Fischstker m. dass. wie  Fischgrde, 2: OST-Zie.
Lautf.: Fischstähker.
Kleinpfingsten 1. ‘der Sonntag nach Pfingsten’ 4: vereinz. mittleres/ö anhalt. – Brauch: In Vockerode fand das Pfingstfest mit dem Abtanzen der Maie zu K. seinen Abschluss, nachts brachten die Burschen den Mädchen ein Ständchen. In Großkühnau vergnügten sich die Burschen mit dem Spiel des  Hnendtslgens. Vk-Anhalta 239. In Quellendorf fanden zu K. das  Hutreiten und ein  Heiratsmarktstatt. Vk-Anhaltb 15. – 2. ‘der Sonntag vor Pfingsten’ 2: OST-Zie. – Brauch: Die Jugendlichen zogen durch das Dorf, um Butter, Eier, Speck und Wurst zu erheischen.
Lautf.: Kleinpfingsten vereinz. mittleres/ö anhalt.; Kleine- Serimunt 1928 Nr. 34, kleine Pfingsten OST-Zie; Kleinefingesten Heese 21919,28; Kleenepfingesten Alt-Cöthen 2.
2Klster f. PflN ‘ Klette’ 1: verstr. nwaltm., 2: vereinz. SA, OST-Zie.
Lautf., Gram.: Kliester vereinz. nwaltm.; Kliesta SA-Hö; [klst] Sg., [klstn] Pl. verstr. nwaltm., SA-GrGe Ma Sa; Klister SA-Fa Ost Pe, OST-Zie; Klisters Pl.(?) SA-HDo; Kluster SA-Chei. Zus.: Hr-.
Klitze f. 1. dass. wie  2Klster, 1: verstr. nwaltm., 2: verbr. brdb. (außer ZE), 3: verstr. w JE1, vereinz. n elbostf., OSCH-Ott. – 2a. ‘Samenträger der Kiefer’,  Knappel, 2: OST-Zie. – 2b. ‘Hoden’ 2: Beiträge-Altm 1,140, SA-Bru, OST-Hei Ost.
Lautf., Gram.: Klitze, [klits] Sg., Klitz(e)n, [klitsn] Pl.; au- ßerdem: Klitz, [klits] Wb-Altm 105, verstr. ö Altm., GA-Si; Klietze Sg., Klietzen Pl. OST-Krum Ze, JE2-Ro; Klise Sg., Kli(e)sen, [klzän] Pl. SA-El Win, OST-Zie, GA-Rä, JE2-Sa; Kls, [kls] Wb-Altm 105, Mda-Ar 32; Klitte, [klit] Sg., Klitten Pl. SA-Stör, JE2-Scho, verbr. JE1, vereinz. n. elbostf.; Klidde Sg., Klidden Pl. WO-GrAm, HA-Erx; Kletze Spr-Elbe/Saale 178 (OST-Dü We, WO-San, JE1-Mö); Kletzen Pl.(?) STE-Tan; [klets] OST-GrRo. – Etym.: wohl Mischform aus mnd. klette und mnl. clisse, vgl. Pfeifer 1989,850, oder aus mnl. clitte und mnl. clisse, vgl. Spr-Elbe/Saale 178.