abreibeln Vb. dass. wie  abkerben, 3: BE-Gü He, 4: vereinz. BE.
Lautf.: [abrw].
abrunksen Vb. ‘ungeschickt abschneiden’, bes. Brot, 3: BE-Gü, 4: Mda-Sti 121, Wb-Ak 8, verstr. BE, Mda-Fuhne 37 (DE-Ca).
Lautf.: abrunksen Wb-Ak 8; [abrusn] verstr. BE, Mda-Fuhne 37 (DE-Ca); oprunksen Mda-Sti 121.
Abstechgabel f. ‘zweizinkige Gabel zum Verladen von Heu’,  Forke, 3: BE-Gü.
Lautf.: [abtejawl].
2acheln Vb. 1. ‘viel und schnell essen’ 2: Wb-Altm 253, ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: verstr. BE, Mda-Fuhne 35 (DE-Ca) – dor gann awwor hachel’l BE-Gü. – 2. ‘wenig, ohne Appetit essen’ 4: BE-Ad. – 3. ‘fressen’, vom Pferd, euphem., 4: BE-Fr.
Lautf.: acheln Wb-Altm 253, vereinz. elbostf.; [a] BE-Gier; [aln]; [ax] BE-Fr; Nbf.: [ha] ZE-Roß, verstr. BE, Mda-Fuhne 35 (DE-Ca).
afrmen Vb. 1. ‘den Rahm von der Milch abschöpfen, entrahmen’ 1: SA-Dä Pe, 2: vereinz. Altm., 3: vereinz. mittleres/s elbostf., 4: Vk-Unterharzb 87, Mda-Sti 184 – dat Räo’m van dat Mek wt afroimt SA-Dä. – 2. ‘die Haut auf der gekochten Milch entfernen’ 3: BE-Gü. – 3. ‘sich das Beste ohne Gegenleistung aneignen’ – daderbei hamm se villeicht abjerahmt, mein Klenner 2: ZE-Roß.
Lautf., Gram.: afrmen HA-Oh; [afr] CALV-Zo, WO-Col; [-rmt] Part. Prät. SA-Kal, STE-Bad Wa; afrähmen BA-Re; [afreom] SA-Pe; affröm’, -rm’Wb-Altm 54, Wb-Altm* 77; [afroi] SA-Rie; [-roi] SA-Dä; frëmen Wb-Nharz 6, -rämen CA-Fö; [fr] Id-Eilsa 46; oafrmen OSCH-Har; abrhm ZE-Roß; [abr] BE-Gü; abjerehmet Part. Prät. Vk-Unterharzb 87; opr’m Mda-Sti 184.
afsetten Vb. 1. ‘abnehmen, herunternehmen’ 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – Setze m de Mitze ab, d bist doch kn Bauer! Wb-Ak 10. – 2. ‘etw. Schweres (vorübergehend) auf den Boden stellen, abstellen’ 3: HA-Oh, Sprw-Börde, 4: Wb-Ak 10 – de Kiepe afsetten Sprw-Börde. – 3. refl. ‘sich niederschlagen, ablagern’ 2: ZE-Ste, 3: HA-Bee – laat sick dat Räjenwater erst mal ‘n bettchen affsett’n a.a.O. – 4. ‘jmdn. aus seiner Stellung entfernen, entlassen’ 2: Heimatkalender-Je 1924,60 (JE2-Vie), 3: HA-Oh, Wb-Nharz 7 – ... un wenn dät noch moal vörkieme, dänn würre her davör sorgen, dät her affeset’t würre, ... Heimatkalender-Je 1924,60 (JE2-Vie). – 5. ‘(viel) verkaufen, absetzen’ 3: Hbl-Ohre 1925 Nr. 7/ Wöhlbier (HA-Eim), HA-Oh – hei will orntlich watt vorrköpen unn affsetten Hbl-Ohre 1925 Nr. 7/Wöhlbier (HA-Eim). – 6. ‘hervorbringen, ausbilden’, von Knollen und Früchten – Bei sonne Hitze ken’n de Kartoffel’l jrnich absetzen. 4: Wb-Ak 10. – 7. ‘entwöhnen, einem Jungtier allmählich die Muttermilch entziehen’ 1: SA-Dä Han, verstr. ö nwaltm., 2: verstr. ö SA, vereinz. übrige Altm. JE2, verstr. n JE1, 3: verstr. mittleres/s elbostf. (außer WE CA), 4: verstr. anhalt. – w münn dät Kalf afsettn’n JE2-Scho; mrjen worn de Schwaine abjesedsd BE-Gü.  afspnen afwennen spne spnen wennen. – 8. ‘abweichen, abdrängen’, von Wasser, dessen Strömung durch Buhnen abgelenkt weit in den Fluss hinein reicht, Schifferspr., 2: Elbschifferspr 407 (WO-Ro).
Lautf., Gram.: af(f)sett(e)n, [afzetn]; außerdem: [afzet] JE2-Scho; affesett, -set’t, [afzet] Part. Prät. Heimatkalender-Je 1924,60 (JE2-Vie), Mda-nwJe1b 77 (JE2-HSe, verstr. n JE1), JE1-Pre; affsett Part. Prät. SA-GrGe; -sedden WA-See, [afzedn] SA-Ku; [-zed] SA-Dä, Elbschifferspr 407 (WO-Ro); aafsetten, f-, [fzetn] vereinz. s elbostf. (außer WE); [fztn] QUE-He; absetzen, [abzetsn] vereinz. anhalt.; [-zedsn] BE-Gü He, verstr. w anhalt., DE-Or; [apzetsn] Wb-Be.
afsen Vb. 1. ‘frisch gemolkene Milch durchseihen’ 3: Wb-We* 198. – 2. ‘Wasser von gekochten Kartoffeln abgießen’,  afgten, 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. Altm. (außer n WO, dort vereinz.), JE2-Schön, ZE-HLe KlLei, 3: GA-Wie, BE-Gü, 4: verstr. s CA w BE – si saied de Gardoffel’l ab BE-Scha.
Lautf., Gram.: Inf.: afsi-(e)n, [afz()n] GA-Bo Le, vereinz. CALV; affseien, [afzain] vereinz. nwaltm., OST-Ko, STE-Lü; af(f)sei(h)n, aw- vereinz. nwaltm., GA-Schw, STE-KlMö; [afzn] SA-Kal, OST-GrRo Dü; affse-in, aw-, [afzin] vereinz. STE; afsejen STE-KlSchw; [afzäin] GA-Fau; [-zäin], [-zin] SA-Hö, OST-Kru Krum, verstr. STE; [-zi] WO-Zi; affsäiien GA-Pe; [afzin] STE-Sa; fsin Wb-We 198; abseien Wb-Ak 10, CA-Ma; 3. Sg. Präs.: sie(h)t aff verstr. sw Altm.; sei(h)t af(f), [zait af] verstr. nwaltm. Altm. (außer s Altm.), JE2-Schön; se-i(h)t af(f), se’it - vereinz. Altm.; seet af(f), -aw SA-Jah Meh, OST-Dew Zie; säi(h)t af(f), -aw verstr. Altm. (außer SA s Altm.), WO-Ri; säijt aff OST-Ho Kru; säe(h)t af GA-Mie, STE-Bad Schi; sa-igt af STE-Bir; söht af STE-Do; sei(h)(e)t ab SA-Sta, ZE-HLe KlLei, verstr. s CA; [zaid ab] BE-Gü, verstr. w BE; sejt ab STE-Schö; sähjt - STE-Ta; Imp. Sg.: sei ab SA-Ne; Part. Prät.: afsa-et STE-Döl; affsäit OST-Gla.
anbrennen Vb. 1. ‘anzünden, zum Brennen bringen’ 3: Klaus 1936,8, BE-Gü, 4: BE-GrWi, vereinz. DE – ... brennen se sich ooch jlei vorsch Theater de Zijarre an ... Richter o.J. 29; Rda.: orschd de Faife nbrenn un denn es Ford außen Schdall BE-GrWi. – 2. ‘zu brennen anfangen’ 2: Heimatkalender-Ma 1932,48 (JE2-Vie), 3: Wb-Nharz 11, BLA-Brau, 4: Wb-Ak 17, Wb-Be – dat Fier is nich annebrennt BLA-Brau. – 3. ‘durch zu starke Hitze am Boden eines Kochtopfes ansetzen’, von Speisen, 1: SA-Dä, 2: Spr-Maa 436 (WO-An), 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – lt dat ten nich anbren’n HA-Oh; ... awer de Melkzuppe anbrennen laten. Rauch 1929,94; Rda.: Worumm wisstu denn de dr’n nich frn? – Ta, datt is man all anjebrennt’r kohl! Spr-Maa 436 (WO-An).
Lautf., Gram.: anbrennen Rauch 1929,94; -bren(n)’n HA-Oh, Krause 1964,42; anbrennt, brennt an, [brent an] 3. Sg. Präs. SA-Dä, Klaus 1936,8, Wäschke 41910,113, Krause 1964,114; brennen an 3. Pl. Präs. Richter o.J. 29; brennte - 3. Sg. Prät. Heese 21919,79; anbrännten 3. Pl. Prät. Heimatkalender-Ma 1932,48 (JE2-Vie); -jebrennt Part. Prät. Spr-Maa 436 (WO-An); annebrennt Part. Prät. BLA-Brau; nbren’n Wb-Nharz 11; n-, [nbre] Wb-Ak 17, BE-GrWi; [bren n] Imp. Sg. BE-Gü; [npre] Wb-Be.
anklacken Vb. ‘jmdm. etw. (zu Unrecht) vorwerfen’ 3: BE-Gü, 4: Wb-Ak 20, Spr-Anhalt 169 – Was mich deine Fraue njeklackt hat, das kannich mich nich jefal’l lßen. Wb-Ak 20.
Lautf., Gram.: anklacken BE-Gü; -klackt 3. Sg. Präs. Spr-Anhalt 169; nklacken Wb-Ak 20.
nte f. 1a. TiN ‘Ente’, bes. das weibl. Tier, verbr. (anhalt. nur wenige Belege) – up Baik (Bach) schwömmt an gants Kobba (Schar) Aot’n SA-Dä; ... wat de Häünder gackerten un de Aanten snatterten. Rauch 1929,11 f.; wille nten ‘Wildenten’ HA-Oh; Rda.: wackelt wie ’ne Aehnte Vk-Harz 3,46; hei swimmet w ne blerne nte HA-Oh; Du kannst Änten van’n Diek fleuten. Ausdruck der Geringschätzung, Bewohner-Altm 1,319; Huner, gense und enten werden alhier nicht gehalten oder erzogen der marder und ullinge halben. Amt Nienburg 1563, Landreg-Anhalt 1,369. – 1b. in der Verbdg.: junge/kle/kleine/lütte nte(n) ‘Entenküken’, auch ‘junge Ente(n)’,  ntenkken, 1: vereinz. nwaltm., 2: vereinz. Altm. JE1, verstr. ZE, 3: verbr. elbostf., 4: verstr. w omd. – mor gfen glne Enden BE-Gü. – 2. ‘kleiner Schlitten der Kinder’,  Slde(n), 3: BLA-Hei. – 3. ‘Penis’, Kinderspr., 4: Wb-Ak 52.
Lautf., Gram.: aufgrund der Laienschreibung ist nicht immer eine genaue Trennung von Kurz- und Langvokal möglich: Aante, Ahnte, nte Sg., -n Pl. verbr. w elbostf., vereinz. n/mittleres elbostf., Mda-Sti 125; A(o)nte, Oante, nte vereinz. sw Altm., verstr. n elbostf., WA-Re; Aont, Oant, O(h)nt, [nt], [nt] verstr. nwaltm., Wb-Altm 8 und 47, Bewohner-Altm 2,87, vereinz. n Altm. (außer ö SA, dort verstr.); A(o)nten, Oanten Pl. vereinz. nwaltm., Spr-Altm 79, SA-Kä Stei; [unt] SA-Die; Oat, O(o)ht, [t], [t] verstr. nwaltm.; Aot, [aot] vereinz. nwaltm.; Ante verstr. n/mittleres elbostf.; Ant, Ont, [ont], [nt] vereinz. n nwaltm., verstr. s nwaltm. n/mittlere Altm., JE2-Ku Reh; Äänte, Ähnte, Aehnte, nte, [nt] verstr. ö/s elbostf.; Ähnete OSCH-GrQue; Ähnt, Äänt, [nt] verstr. n/ö Altm., vereinz. n GA, JE2-Neu; Ähnten, Aenten Pl. vereinz. Altm., WA-Un, BA-Schie; Äand, -t OST-Flee, STE-Sta; Äente STE-Je, OSCH-KloGrö; Äent Sg., Äent’n Pl. vereinz. ö STE; Eänt vereinz. ö Altm.; Aänt, Oänt, Oent SA-Jeg Stör, STE-Ga; Än(n)te, [änt] vereinz. sö Altm., verbr. mittleres JE2, vereinz. n/s JE2 nö JE1, JE1-Wol, verstr. mittleres/s elbostf.; Än(n)t, [änt], [nt] verstr. ö SA ö GA, verbr. ö Altm. (außer n WO), vereinz. n JE2; Ärnt JE2-Schö; Eente, nte QUE-Di Su, Spr-Maa 439 (CA-Egg); Eante JE2-HGö; Eant, eant vereinz. ö Altm. (außer n WO); Ente, [ent] verbr. s Altm., verstr. JE2, verbr. JE1 ZE, verstr. n/sw elbostf., verbr. ö elbostf. (außer nö), verstr. omd. ([end]); Ent Wb-Altm 8 und 47, vereinz. w Altm., verstr. ö Altm. (außer n WO); Ent(e)n Pl. vereinz. brdb., HA-Hi Schn, WA-So, vereinz. sö elbostf. s CA; Ende JE2-Kno.