Ackerhüter m. ‘Strohwisch an einer Stange zur Kennzeichnung eines Ackerstücks’,  Strwisch, 4: BE-Nie.
bßeln Vb. 1. ‘(wie eine Kugel) rollen’ 3: Wb-Nharz 32. – 2. ‘das Kegelspiel betreiben,  kgeln (n.Z.)’ 2: Wb-Altm 23, 3: vereinz. sw elbostf., 4: Mda-Sti 22, KÖ-GrPa. – 3. ‘ein wenig schneien’ 4: BE-Nie.
Lautf.: boßeln, bsseln, bzeln; außerdem: pßeln, pszeln Mda-Sti 22, KÖ-GrPa; [bz] (3.) BE-Nie.
Botter f. 1. ‘Butter’ verbr. – ... in’t Pann’ Speck un Bodder broit ... Hausfr-Altm 1927,44 (STE-Ber); hölten Botter ‘Pflaumenmus’ WE-Oster; Ertragsregel: sauvl Mt (1,14 l) Melk an De, sauvl Sticken (250 g) Botter de Woche BA-Re; zur Butterherstellung s. bottern 1a.; Rda.: da stund hei da wie dä Bottere an dä Sunne ‘er stand beschämt, verblüfft da’ OSCH-Ba; er jinnt an annern nich de Butter uff’s Brot von einem neidischen Menschen, Spr-Anhalt 167; ... daran konn’e nich de Botter taun Brote vorrdeinen. ‘... er verdiente dabei sehr wenig Geld.’ Hbl-Ohre 1925 Nr. 7/Wöhlbier (HA-Eim); ... dat hei sick nich sau mir nist dir nist de Botter vont Brot nehmen lett. ‘... dass er sich nicht so ohne weiteres übervorteilen lässt.’ Rauch 1929,10; Häi horkt, wat de Botter in Hamborg kost’t. ‘Er ist noch unschlüssig, zö- gerlich.’ Bewohner-Altm 1,322; hier herrscht Ordnung, sä de Fru, da lag de Kamm op de Botter QUE-Nei; Sprw.: W’s m Butter rnt, haste kne Teppe. ‘Wenn einmal das Glück kommt, kann man es nicht auffangen.’ Wb-Ak 43; Wenn de Botter up is, is’t Smär’nt ut. über die Verschwendungssucht, Bewohner-Altm 1,322; Bastlösereim:Zipp, zapp, zunn,
Bodder geiht to Grunn.
All Wien goahn aff,
musst du Hund auk aff.
SA-Str.
– Brauch: Der Wöchnerin schickt man B. in Form von Glucke und Küken. Abergl-Ma 229 (HA-Alv). – Volksgl.: Wer B. anschneidet, darf 7 Jahre lang nicht heiraten. CA-Lö, Vk-Anhalta 212. – 2. in Verbdg.: ‘flache Steine so auf eine Wasserfläche werfen, dass sie mehrmals springen’,  Botterstulle. – a. Botter klatschen 4: BA-Gü. – b. Buddor fwel’l 4: BE-Nie. Mit dreimaligem Auftreffen des Steins: – c. Butter-Brot-Käse 4: vereinz. s CA. – d. Butter-Brot-Speck 4: CA-Me. – e. Butter-Bemme-Käse 2: vereinz. ZE. – f. Butter-Stulle-Käse 2: ZE-Bra.
Lautf.: Botter, [bot()r], [nwaltm., nbrdb.: -, -] vereinz. n nwaltm. nw Altm., verbr. ö/s Altm. JE2 JE1, verstr. w/mittleres ZE, verbr. elbostf., BA-Gü; potter Mda-Sti 41; Bottere, bottere vereinz. sw elbostf.; Bodd(e)r HA-Um, Mda-Ro; Bodder, [bod] verbr. nwaltm. Altm. (außer Ostrand/s); [bod], [bod] SA-Dä Rist, vereinz. sw Altm.; [bd] Mda-Ar 29; Butter, [but()r] JE2-Alt Kü, vereinz. sw JE1, verbr. mittleres/s ZE, verstr. sö elbostf., BA-Ha Sil, verbr. anhalt.; [budr] BE-Nie; Putter, [putr] ZE-Dü Gö, Wb-Be; [putr] ZE-Kö.
Brügge f. 1. ‘Bauwerk, das einen Verkehrsweg über ein Hindernis führt’ verbr. – under de Brüjje HA-Oh; de stnerne Bricke Wb-Ak 40; Ibber de Bricke fahren kunnest De ooch nich ummesunst ... Richter o.J. 6; Rda.: wenn dat wert ne bre is, g ek er nich drewer ... wird zu jmdm. gesagt, dem man misstraut, Mda-Weg 89. – 2. ‘auf dem Lenkscheit des Wagens ruhende Bretterauflage zur Unterstützung des Wagenbodens’, bes. beim Transport von Langholz, 1: vereinz. nwaltm., 4: BE-Nie, verstr. KÖ DE. – 3. ‘Pflugsattel, Querstrebe, auf der der Pflugbaum aufliegt’, durch Verstellen in vertikaler Richtung wird die Furchentiefe reguliert, 1: SA-Die. – 4. ‘bogenförmiges Stelleisen am Vorderpflug’, durch Verstellen in horizontaler Richtung wird die Furchenbreite reguliert, 4: DE-Ra.
Lautf.: [brüg] vereinz. sw Altm.; Brügge, Brüjje, [brüj], [brj] GA-Le, vereinz. n WO, verbr. s JE2 n JE1 n/w elbostf.; Brügg, Brüch, [brü] verbr. nwaltm. w/mittlere Altm.; Brück, [brük], [brk] SA-Chei, Mda-Ar 31, verbr. ö Altm. (außer n WO), Siedler-Je § 153b (n/mittleres JE2); Brigge, Brijje, [brij] Mda-nwJe1a 42 (vereinz. w JE1), OSCH-Har, Wb-We* 204, QUE-Di; Bricke, [brik] JE1-Go, verbr. s ZE, BLA-Brau, verstr. sö elbostf. anhalt.; pricke, [prike] Mda-Sti 39, Wb-Be; [brig] verbr. anhalt.; [brü] Mda-nwJe1a 42 (verstr. mittleres JE1); Bri-e, [br] verbr. s JE1 n/mittleres ZE, Mda-Weg 89, vereinz. ö elbostf.; br Wb-Nharz 33.
bullsch Adj. ‘brünstig’, von der Kuh, 2: SA-Win, verstr. sö OST nö GA, verbr. n STE s Altm. JE2 JE1, vereinz. w ZE, 3: verstr. n/ö elbostf., vereinz. OSCH, WE-Velt, QUE-Wed, 4: BA-Ha, verstr. nw anhalt. – de G is bullsch BE-Nie.  Adj.: bull bullig össenig össeningig ossig össsch rinderig rinderling rindersch strig strsch; Vb.: bullen ossen rindern stren.
Dreischirrbaum m. dass. wie  Drkerswengel, 4: BE-Nie.
Lautf.: [draiarbm].
drwe Adj. ‘trübe, undurchsichtig, unrein’, bes. vom Wasser,  glmig, wohl von der Standardspr. beeinflusst, verstr. (nach S zu häufiger) – das Wassor is drwe BE-Nie.
Lautf.: dröf, dröw, [drf] SA-Pü, vereinz. Altm.; trebe BLA-Sti; trebbe BA-Ge; drüwe WA-Dom; trüwe OSCH-Dee; trübe JE2-Ba Mü, vereinz. n/mittleres JE1; driewe, [drw] JE1-Pre, Mda-Ze (ZE-Roß), vereinz. s elbostf. anhalt.; triewe, trwe Mda-Ze (ZE-Roß), vereinz. anhalt.; driebe verstr. s elbostf., DE-Kle; triebe JE1-Plö, ZE-Dor, verstr. sö elbostf., vereinz. omd.; [driw] Mda-Ze (vereinz. ZE); [triw] a.a.O. (ZE-Gro).
ddeln Vb. 1. ‘schlecht, eintönig auf einem Musikinstrument, bes. der Drehorgel, spielen’, auch ‘schlechte, eintönige Klänge von sich geben’ 2: Bewohner-Altm 2,148, STE-Schi, 3: vereinz. elbostf., 4: Mda-Sti 91, Heese 21919,31 – ... un de Ohren vull dudeln von de Leierkastens un de Kinderblasen. a.a.O. 31. – 2a. ‘weinen’, abw.,  wnen, 2: vereinz. n JE2 mbrdb., 4: Wb-Ak 48, BE-Nie – D d’lt ’n janzen Tch. Wb-Ak 48. – 2b. ‘in weinerlichem Ton sprechen’,  jammern, 2: JE2-Pap.
Lautf.: dudeln, [ddln]; außerdem: tdeln Mda-Sti 91; dulen JE1-Mö; duh’l, d’l, [d] ZE-Nu, Wb-Ak 48, BE-Nie.
Eierkicksen n. dass. wie  Eierhicken, 4: Vk-Anhaltb 29 (BE-Nie).
Eisernen Pl. ‘die drei Eisheiligen’,  shilligen, 4: BE-Nie.
Lautf.: [aizrn].