Hrt f. 1. ‘Umfriedung, Einzäunung für Vieh’ 1: SA-Rist, 2: Wb-Altm 85, Mda-Ar 29, GA-Da, 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 152, Wb-Ak 72 – de Schaper drifft de Schape all in de Höre HA-Bee. – 2. ‘Wand, die in der Scheune die Tiere von der Banse trennt’,  Bslag, 2: OST-Sto. – 3. ‘Flechtwerk oder Holzgestell zum Trocknen von Obst oder Käse’,  Ksehrt, 1: SA-Rist, 2: Wb-Altm 85, verstr. JE1, vereinz. n ZE, 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Be – … eyne halue tunnen kese up der hordt … Inventar Klosterhof Aderstedt 1498, UB Kloster Ilsenburg 2,448. – 4. ‘Gitterschrank, Gestell für Milchsatten, Obst, Flaschen’ 3: CA-Fö. – 5. ‘leiterartiger Behälter im Stall, zwischen dessen Sprossen das Vieh Heu oder Gras herausziehen kann’,  Hilde, 1: verbr. nwaltm., 2: OST-Sa, GA-Kak, 3: HA-Scha, OSCH-Dee – fea dai Paia (Pferde) wat dat Haö up Hüad schtaigng (gesteckt) SA-Dä. – 6. ‘Seitenbrett am Kastenwagen’, 2: verstr. JE1, vereinz. n ZE, 3: verstr. elbostf., 4: BLA-All Sti, Wb-Ak 72, Vk-Anhalta 21, Wb-Be.
Lautf.: Hohrt, Hrt Wb-Altm 85, OST-Sto, vereinz. elbostf.; Hrte HA-Ost, Wb-We* 215; [ht] Mda-Ar 29; Hert HA-Oh, [hrt] WE-Wa; [huort] OSCH-Di; Hort, [hort] verstr. s elbostf.; [hot] SA-Rist; Horte, [hort] GA-Da, verstr. JE1, vereinz. n ZE, Beiträge-Nd 63 (WO-HWa), WO-Ma, HA-Scha, verstr. nö CA, BLA-All, Mda-Sti 152, Wb-Ak 72, Wb-Be; HortenPl. WE-Kö, BLA-Sti, CA-Fö, Vk-Anhalta 21; Horden Pl. BA-GrAls; Horn Pl. WA-Neu; Hööre Hbl-Ohre 1927 Nr. 28/Wöhlbier (HA-Eim), Höre HA-Bee, Wb-We* 215; Höerd’n Pl.(?) SA-Ho; [hud] SA-Dä; Hürt SA-HDo Wa, OST-Sa; Hürd SA-Scha Schm; [hrdn] Pl. SA-Pü; Hiert SA-Bon Die; Hirt SA-Ah Brie, GA-Kak; Hiat vereinz. nwaltm.; Hiät SA-Ch. – Gram.: f.; außerdem: n. belegt HA-Ost, QUE-Hau. Zuss.: zu 3.: Kse-, Kken-, Obsthorde; zu 6.: Hinder-, Kasten-.
Kelle f. 1a. ‘großer, runder Schöpflöffel mit langem Stiel’ verbr. – höldene Kell OST-Sto; Rda.: man mott äten wat de Kelle gifft WE-Oster. – 1b. ‘großer Holzlöffel zum Rühren und Stampfen’ 1: SA-Hen, 2: OST-Los, STE-Sto, JE2-Scho – w willn met e Kelle d Tüffeln kwätsch’n JE2-Scho. – 2. ‘dreieckiges oder trapezförmiges Werkzeug der Maurer mit gekrümmtem Stiel zum Auftragen des Mörtels und zum Glätten’ 3: Id-Eilsa 71. – 3. ‘Ruder des kleinen Kahns ( 1Kn 1c.)’ 4: Wb-Ak 86. – 4. ‘Freistätte beim Haschespiel’,  1Ml, 2: JE2-HSe, JE1-HZi.
Lautf.: Kelle, [kel] verstr. s JE2, verbr. mbrdb. elbostf. anhalt.; Källe JE2-Wul; Kell verbr. nwaltm. nbrdb.; Köll OST-Thie. Zuss.: zu 1.: Holt-, Klump-, Klunz-, Kke-, Ms-; zu 2.: M-rer-; zu 3.: Hau-; sonstiges: Jauchen-, Lade-.
klamm Adj. 1. ‘eng, fest’ 3: HA-Oh, Wb-We 66, 4: Mda-Sti 159 – dat sitt sau klamm HA-Oh. – 2a. ‘feucht, nicht vollständig trocken’ verbr. – Heite hat’s jr nich jedret (getrocknet), de Wesche is noch jans klamm. Wb-Ak 89; det Korn is noch to klamm un döscht noch nich OST-Sto. – 2b. ‘nasskalt’, vom Wetter,  nattkolt, verstr. – klammes Wäder WE-Mi. – 2c. ‘durch Feuchtigkeit aufgequollen und deshalb schwer schließend’, von Fenstern und Türen,  drange, 1: SA-Dä, 2: ZE-Roß, 3: verbr. elbostf., 4: Mda-Sti 159 – dat fenster geit klamme op Wb-Nharz 97. – 3. ‘verfroren, steif’, vgl. klm 1., 1: SA-Dä Rist, 2: verbr. brdb., 3: verstr. elbostf. – mich sinn von die olle kolle Witterung noch de Hänne janz klamm ZE-Roß. – 4. ‘in Geldnot befindlich, zahlungsunfähig’, auch ‘geizig’,  gzig, 2: STE-Wa, ZE-Roß, 3: HA-Oh, Spr-Asch 30, Id-Queb 3, 4: Wb-Be – klamm isse immer met’n Gelde Spr-Asch 30.
Lautf.: klamm; außerdem: klamme verbr. elbostf., klmme Mda-Sti 159; klaam GA-Bös, STE-Go, JE1-Kü; kloam vereinz. Altm., OSCH-Ott, WA-KlOsch, BA-Ho. – Etym.: mnd. klam ‘enge, fest zusammenhaltend, nicht elastisch oder dehnbar’, vgl. HWb-Mnd 2,567. Zus.: zu 2b.: natt-.
Klterlingen Pl. PflN Pflaumensorte mit kleinen runden gelben Früchten,  Spelling, 2: OST-Sto.
Klump(en) m. 1a. ‘gekochter Kloß aus Kartoffeln oder Mehl’ 1: SA-Han Ho, 2: Wb-Altm 106, OST-Sto, GA-KloNeu, WO-Me Sa, verbr. mbrdb., 3: verbr. elbostf., 4: verbr. anhalt. – Der K. wurde roh auf die zu garenden Speisen gelegt und dann mit diesen in der  Grde gekocht. Speisen-Börde 386. K. wurde zu allen Gerichten gegessen. Es gab kaum eine Mahlzeit, bei der er fehlte, ob heiß oder kalt gegessen, zur Suppe, zum Braten, zum Frühstück oder zur Vesper. Ein verbr. Sonntagsgericht war selbst gemachter Sauerkohl, der mit Schaf- oder Schweinefleisch gekocht wurde, und K. Außerordentlich beliebt, vor allem in der Zeit von Oktober bis zur Fastnacht, waren mit anderen Zutaten verfeinerte Gerichte aus Mohrrüben und K. Kost-Ma 70f. – Suern Klump WO-Me Sa; Klump un Speck HA-Oh; Ries un kleine Klümpe OSCH-Schw; Swarten Klump Wb-Holzl 192 (HA-Eil); Klump un Plumen JE1-Ziep; Klump un Bratchen HA-Uep; Rda.: Kool un Klump füllt den Buren den Rump. Wb-Holzl 121. Reim:Hoch in de Danne!
Beier
(Bier) in de Kanne!
Klump op’n Disch,
de smecket frisch.
HA-Oh.
Tanzreim:balle wille düt nich,
balle wille dat nich,
balle wille Klump und Beern nich.
Id-Eilsa 50.
Hofklump Kartuffelklte Kartuffelklump Klt Klunz Klt(en) Mehlkloß Mlklump Mlklunz Tüffelklt Tüffelklump Tüffelklt. – 1b. ‘Topfkuchen’,  Pottkken, 3: verstr. w elbostf., CA-Fö. – 1c. ‘Köder zum Angeln’ 2: Mda-Ze (verstr. ZE). – 2. ‘meist feuchte, zähe zusammengeballte Masse, Brocken’, bes. von Erde, 3: verstr. mittleres/s elbostf., 4: vereinz. omd. – an Klump’m Lm. Wb-Ak 91; roggen in klump un weiten in sump Roggen wird auf einen Acker gesät, der K. bildet, Weizen wird auf einem nassen Feld ausgebracht, Wb-Nharz 100; Klümpchen Dim. FlN, von harter fester Erde, Burghardt 1967,77 (WA-Ba Ste). – 3a. ‘Haufen, aufgehäufte Menge, hügelartig Angehäuftes’ 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. Altm., vereinz. JE2 JE1, ZE-Roß, 3: WO-He, vereinz. mittleres/s elbostf., 4: Wb-Ak 91, Wb-Be – op einen Klumpen stahen ‘zusammengedrängt stehen’ CA-Fö; Rda.: et is alles in’n klump ‘efollen (zusammengefallen) Id-Queb 4; In’ Klump lig’n ‘in einer Schlägerei sein, in Streit liegen’ Wb-Altm* 60; alles in’n Klump sln ‘etw. völlig entzwei schlagen’ HA-Oh; dr hat sein Rd in Klump jefr’n Wb-Ak 91; äre Mudda is än oll Klump ‘ihre Mutter ist sehr dick’ JE2-Scho; n’ Klumpen Unglücke ‘ein großer, ungeschickter Mensch’ HA-Oh; sit te nich da wie son Klumpen Unglücke! HA-Bee; In n’n Klumpen tosammenschten ‘vor Schreck zusammenfahren’ Wb-Altm 106. – 3b. ‘geschichteter großer Holzhaufen’,  Holtdme(n), 1: SA-Zie, 2: OST-KlBeu Poll Wah. – 3c. ‘Heuhaufen’,  Heuhocke(n), 2: SA-Win, OST-Bi, GA-Fau. – 3d. ‘großer, ungeordneter Strohhaufen’,  Strdme(n), 2: OST-KlBeu. – 3e. ‘Misthaufen’, auf dem Feld, 2: OST-Bi. – 3f. ‘Rübenhaufen’ 1: SA-Rist. – 3g. ‘Maulwurfshügel’,  Mollbarg, 2: OST-Bi Schö. – 4. ‘harte Geschwulst’ 3: Wb-Nharz 100. – 5. ‘Anzahl, Menge’, bes. ‘Schar, größere Anzahl von Personen’,  Korpssei hat en Klump Kinner ‘sie hat viele Kinder’ 3: Wb-We 68.
Lautf., Gram.: Klump(en), Klump(e)n; außerdem: Klump’m Wb-Ak 91, [klumpm] SA-Zie, Mda-nwJe1a 44 (JE2-HSe, verbr. nw JE1), Wb-Be; [klump] JE2-Scho; [klumbm] SA-Rist; [glumb] Mda-Fuhne 17 (DE-Ca); [klumb] CA-Ak; [glumb] verbr. anhalt.; Klümp, [klümp] Pl.(?) SA-Ha KloNeu, GA-Fau; [klümp] Pl. OST-Bi; Klümpe Pl.(?) JE2-GrWud; Klümpe Pl. WO-Dru; Klümpk’n Dim. Wb-Altm. 106f.; Klimpe Pl. WO-Me; Klimpen Pl. BLA-Tr; [glimb] Pl. Mda-Fuhne* § 283 (BE-Le Pei, KÖ-Il, verstr. DE); [klimpr] Pl. DE-Els; [glimbr] Pl. verstr. anhalt. Zuss.: zu 1a.: Hwe-, Hof-, Kartuffel-, Ml-; zu 1b.: Hwe-, Ktel-; zu 2.: s-; zu 3b.: Holt-; zu 3c.: Heu-, Lde-; zu 3e.: Mess-; zu 3g.: Moll-, Mollworms-, Mollworps-, Mlworms-, Mlworps-.
Kktster m. dass. wie  Kklter, 2: OST-Sto, STE-Wi.
Lautf.: Kohkoster.
Kpmannsdisch m. dass wie  Kpldendisch, 2: OST-Sto Wal, JE2-Ki, 3: BLA-Rü.
Lautf.: Kpmannsdisch OST-Wal, JE2-Ki; Kob- OST-Sto; Kopmannstisch BLA-Rü.
Koppkissenbezug m. ‘Kissenbezug’,  Bre, 2: OST-Sto, STE-Ost, WO-Be, JE2-Zo, JE1-Zi, 3: GA-Bö, 4: BA-Schie.
Lautf.: Koppkissenbezug OST-Sto; -bezog BA-Schie; Koppküssenbezug GA-Bö, STE-Ost, WO-Be, JE2-Zo; -bezuch JE1-Zi.
1Kter m. 1a. ‘Hund’, vorw. Schimpfwort,  Tle, verbr. – oll Koider SA-Hen; ‘n ruppigen Kter HA-Oh; geist du weg du verfluchter Köter OST-Sto; Vater, kuke doche ma naus, die Keeter machen son Jreiel DE-Lau. – 1b. ‘männl. Hund’ 2: vereinz. brdb., 3: HA-Bü. – 2a. ‘nicht vertrauenswürdiger Mensch’, vorw. iron. gebraucht, 2: vereinz. Altm. – Rda.: Du bist mei ook de richtig’ Köter! Bewohner-Altm 1,347. – 2b. ‘kleiner  2Junge’ 4: Wb-Ak 87.
Lautf.: Köt(e)r; außerdem: [kt] verstr. ö Altm.; [kt] verstr. s Altm., JE2-Scho; Köder, [kd] vereinz. ö/s nwaltm., verstr. n Altm.; [ketr] Id-Eilsa 74; Köäter STE-Neu; küöter OSCH-Di; Koter STE-Ba, WE-Is, BLA-Ta; Ke(e)ter, [ktr] verstr. s JE1 ZE ö/s elbostf. omd.; [ktr], [gdr] QUE-Hau, vereinz. BE; Kaäter WE-Ha; Köuter SA-Dan; [koüd] STE-Ber; Köiter GA-Al Da Wen; [kid] OST-Bi; [kd] Mda-Ar 51; Keuter, [koit] vereinz. nwaltm., SA-Pre Re, verstr. n GA, STE-Döl; [koit] SA-Dä; Keuder, [koid] verstr. n/mittleres nwaltm. ö SA, OST-Bi Ve, GA-Fau Ku. Zuss.: zu 1a.: Hunde-, Kf-, Lause-, Mess-; zu 2b.: Mkens-.
Kumm(e) m., f. 1a. ‘kleines, rundes Gefäß, Napf’, bes. zum Essen oder Trinken, 2: Elbschifferspr. 401 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), Siedler-Je § 140d (JE2 JE1), 3: HA-Oh Uep, verstr. s elbostf., 4: Elbschifferspr. 401 (CA-Ak) – dä mot’n orntlichen kumpen ful hebben, sist isse nich sat Wb-Nharz 111. – 1b. ‘große, henkellose Tasse’,  Tassenkopp, 3: WE-Oster, CA-Fö, 4: Wb-Ak 99. – 2. ‘Holzgefäß zum Tränken der Kälber’ 2: SA-Kal, STE-Wa, CALV-Uth Zo. – 3. ‘Futterkasten im Stall’,  Fudderkasten, 2: Wb-Altm 120, OST-Sto, GA-KloNeu, CALV-Uth, WO-Bu, vereinz. s JE2, verbr. s JE1 ZE, 3: vereinz. n/mittleres elbostf. – 4. ‘kleiner Schlitten’,  Slde(n), 2: JE2-Scho.
Lautf., Gram.: Kumm, [kum], [km] m. Siedler-Je § 140d (JE2 JE1), JE2-Schl Ve, verbr. s JE1 ZE; [kum] f. Elbschifferspr. 401 (CA-Ak); Kumme f. vereinz. n/mittleres elbostf.; [kumt] m. vereinz. sö JE1 ZE; Kump, [kump]m. CALV-Uth, WE-He La, CA-Fö; Kump(e)n m. Wb-Altm 120, SA-Kal, OST-Sto, GA-KloNeu, JE2-Be Mi, HA-Uep, verstr. s elbostf.; [kump] m. STE-Wa, CALV-Zo; [kumb] m. Elbschifferspr. 401 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), JE2-Scho; [k] Siedler-Je 140d (JE2 JE1), Kum’m m. Wb-Ak 99; Kumpten m. WO-Bu. – Etym.: schon früh gegenseitige Durchdringung von mnd. kum, kump m. (obd. kumpf) und kumme f. ‘Trog, Wanne, Wasserbehälter’, vgl. HWb-Mnd 2,701, wohl germ. Bildung mit Konsonantenschärfung *kump-, *kumb, zu einer idg. Wurzel mit der Bed. ‘krümmen, wölben’, vgl. Hildebrandt 1963,376; daneben These der Herleitung von Kumme f. aus rom. cumba, cymba ‘Becken, Schale, Trog’ > mndl. comme ‘tiefe Schüssel, Kufe, Kiste’, vgl. Teuchert 21972,369ff., auch Spr-Elbe/Saale 146f. Zuss.: zu 3.: Häckerlings-, Häckselkumm.