Bruststück n. dass. wie  Brustblatt, 2: JE1-Zi.
Lautf.: Broststücke.
Bkrmen m. ‘Bauchriemen am Sielengeschirr der Zugtiere’, soll ein Verrutschen des Geschirrs verhindern, 2: JE1-Zi, 3: HA-Oh.
Lautf.: Bkreim HA-Oh; Bukriemen JE1-Zi.
Drnsjunge m. dass. wie  Drnsspler, 2: vereinz. Altm., JE2-Ki, JE1-Zi, 3: JE1-HWa.
Lautf.: Deernsjunge JE1-HWa; -jung vereinz. Altm.; Diernsjunge JE1-Zi; -jung STE-Na; Di-ernsjunge JE2-Ki.
Dunkelschimmel m. ‘Schimmel, dessen Fell von dunklen Flecken durchsetzt ist’ 2: JE1-Zi.
1Eksche f. TiN ‘ Krte’ 2: JE1-Zi.
Lautf.: Äksche. – Etym.: wohl Anlehnung an die Abscheu ausdrückende Interj.  ks, vgl. Wb-BrdbBerl 1,1182.
rdtuffel f. PflN ‘Kartoffel’, auch die Knolle,  Kartuffel, 2: verstr. n WO, JE2-Mo, verbr. mittleres JE2 mbrdb., 3: verstr. w JE1 nw elbostf., vereinz. nö elbostf., Dialekt-Ma 10 (CA-El), CA-Pö – Ertöffel roapen JE1-Zi; jebrakene Ärtüffel’l ‘Kartoffelbrei’ Mda-nwJe1a 41 (JE1-HZi); ... mine Ertüffeln ... de koamen un koamen nich ... Heimatkalender-Je 1923,95 (JE2-Vie).
Lautf., Gram.: Erdtuffel Sg., -n Pl. JE2-Pa, vereinz. nw elbostf., HA-Va; -tuffele Wb-Holzl 82; -tüffel Sg.: vereinz. n WO, JE2-Mo, vereinz. sö JE2 w JE1; Pl.: JE2-Kar, JE1-Kä Kö, GA-Hö Weg; -n Pl. JE2-Tu, JE1-Da Zi, GA-Bö Nie, CA-Pö; erttiffl Beiträge-Nd 61 (WO-HWa); Erdtoffel Sg., -n Pl. JE1-Ge, ZE-Ste; -töffel wohl Sg. JE1-La Walt; -teffel ZE-Nu; Ärd- Vk-Fläming 76 (ZE-Wei); Ördtuffel GA-Et; -tüffeln Pl. GA-Nie; Örtüffel Pl. GA-Weg; Ardtüffel JE2-Ge; -teffel ZE-Wei; E(e)rtüffel Sg.: verstr. mittleres/s JE2, vereinz. n JE1, JE1-Ka, GA-Eick; Pl.: JE1-Zi, GA-Eick; -n Pl. WO-San, vereinz. mittleres/s JE2, HA-No; Eartüffel Pl. JE2-Mü; Ertiffel Sg., -n Pl. JE2-Fie, JE1-Gra Ist; Ertoffel JE1-Bu; Ertöffel JE1-Zi; -n Pl. GA-Eick, JE2-Red; Erdeffel vereinz. ö ZE; Erteffel Sg., -n Pl. JE1-Ho Nie, vereinz. sw mbrdb.; Erteffel Pl. ZE-Ro; Erdäffel Sg., -n Pl. WO-Me, JE1-Scha, ZE-Dü HLe; Ertäffel JE1-GrLüb Scho; Erdaffeln Pl. ZE-Buk; Erdöffel Pl. ZE-Mü; Ärtüffeln, [rtüfln] Pl. verstr. mittleres/s JE2, JE1-Da; [rtüfln], [rtüfll] Pl. Siedler-Je Kt. XII g/Mda-nwJe1a 41 (s Rand JE2 n JE1); [rtifln], Ärtiffel’l, [rtif] Pl. Mda-nwJe1b 57/Dialekt-Ma 10/Mda-sJe1 19 (verstr. w/mittleres/s JE1, CA-El); Ärtoffel, [rtofl] JE1-Mo, Dialektgeogr-Elbe/Saale Kt. 31 (vereinz. sw ZE, veralt.); [rtöfl] ZE-Kö; Ärteffel, [rtef()l] Sg., [rtefln], [rtef] Pl. Dialekt-Ma 10/Mda-sJe1 19/Dialektgeogr-Elbe/Saale Kt. 31 (verstr. mittleres/sw JE1 nw ZE, ZE-Ste), vereinz. ö ZE; Artüffeln Pl. JE2-Brie; Eräffel Sg., -n Pl. JE1-Bü, ZE-Ned; Eräffel Pl. JE1-Scha; [rafl] Dialektgeogr-Elbe/Saale Kt. 31 (nö ZE); Äräffel Vk-Fläming 75 (ZE-Gri); Äräffel Pl. JE1-Bü; Erdfel Sg., -n Pl. WO-Loi Sa, JE1-Lob Ro, vereinz. ö ZE; Ärdfel, Ärtfel, [rtfl] JE1-Scha, Dialektgeogr-Elbe/Saale Kt. 31 (sö JE1 ö ZE – außer sö Rand, ZE-Nee), verstr. n ZE, HA-NHa; Ärdful Vk-Fläming 76 (ZE-Wei); Erfel Sg., -n Pl. verstr. n WO, JE2-Ge, vereinz. sö JE2 nö JE1, Mda-Ze (ZE-Reu Stre), WO-El; Ärfel Sg., -n Pl. vereinz. n WO, JE1-Mö, vereinz. ö JE1, Vk-Fläming 76 (vereinz. sö ZE); Earfel WO-Bl; Arfel Vk-Fläming 76 (vereinz. sö ZE). – Etym.: 2. Glied wie bei  Kartuffel zu ital. tartuficolo ‘Trüffel, Erdfrucht’ > 17. Jh. Tartuffel > Tuffel, ein Teil der hier aufgeführten Formen sind durch Anlehnung an  rdappel entstanden, im n/ö Elbostf. und im Mbrdb. wird E. zunehmend durch  Kartuffel verdrängt, vgl. Martin: Die Namengebung einiger aus Amerika eingeführter Kulturpflanzen in den dt. Mundarten, in: Deutsche Wortforschung in europäischen Bezügen. Bd. 2. Gießen 1963, bes. S. 75–82, Dialektgeogr-Elbe/ Saale 122.
rdtüffelkwer m. TiN ‘Kartoffelkäfer’ 2: JE2-GrWu, JE1-Zi.
Lautf.: Ertüffelkäewer JE2-GrWu; Ärfelkewer JE1-Zi.
et Personalpron. 1. 3. Sg. n. verbr. – a. Bezeichnung für ein Neutrum als Subjekt oder Objekt – et degt (taugt) alleheile nischt Id-Quea 141; hest n’ et ejben? Wb-Nharz 52; er hat es jehatt un och behaln DE-Ka; Min Friescheitengeld? “Drei Da’e soll’t recken!” ... Lindaub o.J. 39; ... Klavier ... es is ooch schwer zu huckn. Krause 1964,124; Sprw.: Wecker sin Kind lew hät, de hölt et unner de Tucht. Spr-Altm 14; kein Unjlück is so jrot, et hat ’n Jlück in’ Schoot WA-West. – b. zur Bezeichnung für einen aus dem vorhergehenden Text bekannten Sachverhalt – Ick seh ’t all in ... Matthies 1903,45; Eck kan et nich machn Spr-Asch 19; wat geit’t mik an HA-Oh; Ach wat, du versückst et! Heimatkalender-Je 1927,122 (JE2-Vie). – c. mit demonstrativem Charakter als Prädikatsnomen in Verbdg. mit sn... ’s wier je nu eema de Familienkuh. Wäschke 61915,94; He is ’t alleen, De in Gefoar Uns runderhelpt ... Kredel 1927,74. – 2. für 3. Sg. f. bes. für Mädchen und junge, unverheiratete Frauen, 3: verbr. elbostf. – eet sine Mutter Wb-Holzl 83 (HA-Wo); Ja Liseken! Da sitt et! Lindaub o.J. 37; Aawer wi’ik nu bii ööt mit miinen Jewarwe ruutkaam ... Bode 1908,74. – 3. verbr. – a. als formales Subj., vorw. in unpersönlichen Konstruktionen, bes. bei Vb., die Witterungsvorgänge, körperliche und seelische Empfindungen, Zustände oder Zeitangaben bezeichnen – ’t jifft watt HA-Bee; et regent Strippen HA-All; et schniet allewiele höllisch WA-Ste; et is kolt JE1-Zi; s friert ’n BA-Ha; ... et war immer noch en bittchen schummerig. Heimatkalender-Ma 1932,44 (JE2-Vie); ... s’ schpeekt bloß an eene Schtraße? Wäschke 61915,125. – b. als formale Satzeinleitung – Also s war Kleenefingesten ... Heese 21919,28; Et is de dridde Wiehnachtsdag, ... Wedde 1939,5. – 4. als formales Objekt, verstr. – sei hat et in’n Koppe HA-Oh; Sprw.: mor muß’t n’m w’s kimmet Wb-Ak 53. – 5. für den best. Art.  dat, 2: Rda-Altm 268, GA-Al, JE2-Par, vereinz. JE1, 3: verbr. elbostf., 4: verbr. anhalt. – et Owest JE1-Ca; Et Jeld is knappe. Gorges 1938,56; de Zikke hat sich et Fell afeschowet Sprw-Börde; de Hnor fressen es Lb jarne BE-Il; Wer et längeste Striekholt trecket, fänget an. Wedde 1938,26; Gen.: et bents Wb-Nharz 52.
Lautf.: et(t) verbr. nd.; ät, ëtt Wb-Altm 48, WE-El, Mda-Ro; it JE1-Pre; es JE1-Dan Lei, vereinz. ZE, QUE-GrSchie, CA-Ca, verbr. omd.; ësz Mda-Sti 10; unbetont gekürzt zu ’t verbr. nd., Wb-Ak 53; ‘s verbr. omd. (vgl. aber auch gekürzte Formen von  dat); (2.): mit Dehnung des Anlauts: eet, t verstr. w elbostf., QUE-Di; ö(h)t, ööt Rauch 1929,68, vereinz. HA OSCH; öet, et vereinz. w elbostf.; üöt OSCH-Di.
Feldlper m. dass. wie  Feldhder 1., 2: verstr. JE2, JE1-Zi.
fren Vb. 1. vereinz. – a. ‘führen, leiten’ – hai fuiat dann Blin’n SA-Dä; Rda.: an’t Narrenseil führen ‘jmdn. foppen, täuschen’ Sprw-Börde. – b. ‘in einer bestimmten Richtung verlaufen’ – Ne andere Tire fihrte unner de kaale Brause ... Krause 1964,16. – c. ‘handhaben, durchführen’ – n’ slecht Leben fren HA-Oh. – d. ‘als Kennzeichen haben’ – Rda.: Watt mag’r wedder in’n Schill (Schilde) förn. Wb-Altm 55. – 2. vgl. fren, 1/2/3: verstr. nd. – a. ‘sich mit einem Fahrzeug fortbewegen’ – Ek will no Barlin feuhren ... Wedde 1938,8; ick führe mette Isenbaohne JE1-Zi; Rda.: med Schausters Rappen foiren ‘zu Fuß gehen’ Wb-We 158; Sprw.: In Gedanken frt de Br k in’t Kutsch. wird gesagt, wenn sich jmd. Illusionen macht, Wb-Altm 205; schlecht efäuert is besser wie gut elopen Sprw-Börde. – b. ‘ein Fahrzeug (in bestimmter Weise) führen’ – Ludewig, führ sachte, mi werd al ganz bräekerig! Heimatkalender-Je 1924,60 (JE2-Vie). – c. ‘mit einem Fahrzeug befördern, transportieren’ – met dät Jauchfatt fat man d Jauche nn Acka JE2-Scho; ... lat dei von’n Droschk na d’ Schloß föhren .... Heimatkalender-Ma 1931,85 (Altm.).
Lautf., Gram.: föhr(e)n, frn vereinz. Altm.; föör 1. Sg. Präs. Berufe-Altm 251; [frt] Part. Prät. Mda-Ar 55 (SA-Vi, OST-Ar Schr); frn Mda-Sti 142; feu(h)ern, fäuern, foiern vereinz. HA, Sprw-Börde, QUE-Di; [foirn] QUE-Hau; feu(h)r(e)n, fäuren, foiren verstr. elbostf.; efeiert Part. Prät. HA-Neu; [fuin] SA-Dä; führ(e)n, fren vereinz. mittleres/s JE2, HA-Oh (1.), Sprw-Börde (1.); führ Imp. Sg. Heimatkalender-Je 1924,60 (JE2-Vie); führe Imp. Sg. JE1-Zi; führt 3. Sg. Präs. Bewohner-Altm 1,335; führte 3. Sg. Prät. Wäschke 61915,63; [fan] JE2-Scho; fern (1.) HA-Oh; [frn] Dialekt-Ma 8 (verstr. mittleres/s JE1); fihrte 3. Sg. Prät. Krause 1964,16; [firn] Mda-Ze (verstr. ZE).