Kndel m. 1a. dass. wie  Knubben, 2: SA-Kön Zier, GA-KloNeu, STE-Do, 3: OSCH-Wu. – 1b. dass. wie  Knubbel 1c., 3: OSCH-De. – 2. ‘Klumpen, Knäuel, aufgehäufte Menge’ 3: HA-Oh, Wb-We 70, Wb-Nharz 103, 4: CA-Ak, Wb-Be – en kndel hre Wb-Nharz 103. – 3. dass. wie  Knubbel 3., 2: ZE-Roß, 3: HA-Oh, BE-Gü He, 4: Wb-Ak 93, verstr. BE, Mda-Fuhne 37 (DE-Ca) – hei hat’n Kndel an de Backe HA-Oh. – 4. ‘unterer, dicker Teil eines hängenden geräucherten Schinkens’ – Brauch: Die Hauptmahlzeit am ersten Ostertag bestand in fast allen Familien aus dem K., der mit Eiern und gewürzt gar gekocht und meist mit Kartoffelsalat gegessen wurde. 3: ADVk Nr. 75a (CA-Atz). – 5. ‘kurzes, krummes Ansatzstück der Gurkenfrucht zur Pflanze’ 3: CA-Ca. – 6. dass. wie  Knubbel 5., 4: Wb-Be.
Lautf., Gram.: Knudel, [kndl] HA-Oh, vereinz. s elbostf., Wb-Be; [gndl] vereinz. BE; Knudels Pl. CA-Ca; [gnel] verstr. BE, Mda-Fuhne 37 (DE-Ca); Kn’l Wb-Ak 93; Knuddel, [knudl] SA-Zier, GA-KloNeu, STE-Do, ZE-Roß; [gnudl] BE-KlSchie; Knudd OSCH-Wu; Knüttel SA-Kön; Nbf.: Knude OSCH-De. Zus.: zu 1a.: Holt-.
Knuft f. 1a. ‘Knüppel’, vgl. 1Kluft 1e., 3: Wb-Holzl 121 (HA-Oh). – 1b. ‘Peitschenstiel’,  Ptschenstock, vgl. 1Kluft 1, 3: OSCH-Wu. – 1c. ‘dickes Ende des Peitschenstiels’ 3: Wb-Holzl 123 (HA-Oh). – 2. ‘schlechtes, stumpfes (Taschen-)Messer’,  Pk(s), 4: BE-KlSchie. – 3. ‘Faust’ – hei hat mik mit de Knuft int Oge ‘bufft 3: CA-Fö.
Lautf., Gram.: Knuft; außerdem: [gnufd] m. BE-KlSchie.
knütten Vb. 1. ‘stricken’ 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. Altm., vereinz. n JE2, 3: verbr. elbostf., 4: Mda-Sti 162 – unse Mutter knütt mick Strümpe GA-Wie; de ole Fru sit op ören Schämel un knütt OSCH-Wu.  2knüppeln knütteln stricken; s. Kt. – 2. ‘Enden von Fäden oder Stoffstreifen miteinander durch einen Knoten verbinden’, auch auf diese Weise etw. herstellen, 2: Wb-Altm 111, 3: Wb-Holzl 123, HA-Oh, Id-Eilsa 73, Wb-We 71, 4: Wb-Ak 94.
Lautf., Gram.: knütt(e)n, knütt’n verbr. nwaltm. Altm., JE2-Ku (veralt.) Scha Schö, verstr. elbostf.; knüdden SA-Rie, [knüdn] SA-Rist; [knüd] SA-Dä, JE2-Scho; knüt(t), [knüt] 3. Sg. Präs. verstr. nwaltm. Altm., WO-HWa Mei, HA-NHa Wef, OSCH-Wu, knüd(d), knü(d)dt 3. Sg. Präs. SA-Ma, OST-Go Hi, GA-Bel Da; [küt] 3. Sg. Präs. STE-Wa; knütte 3. Sg. Prät. Rauch 1929,100; [knt] Mda-Ar 31; knutt’n Wb-Ak 94; knitt(e)n, knitt’n SA-Bee Bon, GA-Kä, vereinz. ö Altm., Mda-nwJe1b 78 (veralt., JE1-Bie Ger HWa), vereinz. WO HA, verstr. mittleres/s elbostf., Mda-Sti 162; [knit] BLA-Be; knitt 3. Sg. Präs. SA-Kö, OST-Des, OSCH-Da, BLA-Sti Tr; Nbf.: knittget 3. Sg. Präs. HA-NHa. Zuss.: zu 1.,2.: in-.
Krzbrt n. ‘Gebäck mit eingedrücktem Kreuz’ 3: OSCH-Wu, WA-Ha.
Lautf.: Krüzebrot OSCH-Wu; Kriez- WA-Ha.
Kken n. 1. ‘Jungtier des Huhns’, auch von Gans und Ente, 1: vereinz. nwaltm., 2: vereinz. Altm., verstr. JE2 JE1 ZE, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. omd. – dai Kaota hat uns ganse Kückng upfraid’n SA-Dä; Rda.: hei doit, as wenn he in sinen Lewen keinen Küken wat tau Le edn herre ‘er tut unschuldig’ Wb-We 76; Tritt de kken nich dt! Bemerkung zu jmdm., der lange geschlafen hat, Id-Queb 2; Dat Kük’n will kläuker sin as dat Hohn. Spr-Altm 83; Abzählreim:Eene deene dit un dat
Mäken giw de Küken wat
Lat den Puter supen
un du bist buten.
GA-Nie;
Kinderreim:Butzel de batzel,
schloa ‘t Kükecken doud!
Loat’t man noch leben,
datt wead wol noch grout.
Matthies 1912,30 (STE-Que).
– 2a. ‘kleines  Kind’, Kosewort, 2: Wb-Altm* 61. – 2b. ‘naseweises, vorlautes Kind’,  Nsews, 4: Wb-Be. – 2c. ‘kleiner, schwacher Mensch’,  Knirps, 2: Wb-Altm* 61. – 2d. in der Verbdg.: en dummes kken ‘unerfahrenes Mädchen’ Wb-Nharz 96. – 3. ‘verhärterter Nasenschleim’,  Ppel, 2: Wb-Altm 119, 3: HA-Bee – mak dick mal glieks dat Kük’n ut de Näse, du Farken HA-Bee. – 4. in der Verbdg.: Kken smten ‘flache Steine so auf eine Wasserfläche werfen, dass sie mehrmals springen’,  Botterstulle, 3: GA-Bö, OSCH-Wu.
Lautf.: Kük(e)n, [kk()n] vereinz. Altm., verstr. JE2 n JE1 n/w elbostf., CA-Lö; [kk] vereinz. nwaltm., OST-Har, JE2-Scho, WO-HWa; [kgn] SA-Die; [kg] GA-Da; [kük], [küg] SA-Dä; Ki(e)k(e)n, [kk()n] verstr. mittleres/s JE1 ZE s elbostf., BA-Ha, vereinz. anhalt.; kkng Mda-Ro; kichen Mda-Sti 158; Dim.: Kükecken Matthies 1912,30 (STE-Que); Kükelken Wb-Altm* 61; Kükoaken Matthies 1912,6 (SA-Fa); Kiekelken Firmenich o.J. 163 (CA); Kiekchen BE-La. Zuss.: zu 1.: Hner-, Nest-; zu 2.: Nest-, Olwants-.
lf Adj. 1. ‘geschätzt, verehrt, geliebt’ verbr. – mien laiwe Junge Wb-Holzl 133; sek leif hebben ‘sich lieben’ Wb-Nharz 116; dat Kind hat sn Öllan laif SA-Dä; subst.: de Lewst ‘der, die Geliebte’ Wb-Altm 125; hei hat sik ne Lpste an’e schafft HA-Oh; oft in fester Verbdg. zum Ausdruck einer bes. Wertschätzung: der lwe Jott Wb-Ak 106; liebe SonneVk-Anhalta 45; ‘t lwe Fei(Vieh) HA-Oh; dat leiwe Koren (Korn) Wb-We 80; et leiwe wder ‘Gewitter’, euphem., vgl. Lfwder, Wb-Nharz 116; dat leiwe Bret is knapp HA-Oh; dat leiwe Holt is sau der Wb-We 80. – 2. ‘liebenswert, artig’ verstr. – ain lf gt Deän (Mädchen) SA-Zie; där is süss immer n lun un jn Krl ewest Teuchert o.J. 83 (JE2-GrMa). – 3. ‘angenehm, willkommen’ verstr. – dat is mek like leif ‘das ist mir ebenso recht’ Wb-We 80; ‘s mich lwer, wennste mitkimmest Wb-Ak 106. – 4. ‘froh’ 3: verstr. elbostf. – ek bin sau leiwe, datte komen bist Id-Eilsa 76; ek wr leiwe, dat ek dat wf wedder ls wr Wb-Nharz 116. – 5. in Ausrufen der Bestürzung oder Verwunderung, verstr. – du leiwer Gott Klaus 1936,2; ach tu leiwe Tt! HA-Oh; du miene leiwe Güte Rauch 1925,7; ach d lwes Bißchen Wb-Ak 106. – 6. verstärkend in festen Verbdg.: de Herre spitakelt nu de heil’l liem Dach opm Howe rum 3: OSCH-Wu. – 7. Adv., Kompar. und Superl. von grn, verstr. – lw’r gaor nich Wb-Altm 125; dat dau ik lwer HA-Oh; ick was ‘n lefsten in d’ Pärbucht … Hausfr-Altm 1925,26.
Lautf., Gram.: lf, lw SA-Ku Zie, verbr. nbrdb., verstr. n mbrdb.; lwe sw. Nom. Sg. verstr. s Altm.; lun gem. Dekl. m. Akk. Sg. (im Nom. gebraucht) Teuchert o.J. 83 (JE2-GrMa); lp Mda-Sti 37 und 48; [laif] SA-Dä; [läif] verbr. nwaltm.; leif, laif verbr. elbostf.; leiwe sw. Nom. Sg. verbr. elbostf.; leiwe präd. (4.) Id-Eilsa 76, Wb-Nharz 116; laibe präd. (4.) OSCH-Di; laaf QUE-Di; lieb, lb, lp Mda-Ze (ZE-Roß), vereinz. nw elbostf., verstr. anhalt.; liebesw. Nom. Sg. Vk-Anhalta 45 und 69; lf WO-Zie; [lw] sw. Nom. Sg. vereinz. Altm., CA-Ba; liem’ sw. m. Akk. Sg. OSCH-Wu; [lif] verstr. ZE; Kompar. und Superl. mit gleichem Stammvokal wie Positiv, in einigen Fällen tritt zu mda. Positiv hd. beeinflusster Kompar. und Superl.: leif, aber lwer, lweste (daneben auch leiwer, leiweste) HA-Oh, Wb-Nharz 116, lp, aber liwer, am liwesten Mda-Sti 37; leiwerscht Kompar. Wb-Nharz 116. Zus.: zu 1.: manns-.
meinen Vb. 1. ‘eine bestimmte Ansicht, Meinung haben’, auch ‘glauben, annehmen’ verstr. – wat meenst de’n, ob mer zu Balle jehn ZE-Roß; dat will’k woll meinen HA-Oh; Rda.: wennste mnst, forrmainsjefalle ‘wenn du meinst, dann meinetwegen’ Wb-Be. – 2. ‘im Sinn, im Auge haben’ – ich mne je tn t 4: Wb-Be. – 3. ‘eine bestimmte Absicht hegen, aus einer bestimmten Absicht heraus handeln’ 3: HA-Oh, 4: Vk-Anhalta 68 – de Sonne meent’s jut4: Vk-Anhalta 68; et wer nich sau bese meint HA-Oh. – 4. refl. ‘sich etw. einbilden, hochmütig sein’ – dei meint sek wat 3: WE-Dee. – 5a. ‘sagen, bemerken’ 3: Rauch 1929,4, OSCH-Wu – Da meine Vetter Weih: Dat is doch nich slimm … OSCH-Wu. – 5b. ‘antworten’ 4: KÖ-Kö, DE-Grie.
Lautf., Gram.: meinen, [maenn] vereinz. elbostf.; maen’n SA-Dä, GA-Je Si; [mai] Dialekt-Ma 12 (verstr. mittleres/s JE1), [may] Nd-Börde § 37, main’ Mda-Sti 30; meint 3. Sg. Präs. Bewohner-Altm 1,320; meinte 3. Sg. Prät. Heimatkalender-Je 1924,62 (JE2-Vie); meine 3. Sg. Prät. Rauch 1929,4, OSCH-Wu; maen’n CALV-Calv, HA-Eil; maane 1. Sg. Präs. QUE-Di; meenen vereinz. anhalt.; meent 3. Sg. Präs. Heimatland-Ga 1930 Nr. 10, Vk-Anhalta 68; [m] Dialekt-Ma 12 (vereinz. sw JE1), verstr. ZE, Wb-Be; mn Wb-Altm 136; men’n GA-Wen, STE-Gro.
meist Superl. von  vl. 1. Indefinitpron., unbest. Zahlwort Bezeichnung der größten Anzahl, Menge, Intensität von etw., vgl. mrst 1., 1: SA-Die Jü Ku, 2: vereinz. Altm., Dialekt-Ma 12 (verstr. mittleres/s JE1, ZE-Göd), 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 30, Wb-Be – mäist Tt SA-Sal; D’ meist Mann itt gärn Tüffeln. Wb-Altm* 63; du hast de meiste Schult HA-Oh; Wie’t sunst in’n mästen Schaulen war, Da duert’t an Jahrer sieben. Firmenich 1854,140 (nö Nharz.); for’t meiste ‘meistens’ Wb-Nharz 125. – 2. Adv. dass. wie  meistens, 2: OST-Ko. – 3. Adv. ‘fast, beinahe’, vgl. mrst 2., 2: Wb-Altm 136, OST-GrBeu, 3: Wb-Holzl 140 (HA-Um Wo), OSCH-Wu – hai is maist fertich Wb-Holzl 140 (HA-Um Wo); Ick heff meist nao d’ Stadt wäst. ‘Ich bin fast bis in die Stadt gekommen.’ Wb-Altm 136.
Lautf., Gram.: meist, maist, [maest] SA-Die, vereinz. Altm., Dialekt-Ma 12 (verstr. mittleres/s JE1), verstr. elbostf.; meiste Wb-Nharz 125, maiste Mda-Sti 30; [ma-est] HA-Eil; [mist] SA-Jü; [maist] SA-Al; [mäist] SA-Sal, STE-Peu, [mist] GA-Wen; maast QUE-Di, [mst] SA-Ku; meest Wb-Holzl 140, mehst Id-Eilsa 78, [mst] Dialekt-Ma 12 (vereinz. sw JE1, ZE-Göd), Wb-Be; mästen sw. Akk. Pl. Firmenich 1854,140 (nö Nharz.); miest OSCH-Di.
Mulsch 1. n. dass. wie  Mulm 2., 2: GA-Le, 3: HA-Bü, OSCH-Wu, WE-Wa. – 2. m. ‘Holzabfall’ 2: OST-GrBeu.
Zus.: sonstiges: Heu-.
3n 1. Präp., verbr. – a. räumlich, zur Bezeichnung der Richtung oder des Ziels einer Bewegung – … de Näs nach … Bewohner-Altm 2,123; de fne schteit n morjen (Osten) Wb-Nharz 130; n Stadt Wb-Ak 118; ich fre n Gden (ON Köthen) DE-Ca; nan Marchte gahn HA-Um; na Bedde gan Wb-Holzl 144; … als hei noch na Schaule gung. Rauch 1929,68; ick hewe na Gruhe (Grude) kiekt HA-Bo; se sall mal na mick rummekieken WO-Dru; ich je nn Jrsfdor BE-He. – b. zur Bezeichnung des Zwecks einer Bewegung oder Handlung – ik j n Inkp’m JE2-Scho; ick will no Pläuen (Pflügen) moken CA-Schw; wei gungen to silfdritt na’n Bahn (Baden) OSCH-Crot. – c. zur Bezeichnung des zeitlich Nachfolgenden – nah Pingesten Id-Eilsa 80; no Lichtmeß OST-Dü; Noa Mitternacht … Matthies 1903,34; n te Arwt Wb-Be; n jren Wb-Nharz 130; n es Essen gannsde m gom’m DE-Ca; de Wch is n ‘n Frost sau holperich HA-Oh. – d. zur Bezeichnung des in einer Reihe oder Rangfolge Nachfolgenden – d kimt n mek Wb-Nharz 130; Rda.: D Arwt kimmt jlei n’s Hun’ne-flen! ‘Das ist eine langwierige Arbeit.’ Wb-Ak 72; ‘t mihrt sick, sä jenn Mann, dunn kreeg hei een Uhrfig’ nao de änner. Bewohner-Altm 1,349. – e. ‘entsprechend, gemäß’ – wenn’t n mik jinge HA-Oh; n mnen forschtanne Wb-Nharz 130. – f. in Abhängigkeit von bestimmten Verben – wei hett ok mal nan Träckedinge (Ziehharmonika) danzet OSCH-Wu; dunn harr’e drei Dage nah’n oold Stücke Isen e’socht HA-No; Rda.: de Liere noat Muhl schwatzen ‘anderen nach dem Mund reden’ ZE-Gri. – 2. Adv. – a. in der Verbdg.: n un n ‘allmählich, schrittweise erfolgend’ vereinz. – ick ging noa un noa ümmer titiger tom Inköpn … Hausfr-Altm 1925,55. – b. in Verbdg. mit up ‘bis auf’ 3: HA-Oh, Wb-We 91, Wb-Nharz 130 – bett op einen n HA-Oh; op finnef dlder n heww’ek alles betlt Wb-Nharz 130. – c. in der Verbdg.: de Wind steit n ‘der Wind kommt von hinten’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 438 (STE-Bit, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 438 (CA-Ak). – d. als abgetrennter Teil von Adverbien (danach, wonach) vereinz. – Heischevers:Gewwet en Stücke Schinken,
da künn wi braav n drinken!
Brauch-wAltm 67 (GA-Nie).
Lautf., Gram.: na(h), n SA-Ho Se Stör, OST-Alt, STE-Schi, Nd-KlWu 17, JE2-Gü, verstr. elbostf. anhalt.; nach Bewohner-Altm 2,123, ZE-Steu, vereinz. sö elbostf., CA-Zu, DE-Que; nao, noa, n SA-Pü, verstr. Altm., vereinz. JE2, ZE-Kö Roß, Lieder-Ma Nr. 852 (WO-Ol), Tiedge 1954,39 (HA-Ost), Wb-Be, n Brauch-wAltm 67 (GA-Nie); [n] Wb-Be; [nao] SA-Dä; no(h), n vereinz. nwaltm., OST-Dü See, Hausfr-Altm 1927,43 (STE-Ber), STE-Kö, Sprw-Harzvorld 374, QUE-Di, BA-Gü, CA-Schw; no Mda-Sti 36; mit Enklise des bestimmten Art.: Akk. Sg.: na(h)n m. verstr. elbostf.; na(h)t n. GA-Dee, STE-Ta, JE2-Par, ZE-Ze, vereinz. elbostf.; nas n. vereinz. anhalt.; naon, nn m. JE1-Pre, QUE-Ga, BE-He; naot n. OST-Kre, GA-Klin, STE-Ga, JE1-Wa, ZE-Gri, HA-Hi, CA-Pö We; naos n. DE-Ho. Zuss.: zu 1c.: hr-; zu 1d.: hinden-, hr-.