2ns 1. Adv. – a. dass. wie  nml 1a., 2: Wb-Altm 47, Wb-Altm* 73 – noch änns so väöl Wb-Altm 47; Sprw.: Wer ens bn Ksen (Käse) geit, geit ok öfter b. ‘Wer einmal Gefallen an einer Sache gefunden hat, wird wieder darauf zurückkommen.’, sagt z.B. ein Mädchen von einem Mann, der abstreitet, sich mehr als einmal mit ihr eingelassen zu haben, Wb-Altm* 73. – b. dass. wie  nml 1b., 2: vereinz. Altm. mittleres/sö JE2 – Enns was’t ook we’r Aust west, ... Pohlmann 1905,7; Enns ha’k oawns noch swinn’ Zilinner föä de Lamp hoaln mußt ... Hausfr-Altm 1925,54 (Kredel). – c. dass. wie  nml 1c., 2: verstr. Altm., Heimatkalender-Je 1923,100 (JE2-Fi), a.a.O. 1927,117 (JE2-Vie) – ... kamm dao met enns ’n oll Frau in uns’ Stuw’ ... Abergl-Altm 8; ... hinner’n Gosdiek steit up enns ’n lütt’n Zackel (Hund, abw.) vö em. Hagen 1957,327. – 2. Pt. dass. wie  nml 2a., 1: vereinz. nwaltm., 2: vereinz. Altm. s JE2, Mda-nwJe1a 52 (vereinz. n JE1) – lp ml enns hen a.a.O. 52 (JE1-Dre); kiek dick dat bloß ens an SA-Bo.
Lautf.: eens OST-Kru; sonst Kürze: en(n)s, [ns]; außerdem: äns, ënns, [ns] Wb-Altm 47, SA-Bad Chei, Teuchert o.J. 83 (JE2-GrMa).
Gllack m. PflN ‘Goldlack’ 2: GA-Sta, Mda-nwJe1b 78 (JE1-Dre), Mda-sJe1 27 (vereinz. s JE1).
Lautf.: [jlak] Mda-nwJe1b 78 (JE1-Dre); [jalak] Mda-sJe1 27 (vereinz. s JE1); Nbf.: Gäloaken GA-Sta.
gerderwer Adv. dass. wie  gerdewer, 2: JE2-Scho, Mda-nwJe1a 42 (JE1-Dre Rie).
Lautf.: [jrd rövr] Mda-nwJe1a 42 (JE1-Dre); [jrj -] a.a.O. 42 (JE1-Rie); [jrd rwa] JE2-Scho.
gewne Adj. dass. wie  gewnt, 2: Mda-nwJe1a 39 (JE1-Dre), Mda-sJe1 7 (verstr. s JE1, ZE-Göd), ZE-Roß, 3: Mda-nwJe1a 39/Mda-sJe1 7 (verstr. w JE1), 4: verstr. anhalt. – ... awwer das sinn se je jewohne ... Heese 21919,73; tr is Schimp un Schanne jewne Wb-Be.
Lautf.: jewohne, [jwn]; außerdem: [-van] Mda-sJe1 7 (verstr. s JE1, ZE-Göd); [-vn] veralt. Mda-nwJe1a 39 (JE1-HWa).
grlich Adj. 1. ‘furchterregend, grauenvoll, unheimlich, schauderhaft, schrecklich’ 1: SA-Dä Se, 2: vereinz. Altm., 3: verstr. elbostf., 4: QUE-Frie, Heimatkalender-Börde 1925,64 (CA-Sa), Wb-Be – hei sach gruhlich ut Id-Eilsa 66; hindern Kerchhoff isset grulich Sprw-Börde; ... erzählten sich schon vurhär die graulichsten Jeschichten ... Heimatkalender-Börde 1925,64 (CA-Sa). – 2. ‘ängstlich, furchtsam’ 2: vereinz. nbrdb., Mda-nwJe1a 41 (JE1-Dre HZi), 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Be – d Frensl sünt graulich JE2-Scho; ek bin nich grulig Id-Quea 156; ik bin sau grlich in’n Dstern HA-Oh. – 3. ‘sehr, überaus, stark’,  bannig, 2: vereinz. Altm., 3: verstr. elbostf. – grülich verföhren (erschrecken) Wb-We 43; dat ät ik so grielich järn WA-Schw; dat kalf is nich grlich grt Wb-Nharz 65.
Lautf., Gram.: gru(u)lich, j- Wb-Altm 71, verstr. elbostf., QUE-Frie; grulig wohl hyperkorrekte Schreibung Wedde 1938,65, Id-Quea 156; gruglich SA-Se, OST-Sta; grau-, [grauli], [jrau-] vereinz. nbrdb., Mda-nwJe1a 41 (JE1-HZi), Wb-Be; graulichsten Superl. f. Akk. Pl. Heimatkalender-Börde 1925,64 (CA-Sa); grühlich, gr- vereinz. n/w elbostf. (vorw. 3.); grie-, gr- vereinz. mittleres/s elbostf. (vorw. 3.); greu-, gräu-, [jroili] vereinz. nbrdb.; [jrai-] Wb-Be; [graü-] SA-Dä; [jrü-] Mda-nwJe1a 41 (JE1-Dre); [jr-] JE2-Scho.
Hillige n., m., f. 1. ‘Wundrose’ 2: Wb-Altm* 56, Id-Altm, Pohlmann 1905,23, Mda-nwJe1b 75 (vereinz. mittleres JE1), Bauernwelt-Ze, 3: Wb-We 51 – lt d mant hillich betn (besprechen) Mda-nwJe1b 75 (JE1-Dre). – 2. in der Verbdg.: die zwölf Heiligen ‘die zwölf Nächte zwischen Weihnachten und dem 6. Januar’,  Twölften, 2: GA-Vi, JE2-Fie Gü, JE1-GrLü, 3: WE-Rok.
Lautf.: Hillige Id-Altm, Wb-We 51; Hillig Wb-Altm* 56, Pohlmann 1905,23; [hili] Mda-nwJe1b 75 (JE1-Dre GrLüb Wö), Hillich Bauernwelt-Ze; [hüli] Mda-nwJe1b 75 (JE1-HZi); Heiligensw. Pl. GA-Vi, JE2-Fie Gü, WE-Rok; Hligen sw. Pl. JE1-GrLü. – Gram.: (1.): n. belegt Mda-nwJe1b 75 (JE1-Dre) (?), Wb-We 51; f. belegt Pohlmann 1905,23; (2.) m. – Etym.: (1.) wohl elliptisch zu hilligesDingFerWark; (2.) wohl elliptisch zu hillige twölf  Nächte. Zus.: zu 2.: shilligen.
Holtknagge f.(?) ‘hakenförmiges Holz zum Einhängen der Zauntür’ 2: Mda-nwJe1a 44 (JE1-Dre).
Lautf.: [holsknag].
Ksepöppel f. dass. wie  Ksekrt 1., 2: MdanwJe1b73 (JE1-Dre), 3: HA-Oh, Wb-Holzl 118, 4: Vk-Anhalta 76.
Lautf.: [kzpöpl] Mda-nwJe1b 73 (JE1-Dre); Käsepappel Vk-Anhalta 76; Kese- Wb-Holzl 118; Kese- HA-Oh.
kersebrn Adj. ‘leuchtend rot’, bes. von der Gesichtsfarbe nach Genuss alkoholischer Getränke oder im Zorn, 2: Mda-nwJe1a 66 (JE1-Dre GrLüb HZi), 3: Lindauao.J. 39, Wb-Nharz 93, Vk-Harz 3,46, BLA-Brau – … un word körschbrun vor Wut. Lindaua o.J. 39.
Lautf.: [kürsbrn] Mda-nwJe1a 66 (JE1-Dre GrLüb HZi); karschbrn Wb-Nharz 93, -brunVk-Harz 3,46; karschebrn BLA-Brau; körschbrun Lindaua o.J. 39
Klucke f. 1a. ‘brütende oder Küken führende Henne’ verstr. – Mir han anne Klucke jesetzt ‘wir haben eine Glucke auf ein Nest mit Bruteiern gesetzt’ Wb-Ak 91; Rda.: dik is woll de Glucke von de Eier elopen? zu jmdm., der ein verdrießliches Gesicht macht, CA-Fö; Den het de Klucke hackt. ‘Er ist nicht recht gescheit.’ Vk-Harz 3,46; Rätsel: kröppt dörch’n Tun und schläpt Därm noh. – Glucke und Küken (SA-Rie). – Brauch: Um zeitig viele Glucken zu haben, wurde vom ersten Samenweizen (Samengerste, KÖ-Wu) den Hühnern eine Hand voll gegeben (CA-Zu). Man setzte die Glucken gern an Fleischtagen, d.h. dienstags und donnerstags zum Brüten, bes. günstig soll der Himmelfahrtstag sein (CA-Zu). Wenn Hühner brüten, soll auf dem Hof kein Holz gehackt werden. Vk-Anhalta 28. – 1b. ‘alte Henne’ 2: JE1-Dre Re Rie. – 2a. in der Verbdg.: le Klucke Schimpfwort, 3: HA-Oh. – 2b. ‘ein aus Trägheit längere Zeit herumsitzender Mensch, Faulpelz’, Schimpfwort, vgl. klucken 3b.Oll’ Kluck 2: Wb-Altm 106. – 3. in der Verbdg.: Glucken und Küken PflN ‘Schwanenblume’, die Blüten stellen die Glucken dar, die Knospen werden als Küken angesehen, 2: OST-Dü, 3: Flora-Gerwisch.
Lautf., Gram.: Klucke, Kluk(k)e, [kluk]; außerdem: Kluck, kluk verstr. nwaltm. Altm.; [klk] Mda-Ar 30; Glukke Wb-We 40, Glucke CA-Fö; Glucken Pl. Flora-Gerwisch; [glug] Mda-Fuhne 17 (DE-Ca). Zus.: zu 2b.: Hs-.