afkratzen Vb. 1a. ‘durch Kratzen entfernen, säubern’ 2: Wb-Altm 114, 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – sick’n schorf affkratz’n Spr-Maa 430 (WO-Ol); An de Husdör kratze hei sek siene Stewweln orndtlich af ... Wedde 1938,92. – 1b. ‘rasieren’ 1: Hausfr-Altm 1930,6 (SA-Die), 4: Wb-Be – In ‘ne halw’ Stunn’ harr Peddings Mudder Hinnerken sin’ Stoppeln affkratzt un em eenzig ein’ Schmiß unnert Näs’ mokt, ... Hausfr-Altm 1930,6 (SA-Die). – 1c. ‘dem abgebrühten Schwein die Borsten abschaben’ 1: SA-Roh, 3: GA-Ev. – 1d. ‘die Rinde eines Zweiges abschälen’,  afschellen, 4: DE-Que. – 2. ‘heimlich weggehen, sich entfernen, verschwinden’ 2: Wb-Altm 114. – 3. ‘sterben’,  starwen, 2: a.a.O. 114, JE2-Ki, ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 5 – Dr word woll  ble abkratzen, dr st doch recht klapperich aus. a.a.O. 5; jistern is de olle Schulte nu ohk awwekratzet HA-Bee.
Lautf., Gram.: af(f)kratz(e)n SA-Roh, Wb-Altm 114, vereinz. elbostf.; kratzet af 3. Sg. Präs. WE-Oster; kratze - 3. Sg. Prät. Wedde 1938,92; afkratzt Part. Prät. Hausfr-Altm 1930,6 (SA-Die); awwekratzet Part. Prät. HA-Bee; fkratzen Wb-Nharz 2; abkratz(e)n ZE-Roß, Wb-Ak 5, DE-Que; kratzt ab 3. Sg. Präs. JE2-Ki; abjekratzt Part. Prät. Heimathefte-Be 1956,242 (BE-GrWi), Krause 1964,41; [apkratsn] Wb-Be.
afpellen Vb. 1. ‘abschälen’ 1: SA-Dä Han, 2: JE2-Scho, vereinz. mbrdb., 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 7, Wb-Be – pell m ml d Tüffeln af JE2-Scho; du most dien jekoktet Ei awer ok richtig afpelln! HA-Bee. – 2. ‘die Rinde eines Zweiges abschälen’,  afschellen, 1: SA-Pü, 2: vereinz. Altm. n JE2, verstr. mittleres JE2 mbrdb. (außer ö ZE), 3: vereinz. w JE1, verstr. n elbostf. (außer s GA) WA, CA-Sta, 4: BE-We, DE-Or. – Bastlösereim:pell, pell Wdn
lött die Sunne schn’n
bes Märtin’n
(11. November)
pell aff, pell aff,
pell mne Fläute aff
JE2-Ki.
Lautf., Gram.: af(f)pell(e)n, aw-; außerdem: pell af(f), [pel af] Imp. Sg. vereinz. ö JE2; pelle af(f) Imp. Sg. WO-Sa, verstr. mittleres/s JE2, JE1-The, vereinz. s JE1, Vk-Anhaltb 82 (ZE-Po Stra); awpell GA-Schw, JE1-Ca; [afpen] SA-Dä; afpln JE2-Schön; awpäan SA-Han; fpellen Id-Quea 141; abpell(e)n STE-Ta, JE2-De, JE1-Mö, ZE-Roß We, CA-Sta, BE-We, DE-Or; -pell’ JE1-Zie, -pel’l Wb-Ak 7; [appeln] Wb-Be.
lpuppe f. ‘Gerät zum Fangen von Aalen’, besteht aus acht etwa 20 bis 25 cm langen Binsenhalmen, die an einem Ende verschnürt sind. In der Mitte der A. ist die Aalschnur mit dem Haken, an dem ein kleiner Fisch als Köder befestigt wird, bis auf etwa einen Meter aufgewickelt. Die so vorbereiteten schwimmfähigen A. werden abends in stehenden Gewässern ausgebracht. Beißt ein Aal, wickelt sich die Aalschnur weiter ab, die Binsenhalme können sich so entfalten und zeigen an, dass sich ein Aal gefangen hat. 2: Heimatkalender-Ma 1933,52 ff. (JE2-Ki, in JE2 wohl weiter verbr.), JE2-Scho.
Lautf.: Alpuppe Heimatkalender-Ma 1933,52 (JE2-Ki); [lpup] JE2-Scho.
anschüffeln Vb. 1. ‘mit einer Schaufel einen Haufen aufschütten, an einen Haufen bringen’ 3: HA-Oh, Wb-Nharz 10. – 2. ‘Kartoffeln anhäufeln’,  anplgen, 2: vereinz. w Altm. n WO, JE2-Ki, JE1-Mö, 3: vereinz. elbostf. (außer HA, dort verstr.).
Lautf.: anschüffeln SA-Im, WO-Zie, vereinz. HA, Wb-Holzl 55 (WA-KlWa); -schiffeln HA-Uhr, WE-Is; n- Wb-Nharz 10; anschuff(e)ln, [anufln] SA-Jee, WO-Li Wo, JE2-Ki, JE1-Mö, Beiträge-Nd 59 (WO-HWa), WA-Bo; -schuweln GA-Ku.
Blocksbarg m. 1. ‘ 2Brocken’, höchster Berg des Harzes, 2: vereinz. Altm., JE2-Ki, 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Ak 37 – Rda.: Ick woll, du werst upp’n Blocksberg ‘Ich wünsche dich weit weg’ Wb-Altm 20; Wetterregel: de Blocksbarg brut, wei kriet ein Gewitter BA-GrAls. – Brauch, Volksgl.: De Hexen riden opn Bessensteel in der Walpurgisnacht na’n Blocksbarg. BA-Re (verstr. im Verbreitungsgebiet). Am nächsten Morgen werden Frauen neckend gefragt: Na biste ook hüte Nacht up’n Blocksbarge west? Brauch-wAltm 55. – 2. Benennung für andere Erhebungen, 1/2/3: vereinz. nd.
Lautf.: Blocksbarg, -barch verstr. elbostf.; -bar(re)ch Wb-Ak 37; -berg vereinz. Altm., JE2-Ki, vereinz. elbostf.; Ploksbarch Mda-Weg 111.
Brummkrsel m. dass. wie  Brummksel, 2: OST-Ko, GA-Jem, JE2-Ki, ZE-Roß, 3: WE-Il We, 4: Wb-Be, Wäschke 41920,20.
Lautf.: [brumkrzl] OST-Ko, GA-Jem; Brummkriesel JE2-Ki, WE-Il We, Wäschke 41920,20; -kreisel ZE-Roß; [prumkraizl] Wb-Be.
Drnsjunge m. dass. wie  Drnsspler, 2: vereinz. Altm., JE2-Ki, JE1-Zi, 3: JE1-HWa.
Lautf.: Deernsjunge JE1-HWa; -jung vereinz. Altm.; Diernsjunge JE1-Zi; -jung STE-Na; Di-ernsjunge JE2-Ki.
rdtüffelmte f. ‘mit Stroh und Erde (dachförmig) abgedeckte Erdgrube zum Überwintern von Kartoffeln’ 2: WO-Li San, JE2-Ki, vereinz. JE1, ZE-Ned, 3: JE1-Bie.
Lautf.: Erdtiffelmiete JE1-Bie Ka; eärtüffel- JE2-Ki; Ärteffel- JE1-Ge; Erfel- WO-Li, JE1-GrLüb; -miede ZE-Ned; Ärfelmiete WO-San.
2Garde f. ‘dünner, biegsamer Stock, Rute’ 2: GA-Ziep, JE2-Ki, vereinz. JE1, 3: JE1-Ca, Mda-nwJe1a 48 (JE1-Lo), WA-We, vereinz. s elbostf., 4: vereinz. omd. – ich nme dich daine Jarde jlai weg DE-Ca.
Lautf.: Jarte, [jart] Mda-nwJe1a 48 (JE1-Lo), vereinz. s elbostf. anhalt. ([jard]); Gerte, J- JE2-Ki, vereinz. JE1, QUE-Frie Wa; Gert GA-Ziep; Jirte JE1-Flö; Jorte WA-We, CA-Atz Pö; Jörte CA-Gli; Jurte JE1-Ca, CA-Eick.
Garstenbund n. dass. wie  Garstengarwe, 2: JE2-Ki, 3: BLA-Ti, QUE-Ga Kö.
Lautf.: Garst’nbund BLA-Ti; Gersten- QUE-Ga Kö; Nbf.: Jerschte- JE2-Ki.