Jungeichene m. ‘Spazierstock’,  Dagstockdor gimmd medden Jungaichen’n 4: BE-Dro.
1Kter m. 1. ‘männl. Katze’ allg. – d Koata hett uns wärra d Worscht uppefrd’n JE2-Scho; se Kter fenget fel Mse HA-Oh; Rda.: se well nahn Kater ‘die Katze ist brünstig’ HA-Wa; de wart’n kter nich klemmen ‘er wird keinen Erfolg haben, nichts erreichen’ Wb-Nharz 93; d is dor schwardse Gdor drinne ‘das Feuer im Ofen ist ausgegangen’ BE-Dro; Rätsel: Süht ut wie ne Katte, hat’n Kopp wie ne Katte, hat’n Schwanz wie ne Katte un is doch keine Katte – Kater. Chr-Em 438; Abzählreim:Et war ‘en Kater,
der makt Theater,
Da kümmt de Vater mit de Bicke,
und haut den Kater ins Genicke.
HA-Alv;
Spiel: “Kuter Miau” – “Wat wißte denne?” – “Butterpamme met Käse!” – “Hasch dich eene, denn haste eene!” wird auf dem Leiterwagen gespielt, vgl. Katte 2b., ZE-Roß. – Volksgl.: Ein dreifarbiger K. bringt Glück ins Haus. CA-Ak. In der Garbe, die bei der Getreideernte zuletzt geschnitten wird, sitzt der K. Ackerbau-Anhalt 269 (ZE-Kö). Beim Mähen dieser Garbe wird daher gerufen: “Der Kuter kommt rut!”Vk-Anhaltb 47 (ZE-Kö). Wer sie bindet, muss den Kuter hucken. a.a.O. 47 (verbr. ZE). – 2. ‘Garbe, die bei der Getreideernte zuletzt geschnitten wird’, (vgl. 1.), 2: Ackerbau-Anhalt 358 (ZE-Kö Mühl). – 3. ‘dunkle Wetterwolke’, vorw. in der Verbdg.: swarter Kter 1: SA-Bom, 2: verstr. Altm., JE1-Zie, 3: WO-GrAm, JE1-Ra, HA-Hi.
Lautf.: Kat(e)r, kt(e)r; außerdem: Kade(r) SA-Gla Ost, OST-Deu Gen; [gdr] Mda-Fuhne* § 321 (verstr. KÖ, DE-Lin); Koater, Kaoter, [ktr] verstr. nwaltm. nbrdb. n JE1 elbostf., vereinz. omd.; [ktr] ZE-Kö, DE-Els; [kt(r)], [kt] verstr. nwaltm. n/mittlere Altm.; Koata, [kt] Mda-Ost 47 (OST-Gla), STE-Hü, verstr. s Altm., JE2-Scho; Koade(r), Kaode(r), [kdr], [kd] verbr. nwaltm. Altm.; [gdr] verbr. BE, Mda-Fuhne* § 321 (verbr. KÖ w DE); Koter SA-Dan Han, verstr. nbrdb., JE1-Buck Gü Scha, ZE-Stre, QUE-Di West, KÖ-Grö, Kote JE2-Kli; Kode(r) SA-Schm, verstr. nbrdb.; Koada SA-Rie, OST-Pol; [kdo] SA-Rist; [kdr] SA-Die; Kouter OST-We; Kauder SA-Ro; [kaot] SA-Dä; [kaod] verstr. n/w nwaltm.; [kaor] SA-Da Hen; Nbff.: Kut(e)r, [kt()r] verbr. s JE1, allg. ZE, vereinz. sö elbostf. w anhalt., verstr. ö anhalt., [ktr] ZE-Kö; Kuoter JE1-Pa; [gdr] BE-He, Mda-Fuhne 146 (vereinz. BE KÖ w DE, verbr. ö DE). – Etym.: die u-Formen sind wohl auf ndl. Siedler zurückzuführen:  für  auch in südbrabantischen Mundarten, vgl. Spr-Elbe/Saale 166; im Anhalt. vorw. auf die ältere Generation beschränkt. Zuss.: zu 1.: Mumme-, Mummel-, Mse-, Nacht-, Nickel-; sonstiges: Kratz-, Mädchens-.
kauen Vb. 1. wie Standardspr., verbr. – du mosst immer jemächlich kauen, je mehr kannste hinderdauen WE-Oster; du kaust wie son olt Wiew STE-Hä; Rda.: hei kauet mit opichten Mule von jmdm., dem das Essen nicht schmeckt, WE-Dee; du kaust jao so hoch dass., Wb-Altm 97; w wenne Lse kaut dass., HA-Oh; da hast de dran zu kauen ‘damit wirst du Schwierigkeiten haben’ ZE-Roß; Sprw.: wie eck kau, so eck dau (tue) WE-Re bzw. wi ek kaue, so ek maue (miaue) WE-Dee. – 2a. ‘erzählen, schwatzen, Nichtiges reden’,  nlen, 3: verstr. s elbostf., 4: verbr. w BE – gaue nich so dumm! BE-He; d genn jl was gauen BE-Dro. – 2b. in der Verbdg.: n’n Mle kauen ‘anderen nach dem Mund  rden’ 3: OSCH-Dee, BA-Rie.
Lautf.: kau(e)n, [kaun]; außerdem: [gaun] verbr. w BE; Nbff: kauggen Mda-Sti 32 und 50; kaulen, kaul’n OSCH-Osch, Wedde 1938,5, WE-Oster. Zuss.: zu 1.: in-; zu 2.: n-.
Keitsche(n) f., n., m., vorw. im Pl. 1. dass. wie  Keileke(n) 1., 3: verbr. n/mittleres/ö elbostf., Vk-Harz 3,51 (BLA-Bla), 4: vereinz. w anhalt. – 2. dass. wie  Keiseke(n) 4., 3: OSCH-Krop, WA-Bey So. – 3. PflN Pflaumensorte, 4: BE-Dro.
Lautf., Gram.: f.: Keitsche, -ai-, [kaitš] verstr. n elbostf., CA-Atz; Pl., jedoch vereinz. Sg. m./n. möglich: Keitschen, -ai- verstr. n elbostf., OSCH-Har Ho, WA-Et Ta, QUE-Di, BA-Ali; Käitschen WO-GrRo; Keischen GA-Dö; f.: Kätsche Wb-Holzl 117 (WA-KlOsch); Pl.: Kätschen OSCH-Be; KatchenVk-Harz 3,51 (QUE-Di); f.: Keitschke, -ai- HA-Sie, OSCH-Hor, WA-ABra, verstr. ö elbostf.; Pl.: Keitschken, -ai-, [kaitškn] GA-Beh, Vk-Harz 3,51 (BLA-Bla), verstr. sö elbostf.; Gaitschken BE-KlMü; f.: Kätschke verstr. s QUE, BA-Fro, CA-Löb, BE-Gü; [gdšg] BE-Gü HErx; Pl.: Kätschken, [ktskn] QUE-Wil, BA-Ho, Wb-Be; [gdšgn] BE-Am Dro KlSchie; Ketschken KÖ-Bie, [ktškn] Mda-Ma 78 (JE1-Ran). – Etym.:  Keiseke(n).
Krdreck m. ‘Kehricht, zusammengefegter Schmutz’,  Dreck, 3: Wb-Nharz 95, 4: BE-Dro Me.
Lautf.: krdrek Wb-Nharz 95; [grdreg] BE-Dro Me.
Ktelflsch n. ‘(fettes) Schweinefleisch, das beim Schlachtfest im Kessel gekocht wird, Wellfleisch’ – Das K. wird zu Wurst weiterverarbeitet, bestimmte Stücke sind auch für den Verzehr beim Schlachtfest bestimmt. 3: Wb-We* 218, Id-Queb 2, 4: Wb-Be, BE-Dro.
Lautf.: Kettelflaisch Wb-We* 218, kettelfleisch Id-Queb 2; [kés- lfl] Wb-Be; Gesselflaasch BE-Dro.
Kirchväterchen n. TiN ‘Marienkäfer’,  Marenkwer, 4: BE-Dro Fr Me, Vk-Anhaltb 67 (BE-Me).
Lautf.: Dim.: Kirchväterchen Vk-Anhaltb 67 (BE-Me); [grfdrn] BE-Dro Fr Me; [gar-] BE-Dro; [gar-] BE-Me.
Kskopp m. ‘trockene, unfruchtbare Stelle im Acker’,  Kopp, 3: Lindauc o.J. 107, 4: BE-Dro.
Lautf.: Kieskopp Lindauc o.J. 107; [gsgob] BE-Dro.
Kleespreu f. dass. wie  Kleelaub, 4: BE-Dro Fr Sa.
Lautf.: [glbrai].
Kloppstpel m. dass. wie  Klopfstock, 3: QUE-Fr, 4: BE-Dro Me.
Lautf.: Kloppestapel QUE-Fr; [globdbl] BE-Me; [glob-] BE-Dro.