Blk n. 1. ‘Ort, Platz, Stelle, kleine Fläche’ 2: Wb-Altm 19, Kredel 1927,35, 3: vereinz. n/w elbostf. – de Katte finn’t er Blek wer HA-Oh; hei hat’n kal Bleek opm Koppe Id-Eilsa 53. – 2. ‘abgegrenztes Stück Land, kleine Ackerfläche, Gartenbeet’ 1: SA-Rist, Ehlies 1960b 298, 3: verstr. n/w elbostf., 4: Mda-Sti 128 – Jedwer kreig denn ’n Bleck van twindig Schritt ... Ehlies 1960b 298. – 3. ‘Lichtung, freie Stelle’, nur in FlN, 2: FlN-Ma/Anhalt 59 (verbr. mittlere Altm.), Siedler-Je § 400 (vereinz. sw JE1), 3: FlN-Ma/Anhalt 59 (verbr. nw elbostf.), Siedler-Je § 400 (vereinz. w JE1). – 4. ‘der Rand eines Ackerstücks, auf dem beim Pflügen gewendet wird und der zuletzt quer zu den übrigen Furchen gepflügt wird’,  Anwend(e), 3: HA-Uhr. – 5. ‘Marktflecken, größerer Ort’ – na Bleke foiern 3: Wb-Holzl 65 (HA-Wo). – 6. ‘Raum zwischen zwei Häusern’ 3: Id-Quea 145. – 7. ‘kleines Stück eines Weges’ – Ick will noch’n Bleck mitgaon. 2: Wb-Altm 20. – 8. ‘zum Trocknen ausgestreuter Haufen Gras’ 3: Wb-We 19. – 9. ‘Dienststelle’ 3: Id-Eilsa 53.
Lautf.: Bleek, blk verstr. n/w elbostf., Id-Quea 145; Blek, Blek vereinz. w elbostf.; plaek Mda-Sti 128; bliek OSCH-Di; Bleck Ehlies 1960b 298, Wb-Altm 19, Kredel 1927,35; [blk] SA-Rist.
Dreckstn m. ‘aus Lehm geformter, luftgetrockneter Mauerstein’ 3: Wb-Holzl 78 (HA-Uhr Um), Mda-Weg 91.
Lautf.: Dreckstain, -stein.
2dnen Vb. ‘Gänsen bei lebendigem Leib einen Teil der Federn nehmen’,  ruppen, 3: HA-Uhr.
garsteln Vb. ‘das noch nicht fertig gebackene Brot aus dem Backofen nehmen, mit Wasser bestreichen und ein zweites Mal in den Ofen schieben’, es erhält dadurch eine dunkle und glänzende Oberfläche, vgl. garstern, 1: SA-Ku, 2: vereinz. Altm., 3: HA-Uhr – dat Braut is chassot SA-Ku.
Lautf., Gram.: gasseln, [gazln] vereinz. Altm., HA-Uhr; [asot] Part. Prät. SA-Ku; gesseln Wb-Altm 63, OST-Sta; gässelt Part. Prät. Schwerin 1859,47.
geil Adj. 1a. ‘üppig, kräftig gewachsen’ 1: vereinz. nwaltm., 2: vereinz. w Altm., verstr. ö/s Altm., 3: verstr. w elbostf., QUE-Di – de Weit (Weizen) steit so geil Wb-Altm 63. – 1b. ‘fruchtbar’, vom Ackerboden, der gut gedüngt wurde, 3: vereinz. w elbostf. – gailen bodn Wb-Nharz 55. – 2a. ‘lüstern’ – an jailer Pock 4: Wb-Be. – 2b. ‘brünstig’, von weibl. Tieren, bes. von der Ziege ( böcksch) oder der Katze ( bolzen), 3: HA-Uhr, Sprw-Börde.
Lautf.: geil, j-, [gail], [jail]; außerdem: geile, j-, [jael] vereinz. WO, HA-Uhr, Sprw-Börde; [gae] SA-Wü; [gaeo] SA-KlGe; [gai] SA-Dä Jü; [gl] QUE-Di.
Heckentn m. dass. wie  Hecken 1., 1: SA-Ah Ty, 2: SA-Sa, OST-See, GA-Schw Wer, 3: HA-Uhr, BLA-Ha, QUE-Nei.
Lautf., Gram.: Heckentu(u)n; außerdem: -tiun SA-Ty; -tüne Pl. HA-Uhr; Hecketun BLA-Ha.
Hornettel f. dass. wie  1Hornske 1., 2: OST-Fle Kö, JE2-Kar Ve, JE1-Dan Mö, ZE-Göd, 3: HA-Uhr War, WA-Ble So.
Lautf.: HornettelOST-Fle, JE2-Ve, HA-War; Hornittel ZE-Göd; Hornessel JE1-Dan, WA-So; Hornissel OST-Kö, JE2-Kar, JE1-Mö, WA-Ble; Haarnettel HA-Uhr; Nbff.: Hornitte WE-Strö; Harnete QUE-St.
inmuddeln Vb. refl. dass. wie  inmummeln, 2: OST-GrBeu Os Wal, 3: HA-Uhr.
Lautf.: inmulleln OST-GrBeu Os Wal; -mülleln HA-Uhr.
kastrren Vb. ‘die Keimdrüsen bei Tieren entfernen’ 2: vereinz. nbrdb., 3: HA-Uhr – de Osse is kastriert HA-Uhr.
Lautf., Gram.: [kastrrn] GA-Da; kasterien GA-Est; Part. Prät.: kastriert OST-Rö, JE2-Ba, HA-Uhr, [kastrrt] GA-Da.
Kaupeldrunk m. ‘Trunk, mit dem man einen Handel beschließt’,  Wnkp, 3: HA-Uhr.
Lautf.: Kobbeldrunk.