Grünkorn n. ‘Kalkammonsalpeter’, Kunstdünger, 3: QUE-Hau.
Gmen m. ‘Gaumen’, einschl. des Gaumensegels ( 1Tappen), auch ‘Zahnfleisch im zahnlosen Mund’,  Tneflsch, verstr. (außer ZE) – de Jm is jans an de Mandeln QUE-Hau.
Lautf., Gram.: Gumen, J- STE-Tan, JE1-Ca; Guum’m QUE-Di; Juhm, [jm] JE1-Pre Stei, QUE-Hau; Gaumen OST-Ren, JE2-De; [jau] Wb-Be, DE-Els; Gaum, J-, [gaom] SA-Ma, vereinz. w elbostf., Mda-Sti 32; Goum OST-Spä; Gom(e)n JE2-Cab Schö; Gohm, J- SA-Sla, OST-Na, vereinz. n JE2; Jöhm JE2-Kam; Gaume f. HA-Oh.
Hackeklotz m. 1. ‘großer Holzklotz, auf dem Holz gespalten wird’ verbr.  Hackblock Hackbock Hackklock Hackklwe Haublock Hauklotz Holtklotz Krnblock Klotz. – 2. ‘Holzblock, auf dem Fleisch zerkleinert wird’ 2: JE2-Fi, Mda-nwJe1a 49 (JE2-HSe, vereinz. mittleres JE1), 3: HA-Bee, Wb-Nharz 67, QUE-Hau, 4: Wb-Ak 63, Wb-Be – Midden in de Kök stunn … een grooter breer Hackeklotz, meistens een oller Eikenstamm. JE2-Fi.
Lautf.: Hackeklotz, [hakklots]; außerdem: -klotsch verbr. JE1 ZE BA CA anhalt.; [hagglod] verstr. BE; Hackklotz SA-Die, verbr. brdb.; Nbff.: Hacken- OSCH-Nie; Hackel- GA-Beh; Hackelklotsch ZE-Roß. – Gram.: n. belegt SA-Die, WO-We, OSCH-Schw, WA-HDo.
Hke(n) m. 1. ‘hakenförmiger Gegenstand’ verbr. – Rda.: Hken un Stken ‘ungleichmäßige Schrift’ HA-Oh; Hoaken un Neuseken dass., OSCH-Har; dat hat sinen Haken ‘das hat eine verborgene Schwierigkeit’ Sprw-Börde; Haken sln ‘beim Laufen plötzlich und scharf die Richtung ändern’ Wb-We 43; sn Haoken anslaon ‘ein Vorhaben umsetzen’, bes. auch vom Mann, der um eine Frau wirbt, Wb-Altm 76; Sprw.: was an jdes Hkchn wrn will, krimmet sich paitsain Wb-Be. – a. ‘Gerät zum Ernten von Erbsen’ 3: BE-He. – b. ‘Gerät zum Ernten von Kartoffeln’ 2: OST-Kru, STE-Bö Buch Ro, CALV-Zo, JE2-Scho – Hkng tum Tüffel rackng a.a.O. – c. ‘einfacher Pflug ohne Räder’,  Plg, 2: Wb-Altm 76, ausf. vgl. Bentzien 1968,268. – d. ‘Haken zum Heben der Egge’ 1: SA-Die. – e. ‘Haken zum Auf- oder Einhängen’ verstr. – an d Schanne sünd tsw Hkng, d wn d Emma annehang’ng JE2-Scho; wenn’s Schwein jebret is, henget’s der Fl-scher ufs Hengehols uffen Hoff ’n Hken Wb-Ak 64;Wenn dat Schwn an Hken hengt,
werd an Klrer ineschenkt.
Un is dat Schwn a noch s kln,
et mot noch anner ewwrich sn.
QUE-Hau.
– f. ‘Haken zur Öse am Kleiderverschluss’ 2: Wb-Altm 76, 3: HA-Oh, OSCH-Har, Wb-We 43, 4: BE-Grö La. – g. ‘Zughaken am Vorderpflug’,  Plg, 4: BE-Be. – h. Pl. dass. wie  Hkeltg 1., 1: SA-Die, 2: SA-Meh, OST-Mech Polk Vie, STE-Hä, JE2-Grü Ma Scho, JE1-Da HLo Stei – d Krnesäise het drai Hkng JE2-Scho. – i. ‘hakenartiger Fortsatz am breiten Ende des Sensenblattes, mit dem dieses am Sensenstiel befestigt wird’,  Angelhke(n), 4: BE-La. – 2. ‘Aufhänger an Kleidungsstücken’ 4: BE-GrWi HErx Il. – 3. Dim. ‘Mensch, der frühzeitig zu stehlen beginnt’,  Dft pist je tenn an Hkchn 4: Wb-Be. – 4. ‘die vier inneren Ecken des Backofens’ 4: a.a.O. – 5. ‘Stoß von Dielen und Planken des Kahns, deren Stirnseiten hakenförmig geschnitten sind’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 116 (JE2-Mi Pa).
Lautf.: HkenOST-Mech Polk Vie, Elbschifferspr. 116 (JE2-Mi Pa), verstr. elbostf., BE-Be; Hakn BE-Grö; [hgn] verbr. BE KÖ DE; Hoaken, [hkn]SA-Meh, CALV-Zo, JE2-Grü Ma, JE1-Da HLo Stei, OSCH-Har, Hken Wb-Ak 64; [hgn] BE-He HErx, verbr. DE; [hkns] Pl. SA-Die; Haok’n Wb-Altm 76, [hkn] Wb-Be, BE-La; [hk] Mda-Ar 59; [hk] JE2-Scho, ZE-Kö; [hk] SA-Rist, OST-Kru, STE-Bö Buch Ro; [hgn] SA-Die; Hoken STE-Hä; Hogen BE-Dro; Hke vereinz. sw elbostf.; [hk] Mda-nwJe1a 43, Beiträge-Nd 63 (WO-HWa); [hak] Mda-Ze (verstr. ZE); [hak] MdanwJe1a 43 (JE2-HSe, verbr. nw JE1); Haok Wb-Altm 76. – Gram.: f. belegt Beiträge-Nd 63 (WO-HWa). Zuss.: zu 1.: Hesp-, Himmel-, Holt-, Hch-, Kn-, Kant-, Ktel-, Klink-, Kohlen-, Korf-, Krn-, Land-, Lang-, Lanken-, Licht-, Lnen-, Ls-, Mess-, Ms-, Nipp-, Nt-, Öbster-; zu 2.: Klder-; zu 3.: Mause-; sonstiges: Hunger-, Keil-.
Hänger m. 1. ‘gummibereifter Anhänger’ – hai doit ‘n Henger in’n Hoff schtelln 3: QUE-Hau. – 2. ‘der tragende Teil des Steuers, an dem  Wterdle und  Hacke 3. befestigt sind’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 170 (JE2-Mi).
Lautf.: [her] Elbschifferspr. 170 (JE2-Mi); [her] QUE-Hau.
Hausneindorf ON – auf versch. Aussprache von anlautendem g in benachbarten Ortsmundarten nehmen die folgenden Neckverse Bezug: lt mnen jden Jandert jn, hai jt snen jden Jank für 3: QUE-Hau; lt mnen gden Gandert gn, hai gait snen gden Gank für 3: QUE-He.
Hderik m. PflN 1. ‘Hederich’ 1: vereinz. nwaltm., 2: verstr. Altm., JE2-Scho, verstr. JE1, ZE-Roß, 3: verstr. w elbostf., Vk-Ask 72, 4: Mda-Sti 148, verstr. anhalt. – 2. ‘Ackersenf’ 3: vereinz. Holzl., QUE-Hau. – 3. ‘Gundermann’ 4: Wb-Be.
Lautf.: [hedrik] HA-Uep, verstr. JE1; [hedrig] Mda-Fuhne 94 (verstr. ö DE); [hedri] ZE-Roß, verstr. anhalt.; [hezri, helri] verstr. anhalt. (vorw. veralt.); haderich Mda-Sti 148; Hedderek verstr. w elbostf., [hedderek]Vk-Ask 72; [hedrk] QUE-Hau; Heddreck Id-Eilsa 67; hädräk JE2-Scho; Härrek, Hrräk SA-Roh, verstr. Altm.; Härrärk STE-Ho; Hrräck Wb-Altm 75; [hark] SA-Dä Rist. Zus.: zu 1.: Heide-.
Heidehderik m. PflN ‘Hederich’ 3: QUE-Hau.
Lautf.: [haihedrk].
hellisch 1. Adv. ‘sehr, überaus’,  bannig, 2: vereinz. brdb., 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – ‘s is hellsch klt haite Wb-Be; et schniet allewiele höllisch WA-Ste; ick bin hellisch meue (müde) OSCH-Grö; dat deit höllsch wei HA-Oh. – 2. Adj. ‘ungewöhnlich groß, stark’ 3: vereinz. elbostf. – dat harre hellische Kartuffeln ernt QUE-Hau; hei hat’n höllischen Knacks wech HA-Oh; … hei war en höllschen Keerl met brei’en Schuldern, de Gröttste in’n ganzen Dörpe … Lindaua o.J. 43.
Lautf., Gram.: hellisch verstr. Harzv. Nharz., CA-Eick, Richter o.J. 9; hällisch Hausfr-Altm 1927,45 (STE-Ber); hellesch Heimatkalender-Je 1927,118 (JE2-Vie), OSCH-Di; höllisch Wb-Altm 84, HA-Oh, OSCH-GrQue, Id-Eilsa 68, WA-Ste, vereinz. WE, QUE-Ga; hellsch Bewohner-Altm 1,359, Pohlmann 1905,44, STE-Bin Scho, HA-No, Sprw-Harzvorld 374, Wedde 1938,52, BA-Op, Wb-Be; hellschen gem. Dekl. m. Akk. Sg. BLA-Brau; höllsch Hausfr-Altm 1940,112, STE-Wa, JE2-Red Scho, verstr. n elbostf.; höllschen st. m. Akk. Sg. Wb-We 89.
hen Adv. verstr. 1. Kennzeichnung des Zielpunktes einer Bewegung oder eines Vorgangs – Bist hen west? STE-Zie; hen melk’n gaon ‘zum Melken gehen’ Wb-Altm* 56; Min Fru is hen snack’n a.a.O. 56; inne ändere Jejent hen Nd-KlWu 17; doa wullnse hen ZE-Ste; w se n hen willn JE2-Scho; et is tau wt henne ‘der Weg ist zu weit’ HA-Oh; Rda.: et is sau wat hen ‘mittelmäßig, nicht hervorragend’ Wb-We 49. – 2a. ‘kraftlos, erschöpft’,  slapp – Rda.: hin sin uf de s’m Morrejen ‘völlig kraftlos, erschöpft sein’ Wb-Ak 70. – 2b. ‘krank, verletzt’ – n is’e sauwt henne HA-Oh. – 2c. ‘gestorben’ – h iss henn Wb-Altm 81. – 2d. ‘abgenutzt, unbrauchbar, zerstört’ – et is henne HA-Oh; de Pött […] sünd k all wedd’r henn Wb-Altm 81; dat wutt’e balle henne hem’n HA-Oh; das Rd is hin Wb-Ak 70; s had jernd, main naier ndsuch is hin CA-Ak. – 2e. ‘vergangen, vorüber’ – de g Tt is nu henne HA-Oh; Sprw.: Wat gut hen is, kann nich schlecht wedderkomm’n. Chr-Em 429. – 3. in Paarformeln – a. hen un hr – Rda.: Dat is hen wie her ‘das bleibt sich gleich’ Sprw-Harzvorle 143; Henn un her iss lk wt dass., Wb-Altm 276; jelt hen, jelt hr Wb-Nharz 75. – b. hen under wedder ‘hin und wieder, bisweilen’ Wb-We 49. – 4. Interj. ‘vorwärts’, Zuruf an Pferde,  j, 3: QUE-Hau.
Lautf.: hen, hän verbr. nd., vereinz. omd. (veralt.); henne HA-Oh, Wb-Nharz 75; hin verstr. omd. Zuss. zu 1.: hierhin, irgendw-, jennst-, lang-, wer-; sonstiges: n-.