entgelden Vb. ‘büßen, entgelten’ 3: vereinz. elbostf. – Rda.: lt mek dat nich entgellen ‘trage mir das nicht nach’ Id-Quea 151; Sprw.: wat de Söje (Sau) forrwoilt (verwühlt), mött de Ferken entjillen ‘was die Eltern verschulden, überträgt sich auf die Nachkommen’ Wb-Holzl 82 (HA-No).
Lautf.: entgellen Id-Quea 151; -jillen Wb-Holzl 82 (HA-No), Wb-Nharz 51.
rde f. verbr. 1. ‘Material, das die Erdoberfläche bildet, Erdreich’ – harte Eere JE1-Pap; ere feuern HA-Oh; inne Bl’mdebbe muss frische rde DE-Ca; ’s mißte m r’n, de re is sre dre Wb-Ak 25. – Volksgl., Volksmed.: E. lindert den Schmerz bei einem Bienen- oder Wespenstich. Krankes Vieh bekommt E. von einem frischen Grab zu fressen oder wird damit bestreut. E., die beim ersten Pflügen an der Schar hängen bleibt, wird in ein fremdes Gehöft geworfen, damit Flöhe aus dem eigenen Hof dorthin entweichen (DE-GrKü). Vk-Anhalta 291. – 2a. ‘fester Boden, Grund’ – under de Eere HA-No; Wat bawnt Erd is, dat hürt (gehört) däi ... Hausfr-Altm 1929,23 (STE-KlMö); da kömmt ne Quelle ut de Äre JE2-Zo; Grau treckt de Newel öwer d’ Er’ ... Pohlmann 1905,54; Twei dicke, lanke Peehle worr’n ... in de Eere rammt. Lindaub o.J. 35; Rda.: ..., als of öhm de Ere vorsloken harre. Rauch 1929,91; einen under de re hilpen ‘jmdn. zu Tode ärgern’ Wb-Nharz 51; An d’ Är iss d’ meist Arbeit Äußerung kleinwüchsiger Menschen, Wb-Altm** 46. – 2b. ‘Fußboden’ – et is up de re follen Id-Quea 151; schmais toch nich immer alles uf te re Wb-Be. – 3. ‘die von Menschen bewohnte und gestaltete irdische Welt’ – ... vullkoam iss upp d’ Är nist ... Hausfr-Altm 1925,54 (Kredel); Rda.: n’ Himmel op ern HA-Oh; Himmel un Äre in Bewejung setten ‘alle zur Verfügung stehenden Möglichkeiten nutzen, um ein Ziel zu erreichen’ Sprw-Börde. – 4. der Planet – Deatt sick de Eär dreih’n künn. Matthies 1903,39.
Lautf., Gram.: Erde JE2-Bu, JE1-Grä, Richter o.J. 59, Krause 1964,36; Erd Spr-Altm 76, SA-GrGe, Hausfr-Altm 1929,23 (STE-KlMö); E(e)re WO-Col, JE2-Gü Pap, ZE-Gri Kö, verbr. w elbostf., vereinz. ö elbostf.; E(e)r, r verstr. Altm.; ere, [er] HA-Oh, Id-Eilsa 60; Eär Matthies 1903,39; Ärde, [rd] Spr-Asch 23, DE-Ca; [rte] Wb-Be; Ä(h)re, [r] vereinz. JE2, Siedler-Je § 114 (sw JE2 w JE1), verstr. ZE BLA, verbr. ö elbostf., verstr. anhalt.; [r] (sehr offen) Siedler-Je § 114 (mittleres JE2); Ä(ä)r, [r] SA-Altm Die Lag, vereinz. ö Altm.; [ad] JE2-Scho; [ä] Siedler-Je § 114 (n JE2); [är] a.a.O. 114 (sö JE2 JE1); [ar] Mda-Ze (vereinz. ZE); re Mda-Sti 38; iere OSCH-Di; Ire WE-Wa.
sel m. 1. TiN wie Standardspr., verstr. – ... da dachte, n Esel jinge villeicht oh ... Heese 21919,42; ... denn was so an richtijer Esel is, das is an zu pussierlijes Tierechen ... Wäschke 61915,110; Rda.: juucht wie ’n Esel Vk-Harz 3,46; grienen wie’n Essel, de Deich (Teig) efrä- ten hat Sprw-Eils 38; Dat kle’t ne wie en Esel de Parrücke Sprw-Harzvorlf 22; de sitt vuller Faxen wie de Essel vuller Winne (Darmwinde) HA-No; de hat sick von Pärd uppn Äsel sett ‘er/sie hat sich verschlechtert’ SA-Bad; kimmt von’t Pärd ob’n Esel dass., CA-Atz; Du versteihst so vöäl daovon as de Äsel van’t Schlittschohlopen. Bewohner-Altm 1,320; de is nich jebren, dne hat de Essel in Galopp ferlr’n HA-Oh; Dene hat de Esel uteschetten Sprw-Harzvorle 143; Sprw.: Den Esel erkennt’n an’n Ohren. Spr-Altm 82; Wat en gu’en Essel is, de begriset (grau werden) bititen. Wb-Holzl 35; wenn’n Äsel to woll wäerd, denn jäit’r upt Ies SA-Bü; wenn sick de Esels balgen, gift Renen WO-HWa; en ollen Essel is schlecht danzen leern Sprw-Börde. – 2. ‘dummer, einfältiger Mensch’, Schimpfwort,  Dussel, vereinz. – d bist än richtigng sel JE2-Scho; Taun Essel fehlt meck nich mehr veel ... Klaus 1936,18. – 3. ‘niedrige Stelle im Zaun zum Übersteigen’ 3: Wb-We 36. – 4. ‘die große Harke, mit der das auf dem Stoppelfeld liegen gebliebene lose Getreide zusammengeschleppt wird’,  Sstarwe, 3: WE-Is.
Lautf.: Esel, [zl] vereinz. Altm., Dialekt-Ma 9/Mda-nwJe1a 51 (verstr. w JE1), vereinz. ZE n/mittleres/sw elbostf., verstr. ö elbostf. omd.; Äs(e)l, [z()l] vereinz. Altm., verstr. n/mittleres JE2, Mda-nwJe1a 51 (JE2-HSe, verstr. n JE1), JE1-Gü, Nd-Börde § 80 (WO-Schn); [äz()l] Siedler-Je § 79 (s JE2 JE1); [az()l] Dialekt-Ma 9/Mda-nwJe1a 51 (verstr. JE1 – außer w), Mda-Ze (vereinz. ZE); [aiz] SA-Dä; Essel verstr. w elbostf., vereinz. mittleres elbostf.; [zl] Nd-Börde § 80 (WO-Schn).
fangen Vb. 1a. ‘ein Tier zu fassen bekommen, in seine Gewalt bringen’ verstr. – Mieskatt sall meei Müs’ fangen. Matthies 1912,24 (GA-Miest); Fänget Sei denn ok wat? Lindauc o.J. 75; Ek will nah unsen Garen gahn ... Rotkählekens fängen ... Wedde 1938,70; Rda.: wer mit den wat fängen well, mott’t ook schon in’n Sacke hebbm HA-No. – 1b. ‘jmdn. fassen, ergreifen’, auch ‘festnehmen’ verstr. – ... Schpitzbumn fangen. Wäschke 61915,5; Dee Mäkens willn we fängen, wenn se ewwer’n Jraam kommen. Firmenich o.J. 159 (WA-Ost); Rda.: dee is nich in’n Raip te fängen ‘er ist ständig beschäftigt, unterwegs’ Wb-Holzl 84. – 1c. ‘Haschen spielen’,  krgen, 3: OSCH-Osch. – 2. verstr. – a. ‘(nach etw., was geworfen wird, greifen und) festhalten, auffangen’ – den Ball fängen WO-Da; wter fengen Wb-Nharz 207. – b. subst. dass. wie  FangeballFängen speelen HA-Bü. – 3. auch in der Verbdg.: Fer fangen ‘in Brand geraten, zünden’ vereinz. – de Swamm fenget nich Wb-We 151; ... dao wärn unse Schtrohdächer baohle Feier fängen. Heimatkalender-Börde 1925,63 (CA-Sa); Rda.: ... ob ich nich etwa Feier fangen wulle. Richter o.J. 45.
Lautf., Gram.: Inf.: fang(e)n, [fan], [fa] SA-Dä, verstr. brdb., Dialekt-Ma 6 (vereinz. w JE1), verstr. anhalt.; fngen Mda-Sti 2; fäng(e)n WO-Sa, JE1-Bu, verstr. elbostf., Heimatkalender-Börde 1925,63 (CA-Sa); feng(e)n, [fen] Mda-sJe1 24 (verstr. sw JE1), verstr. w elbostf., vereinz. ö elbostf.; 2./3. Sg. Präs.: -ä-, -e- GA-Da, verstr. elbostf.; -a- SA-Dä Hen, verstr. brdb.; 1./3. Sg. Prät.: st.: [fik] Mda-sJe1 24 (JE1-Ra, verstr. sö JE1); [fk] a.a.O. 24 (verstr. sw JE1); fung, -k vereinz. elbostf., Mda-Sti 53; fong, -k vereinz. w elbostf.; sw.: [fet] Mda-sJe1 24 (JE1-Ra); [fat] a.a.O. 24 (JE1-Ve, ZE-Ned); fangete Wb-Ak 54; Part. Prät.: st.: [fa] JE2-Scho; jefangen Krause 1964,29; efongen verstr. elbostf.; sw.: [fat] Mda-sJe1 24 (verstr. sö JE1); jefanget Wb-Ak 54; efänget Wb-Holzl 84, CA-Fö; [fet] Mda-sJe1 24 (verstr. sw JE1), Id-Eilsa 60; [fat] SA-Dä.
fltig Adj. 1: verstr. nwaltm., 2: verstr. Altm. ZE, 3: verstr. elbostf., 4: verstr. anhalt. 1. ‘fleißig, arbeitsam, eifrig’ – dat is an fldich Dean SA-Dä; Hei war ümmer flietig un sparsam ewest ... Wedde 1938,8; Rda.: Flei- ßig wie ane Biene Vk-Anhalta 62; Sprw.: n md worn de Faul’l flaißich DE-Ca; subst.: de Flietige rönnt sick doot, un de Fule slaapt sick doot HA-No. – 2. ‘häufig, regelmäßig’ – Sprw.: Wer flitig mit’n Krsdeckel (Deckel des Bierkruges) klappt, drifft licht to holl (wird nicht gut enden). Wb-Altm 118; De ümmer to Marcht geiht un flietig Vadder steiht, den wärd dat Geld nich alt in de Tasch’. ‘Wer oft über Verkaufsmärkte bummelt und viele Ehrenämter übernimmt, muss sich nicht über hohe Kosten wundern.’ Spr-Altm 77.
Lautf.: flietig, -ch, [flti] Matthies 1912,25 (SA-Fa), Wb-Altm 54 und 118, Spr-Altm 77, verstr. ö Altm. elbostf. (z.T. veralt.); fliedig, [fldi] verstr. nwaltm. n/mittlere Altm.; [flri] OST-GrRo; [flsi] Mda-Ze (ZE-Gro); fleißig, -ch, [flaisi], [flaesi] verstr. s Altm. ZE elbostf. (jüngere Form) anhalt.
folgen Vb. 1a. ‘hinterherlaufen, nachgehen’ 2: JE2-Schar, 3: vereinz. elbostf. – 1b. ‘im Trauerzug mitgehen’ 3: vereinz. w elbostf. – hai hat efolljet Wb-Holzl 87. – 2. ‘gehorchen, einer Aufforderung nachkommen’ 2: JE2-Scho, 3: vereinz. w elbostf., 4: Wb-Be – hei will nich foljen HA-Oh; tas Kint kann toch jr nich mr follijn Wb-Be; d Schpahunn follit dänn Schpa JE2-Scho. – 3. ‘zeitlich nach jmdm., etw. kommen’ 3: HA-No, Wedde 1938,74, 4: Krause 1964,67 – Es folcht enne kortsche ... Ausnannersetzunk ... a.a.O. 67 f.
Lautf., Gram.: folgen, foljen JE2-Schar, vereinz. elbostf.; folcht 3. Sg. Präs. Krause 1964,67; folge 3. Sg. Prät. Wedde 1938,74; follegen OSCH-Di; [folijn] Wb-Be; [folit] 3. Sg. Präs. JE2-Scho.
Frter m. 1. ‘gefräßiger Mensch’, abw., 3: vereinz. w elbostf. – Sprw.: en Freter ward nich eborn, de ward e’togen HA-No. – 2. ‘Tier, das frisst’, in Verbdg. mit charakterisierenden Attr., 3: Sprw-Börde, 4: Wb-Ak 61 – guer Freter Sprw-Börde. – 3a. ‘junges, gerade entwöhntes (weibl.) Rind’ 2: GA-Da, 3: QUE-Hau, Vk-Anhaltb 7 (BA-Ba), 4: CA-Ak. – 3b. ‘junges, fleischiges Schwein’, von der Entwöhnung bis zu einem Alter von einem halben Jahr,  Polk, 2: GA-Trü, JE2-Kar, 3: OSCH-Wu.
Lautf.: Freter, Frter HA-No Oh, Sprw-Börde; Fräter, frëter JE2-Kam, vereinz. w elbostf.; Fresser, [fresr] GA-Da Trü, Vk-Anhaltb 7 (BA-Ba), Wb-Ak 61, CA-Ak; [fresr] QUE-Hau.
Frer m. 1. ‘Mann, der um eine Frau wirbt’, auch ‘zukünftiger Ehemann, Bräutigam’ 1: verstr. nwaltm., 2: verstr. w Altm., OST-Ost, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Be – Dunn war awer ... en anderer Frieer e kommen ... Rauch 1929,69. – 2. Pl. ‘von der Zimmerdecke herabhängendes Spinngewebe’,  Spinnewew(e), 2: JE2-Ge, 3: HA-No, Wb-Holzl 92 (HA-Eil, WA-KlWa), 4: Wb-Be.
Lautf., Gram.: Frieer GA-Le, Rauch 1929,69; Friers Pl. HA-No, Wb-Holzl 92 (HA-Eil, WA-KlWa); Freer SA-Pü; Fräier SA-Mel, OST-Ost; Freier, Fraier, [frair] verstr. nwaltm. w Altm., Volkstum-Ma 61, Wb-Be; Freier Pl. JE2-Ge; Fr(e)r QUE-Di.
Frjr n. ‘Frühling’ 1: vereinz. nwaltm., 2: vereinz. nbrdb., Heimatkalender-Ma 1930,84 (JE2-Vie), 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – Mr harrn an zeises (zeitiges) Frjr. Wb-Ak 62; ... tum Freujahr solle de Hochtiet sien. Rauch 1929,69; Inn Frihjahre kamn de Muer un Timmerlate (Zimmerleute) ... Spr-Asch 40; Datt ganze Freujahr dörrch jifft ett veel te daun butten opp’n Felle ... HA-Eim; Rda.: de süht dat Fräuhjahr ook nich wedder ‘er stirbt bald’ HA-No.
Lautf., Gram.: Frö(h)jaohr, -jr, [frja] SA-Rist Roh, vereinz. nbrdb.; -joahr Heimatkalender-Ma 1930,84 (JE2-Vie); Freu(h)jahr, Fräu(h)-, freujr verstr. elbostf.; -jer HA-Oh; [froijr] Beiträge-Nd 62 (WO-HWa); [fruüjr] SA-Dä; Friehjahr Richter o.J. 10; Frihjahre Dat./Akk. Sg. Spr-Asch 40; Frijaohr, Frjr, [frjr] CA-Gli, Wb-Ak 62, Wb-Be.