Aust(e)br n. 1. ‘Bier, das zur Erntezeit getrunken wird’ 2: ADVk Nr. 88 (OST-Har, JE2-Fe). – 2. dass. wie  Aust 2., 1: SA-Bee, 2: vereinz. nbrdb.
Lautf.: Austebier ADVk Nr. 88 (JE2-Fe); Aust- SA-Bee, OST-GrBa, ADVk Nr. 88 (OST-Har); [austbäi] SA-GrGe.
Blme f. 1. ‘Blume’ verbr. – de Blum jießen DE-Or; giff mik doch enns an Engk (Steckling) fan dann Blau’m SA-Dä; ... un alle hadden an Heppchen was inne Hand, an paar Blumn ... Wäschke 61915,88; ne blaume in’t knopplk schteckn Vk-Ask 76;Uns Hus steit fast in’ Grund, int Grön.
Da wassn Blömer, bunt un schön.
Kredel 1929,60;
Rda.: dorch de Blaume kären ‘in Andeutungen sprechen’ HA-Oh. – 2. in der Verbdg.: Blümchen Blau PflN ‘Gamander-Ehrenpreis’ 4: Vk-Anhalta 79 (DE-Go). – 3. ‘Blüte’, vgl. 1Blße, Blte 1., 1: verstr. nwaltm., 2: SA-Chei, OST-Har, vereinz. s Altm., 3: verstr. elbostf. – Rda.: Dick hat et woll in de Blaume rägent. ‘Du hast wohl schlechte Laune.’ Chr-Em 429; Rätsel: W wasset de Frucht ne? – nr Blaumen. Wb-We 19. – 4. ‘Schwanz des Hasen’ 2: ZE-Lu. – 5. ‘Schaum auf dem gefüllten Bierglas’ 4: verstr. anhalt. – 6. ‘äußerstes Ende der Peitschenschnur’,  Ptschensnr, 3: WA-Schw.
Lautf., Gram.: Blome, [blm] verbr. s Altm. mittleres JE2 w JE1; Bloom, [blm] verbr. n/mittlere Altm.; Blaume, [blaom] verbr. elbostf. (außer w JE1); Blaum, [blaum] verstr. nwaltm.; Blume, [blm] ZE-Lu, Mda-Ze (ZE-Roß), QUE-GrSchie, verbr. anhalt.; Blümchen Dim. Vk-Anhalta 79 (DE-Go); [plm] Wb-Be; [blum] verstr. mbrdb.; plume Mda-Sti 33; Nbff.: [blv] GA-Le, CALV-Je; Blow GA-Ziep; Pl.: [bl] verstr.Altm.; Blaumen verstr. elbostf.; [blau] verbr. nwaltm., vereinz. n elbostf.; Blum(e)n vereinz. anhalt.; Blum DE-Or; Blöm(e)r, [blm] SA-Rist, verstr.Altm.; Blömers Pohlmann 1905,54; [blöim] SA-Ah Zie.
Brittken m. ‘kleiner Handbohrer’ 1: SA-Pü, 2: Wb-Altm 13, vereinz. SA, OST-Har Le, 3: WE-Dee, Hbl-Nharz 1929 Nr. 5 (WE-Rho).
Lautf.: [boritkn], [boritk] vereinz. SA, OST-Har; [boridk] SA-Pü; Borittchen WE-Dee, Hbl-Nharz 1929 Nr. 5 (WE-Rho); [britk] SA-Lüg; Baorittch’n Wb-Altm 13; Baritkem OST-Le.
Fenster n. 1. ‘verglaste Wandöffnung, durch die Licht (und im geöffnetem Zustand auch Luft) in einen Raum dringt’, auch dass. wie  Fensterschwe, verbr. – Fenster zu! Krause 1964,15; mach doch ma de Fenster uff ZE-Roß; Un obberall steiht’t Fenster op ... Gorges 1938,94; Nu ritt se glieks Fenster un Dör op, datt de Dörchzug gift ... Wedde 1938,14; d Rng schläit jjene Fensta JE2-Scho; ... da sahk ich Ihnen durchs Fenster uff de Straße ... Heese 21919,34; Rda.: Jelt t’n Fenster smten ‘Geld verschwenden’ HA-Oh; Sprw.: Dausend Daoler sind bald ut’t Fenster käken. ‘Man kann leicht ein Vermögen verschwenden.’ Bewohner-Altm 1,326; Rätsel: fleischers sene kukt t wwers fenster. – Loch im Strumpf, Mda-Weg 124. – Neben seitlich (ADVk Nr. 75 – OST-Har, verstr. w elbostf., WA-KlWa, QUE-Di West, veralt.; Vk-Anhaltb 6 – vereinz. BA) oder senkrecht (ADVk Nr. 75 – GA-Ma, JE2-NSchl, vereinz. nw elbostf., OSCH-Schl) zu bewegenden Schiebefenstern waren vor allem Klappfenster mit vier Flügeln üblich, die früher nach außen, später auch nach innen schlugen (verstr.). – 2. ‘Auge’ 3: HA-Bee Oh – sparre doch dien Fenstern besser op! HA-Bee.
Lautf., Gram.: Fenster (nwaltm., n/mittlere Altm.: [fenst], s Altm., JE2: [fenst], anhalt.: [fensdr]); außerdem: [fnst] GA-Le; Fester SA-Jeg; Fänstä, [fnst] SA-Net, vereinz. nö SA, OST-Ga; [fst] SA-Chei Rie, GA-Fau; [fsd] SA-Rist; fanster Mda-Sti 12; Finster, [finst] vereinz. n/w nwaltm., Wb-Altm 51, OST-Wal, Blicke-Drömling 1,120; [fnst] SA-Ah Ku; [fst] SA-Pü; [finst] SA-Jü; [fst] SA-Da; Pl.: wie Sg.; außerdem: -n belegt verstr. nwaltm. Altm., vereinz. elbostf.
ksefrterisch Adj. dass. wie  ksefrtsch, 2: OST-Har Möl, 3: HA-Bar.
Lautf.: kiesefräterisch HA-Bar; kiesfreterisch OST-Möl; [ksfrtri] OST-Har.
Ntel f. 1. ‘dünnes, spitzes Werkzeug aus Metall zum Nähen oder Heften’ verbr. – mache m a Fan’n inne Ndel DE-Ca; Rda.: mit de heite Ndel nein ‘sehr eilig, flüchtig nähen’ HA-Oh; ek hewwe’t esocht w ne ntel ‘ich habe es sehr intensiv gesucht’ Wb-Nharz 133. – Brauch: Die Burschen eines Ortes stechen am ersten Pfingsttag die Mädchen mit Nadeln in den Arm. Am zweiten Tag wird das Stechen dann von den Mädchen ausgeführt. Brauch-wAltm 59 (ö SA). – 2. ‘Blatt eines Nadelbaums’ 2: SA-Kal, OST-Har.
Lautf.: Natel, ntel verstr. elbostf., Wäschke 41920,118; ntele OSCH-Di; Naot(e)l, [nt()l] Wb-Altm 145, JE2-Par, Mda-Ma 67 (verstr. sw JE1), ZE-Kö, Nd-Börde § 39, QUE-Di, vereinz. CA, Wb-Be; [ntl] BLA-Be; ntel Mda-Sti 24; [n(a) tl] Mda-nwJe1a 48 (JE2-HSe), verstr. n/mittleres JE1; [natl] verstr. ZE; Ndel HA-Oh; Noad(e)l, [nd()l], [ndl] vereinz. n Altm., JE2-Pap Scho, ZE-Roß, DE-Ca; No(o)d(e)l SA-Roh, OST-See, BE-Dro; [naod] SA-Dä; [nadl], [nall] MdanwJe1a 48 (verstr. nw JE1). Zuss.: zu 1.: Häkelnadel, Hr-, Knp-, Knüpp-, Knütt-, Nei-, Nestel-; zu 2.: Kn-.