Fsche f. 1. PflN ‘Weißkohl’,  Wittkl, 4: BLA-All. – 2. ‘Spielkarte ohne Zählwert’, vgl.  Fse 2., 3: Wb-Holzl 93 (HA-Eil), QUE-Scha.
Galgen m. 1. ‘Gerüst zum Hängen eines zum Tode Verurteilten’ 2: Bewohner-Altm 1,334, ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: Mda-Sti 53, Wb-Ak 74, Wb-Be – Rda.: du kummest noch ml an’n Galjen HA-Oh; där liejet (lügt) sich noch von’n Jaljen los von einem durchtriebenen Menschen, ZE-Roß; Sprw.: Bikennen bringet an den Galgen. Wb-We 37; Weck an Gallign hangen sall, de fällt nich in El’w (Elbe). Bewohner-Altm 1,334. – 2. ‘Pflugsattel, galgenartiges Gestell aus Holz oder Eisen am Vorderpflug, auf dem der Pflugbaum aufliegt’, durch Verstellen in vertikaler Richtung wird die Furchentiefe reguliert, 3: vereinz. OSCH, QUE-Hau, 4: BLA-All Sti, BE-Be. – 3. ‘auf die Wagenleitern einer Heufuhre gelegtes Holzgerüst zur Befestigung der Ladung’ 3: Wb-Nharz 55. – 4. ‘Holzgerüst bei alten Segelkähnen, das aus den Deckbäumen ( Deckbalken), Ständern und Querhölzern besteht’, auf ihm kann der umgelegte Mast ruhen und es dient außerdem der Befestigung der am Mast hochgehenden Segelleinen, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 146 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 146 (CA-Ak).
Lautf.: Galgen, Galjen vereinz. w elbostf.; Jaljen, [jaljn] Elbschifferspr. 146 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), ZE-Roß, BE-Be; gallegen OSCH-Di; Jallej(e)n, [jaljn] BLA-Sti, Elbschifferspr. 146 (CA-Ak), Wb-Ak 74; Gallign, Gallij’n Bewohner-Altm 1,334, QUE-Di; Jallijen, [jalijn] QUE-Hau, BLA-All, Wb-Be; jlejen Mda-Sti 53.
garschen Vb. ‘heftig regnen’,  pladdern, vgl. gurschen 1., 3: WE-Asp, 4: BLA-All, BE-Pob, KÖ-Bie.
Lautf.: garschen, j-.
garstig Adj. ‘frech, ungezogen’, bes. von Kindern,  un- rtig, 2: JE2-Schö, vereinz. JE1, verstr. ZE, 3: verstr. elbostf., 4: verstr. omd. – sie doch nich so jarstig BLA-All.
Lautf.: garstig, -ch, j- JE2-Schö, vereinz. ZE, verstr. n/w elbostf., vereinz. sö elbostf., BLA-All Sti; gastig HA-Erx; garschtig, -ch, j-, [jarti] vereinz. JE1, verstr. ZE sö elbostf. omd.
Gest m. 1. ‘Hefe’,  Bärme (Kt.), 3: verbr. w elbostf., vereinz. ö HA, verstr. w/mittleres WA, vereinz. n BA, verstr. QUE, 4: BLA-All. – 2. ‘Schweiß’ 3: vereinz. w elbostf. – de Jest laip mick fon Liwe Wb-Holzl 113.
Lautf.: Gest, J-; außerdem: Jess OSCH-Crot, QUE-Que; Gäst, J- GA-Geh, OSCH-Da; Geest vereinz. w elbostf., WA-KlOsch, QUE-Wed; Gescht BA-Re. – Etym.: zu mnd. gest, jest, gst ‘Hefe’, vgl. HWb-Mnd 2,90, s. auch  Gescht.
glmig Adj. ‘trübe, undurchsichtig, unrein’, bes. vom Wasser, auch von den Augen, vgl. lmig 1., 2: CALV-Uth, WO-Me, 3: verbr. nw elbostf., sonst verstr. elbostf. (außer n CA), 4: BLA-All, BA-Ha – dat Water is gläumig GA-Lock; ’n bettjen gläumij ist ja, awer ’t smeckt schön von trüben Getränken, HA-Bee.  vom Wasser: dick dreckig drwe dster flmig flmrig glm glmerig glumelig grmelich lmig lmerig lmig modderig molkig muddig mulmig munkelig murkelig.
Lautf.: [glmi] CALV-Uth; gläumig, -eu-, -oi-, -ch, -j verbr. nw elbostf., verstr. s WO, Id-Eilsa 65, vereinz. WA, WE-La; gleimig, -ch WO-Me, HA-Va; glaumig, -ch vereinz. HA mittleres elbostf., verstr. s elbostf. (außer n CA); jlumich, j- BLA-All, BA-Ha.
Gössel n., f. ‘Gänseküken, junge Gans’ 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. w Altm., OST-GrGa, verstr. sö Altm., 3: verbr. w elbostf., verstr. ö elbostf. (außer sö, dort vereinz.), 4: BLA-All, Mda-Sti 145 – Gösseln heun (hüten) HA-Oh; Kommt doch mit jue Gösseln da unn’n runn (herunter), ... Rauch 1929,55; Rda.: Du sleist hinn’ t, ass’n laom Göss’l. ‘Du kannst keine großen Sprünge machen.’ Wb-Altm 262.  Gänseschiepchen Gäntkken Gs (Verbdg.) Gsekken Hielegans Hle Pleken Wleken Wler.
Lautf., Gram.: Göss(e)l, J- (nwaltm., w Altm. vorw.: [-z-], sonst wohl [-s-]) verbr. w Altm., OST-GrGa, vereinz. WO, verbr. w elbostf., vereinz. w WA, QUE-Co West; Gössa, -o, [göz], [gözo] verstr. nwaltm.; [jöz], [-o] vereinz. s nwaltm.; [öz] SA-Ch; Gösselk’n Dim. Wb-Altm 68; Gösselchen Dim. WE-El; Gess(e)l, J-, (wohl vorw. [-s-]) WO-Ma Sa, vereinz. ö HA ö OSCH, WE-Lan, verstr. BLA ö elbostf. (außer sö, dort vereinz.); Gässel BA-Rie; [jisl] f. BE-He; Genus: Gössel, Gessel, -a, -o, J- n. belegt: verstr. nwaltm. w Altm., WO-Zie, verstr. w elbostf., vereinz. WA sö elbostf., Mda-Sti 145; f. (oder = Pl.?) belegt: vereinz. nwaltm. w Altm., verstr. nw elbostf., vereinz. WO OSCH, WA-Am, WE-Schie, QUE-Na, BA-Ba; f. (oder = Pl.?): Gössele OSCH-Ott, Wb-We* 211; Gessele, J- vereinz. w elbostf.; n.: Gösseln OSCH-Di, Id-Eilsa 65, verstr. w WE; Jesseln BLA-Ben Brau; gaesseln Id-Quea 154; Pl.: -n; außerdem: wie Sg.: BE-He; -s vereinz. w Altm.
Gte f. 1. ‘Wasserrinne’, bes. ‘an der Bordkante der Straße entlangführende Rinne, durch die Regen- oder Schmelzwasser abfließt’ 2: Mda-Ma 66 (verstr. mittleres/s JE1, ZE-Dor), 3: verstr. elbostf., 4: BLA-All, Wb-Ak 79, Wb-Be – ... un bautz! li’t he in de Jote. Wedde 1938,53. – 2. ‘Jauchengrube, Jauchenpfütze’,  Jauchenpütte, auch ‘offene Jauchenrinne’ 2: STE-Arne, 3: vereinz. elbostf., 4: BE-Dro La – de Jauke löppet in de Jte HA-Oh. – 3. ‘Zwischenraum zwischen den auf dem Boden des Kahns liegenden Querbalken’, auch ‘tiefste Stelle des Kahns’, dort sammelt sich Wasser, bes. Benennung bei Zillen, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 119 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 119 (CA-Ak). – 4. ‘Ausguss,  Tülle an einem Topf oder einer Kaffeekanne’ 2: vereinz. sw SA, verstr. n GA.
Lautf.: (1.), (2.): Gote, Gte, J- verstr. elbostf.; Gosse, J-, [jos] STE-Arne, Mda-Ma 66 (verstr. mittleres/s JE1, ZE-Dor), Sprw-Börde, vereinz. sö elbostf., BLA-All, vereinz. w/mittleres anhalt.; [jet] Id-Eilsa 65; juote OSCH-Di; (3.): [jd] Elbschifferspr. 119 (alle angegebenen Orte); (4.): Gö(ä)t, [gt].
Granne f. 1. ‘borstenartige Spitze an den Spelzen von Gräsern und Getreide’, bes. bei der Gerste,  Achel, 1: vereinz. nwaltm., 2: SA-Str, vereinz. s Altm., JE2-Fi, JE1-Mö, 3: vereinz. elbostf., 4: BLA-All, BE-Am Nie. – 2. Pl. ‘Tasthaare bei Tieren’ 2: Wb-Altm 262.
Lautf., Gram.: Granne, J- CALV-Zo, WO-Ke, JE2-Fi, vereinz. elbostf.; Grann SA-Ho Str, GA-Miest; Grann(e)n, [gra], [jra] Pl. SA-GrBie, CALV-Je, BLA-All, BE-Am Nie; Gra(h)ne JE1-Mö, Wb-Nharz 64, vereinz. ö elbostf. (außer n CA); Graan GA-Ro; Granen Pl. GA-Bös, WE-Dar He; Gra’n Pl. OSCH-Schw; Graone CA-Pö; Graonen Pl. SA-Ta; Graon’, [gr] Pl. Wb-Altm 262, CALV-Zo.
Grindel m. 1. ‘Verbindung zwischen hinterem Pflugteil und Vorderpflug, Pflugbaum’ 3: verstr. elbostf., 4: BLA-All Sti, verstr. BE. – 2. ‘Vorschneidemesser am Pflug, Pflugmesser’,  Sech, 2: Wb-Altm 69, Bauernwelt-Ze, 3: Beiträge-Nd 63 (WO-HWa).
Lautf.: Grindel, J-, [jrindl] verstr. elbostf. BE; [jrinl] BE-Scha; Jringel, [jril] Bauernwelt-Ze, BLA-All Sti, vereinz. BE; Gründel HA-Oh, Id-Eilsb 147; Grendel Wb-Altm 69; jrennl Vk-Ask 198; grengl Beiträge-Nd 63 (WO-HWa). – Etym.: zu mnd. grindel, grendel ‘Querholz, Hebebaum, Torriegel’, vgl. HWb-Mnd 2,161, darüber hinaus im gesamten dt. Sprachraum verbreitet, vgl. DWB 4,1,6,372.