mtig Adj. 1a. ‘von Milben befallen’, bes. von Mehl oder Grieß, 1: SA-Dä, 2: Wb-Altm 138, OST-Ker, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 115, Spr-Anhalt 167 – dat Mehl is mietig OST-Ker. – 1b. ‘muffig, dumpf, faulig riechend’,  1muffig, 3: Wb-We 89, Wb-Nharz 127. – 2. ‘reizbar, leicht zornig aufbrausend’,  kribbelig, 4: Spr-Anhalt 167.
Lautf.: mietig, mtig, -ich; außerdem: [mdi] SA-Dä; mietsch (2.) Spr-Anhalt 167.
Mk(e) m., f.(?) ‘Versteck für Obst im Heu oder Stroh’,  Rosch, 2: Wb-Altm* 63, vereinz. nö Altm., 3: BLA-Brau – in Mük verstäken OST-Ker.
Lautf.: Mük Wb-Altm* 63, vereinz. nö Altm.; mke BLA-Brau. – Gram.: m. belegt OST-Ker Me. – Etym.: altm. Belege schließen sich mndl. mudeke ‘Aufbewahrungsort für Obst’ an, daneben mit Bedeutungsdifferenzierungen und in versch. Lautvarianten Verbr. im gesamten dt. Sprachraum (u.a. westf. Muke, Moake f.; hess. Mutch, Mautch f., m.; schweiz. Mtech, Muttech f., m.; thür. Mauzge, Mauzche f.), vgl. ausf. Spr-Elbe/Saale 160f., Teuchert 21972,224f.
Mummel f. PflN ‘Seerose’, bes. die gelb blühende Art,  Wterrse, 2: OST-Ker, 3: WO-Gu.
2nsen Vb. dass. wie  1nseln, 2: OST-Ker, GA-Kak, vereinz. ZE.
Lautf., Gram.: 3. Sg. Präs.: niest [-z-] ZE-Gö; nießt OST-Ker, GA-Kak, vereinz. ZE.
Nuffelpter m. ‘Mensch, der durch die Nase, unverständlich, undeutlich spricht’,  Nusselpter, 2: OST-Ker, 3: Spr-Harzb 57.
Nusselpter m. 1. ‘Mensch, der unverständlich, undeutlich spricht’ 2: OST-Ker, 3: OSCH-Di, Spr-Asch 24.  TZ: 1Knussel Murmeldr Nasseljn Nuffelpter Nussel Nusseler. – 2. dass. wie  Nusseler 2., 2: Mda-sJe1 31 (JE1-Güt Lü), 3: a.a.O. 31 (JE1-Pe), Sprw-Börde.
Lautf.: Nusselpeter, [nuzlptr] OST-Ker, Mda-sJe1 31 (JE1-Lü Pe), Spr-Asch 24; -pieter OSCH-Di; Nuselpeter Sprw-Börde; Nbf.: [nustlptr] Mda-sJe1 31 (JE1-Güt).