen der Erbsenpflanzen’ 4: BE-Dro, DE-Ca.
Lautf.: [hgl] BE-Dro; [hgl], [hgl] DE-Ca.
Harkengiffel m.(?) ‘Harkenstiel’, veralt., 4: BE-Dro.
Lautf.: [hrgnjifl].
Heppe f. 1. ‘aus einem Weidenzweig gefertigte Flö- te’,  Fpe, 3: CA-Bru, 4: BA-Schie. – 2. ‘Gummisauger der Kleinkinder’,  Nuckel, 4: BE-Dro.
Lautf.: Heppe CA-Bru; [heb] BE-Dro; Häppe BA-Schie.