ndrächt n. 1. ‘Webkante am Stoff’,  1Egge, 2: JE1-Ge Walt, 3: JE1-Pre, verstr. mittleres/s elbostf., 4: BLA-Sti, CA-Sa Schw. – 2. ‘Endstück einer Speckseite’ 3: Wb-Nharz 51, Spr-Asch 41.
Lautf.: Endrecht; außerdem: -trecht vereinz. mittleres/s elbostf., BLA-Sti; Endrech BA-Ho; -dricht CA-Fö; -tricht CA-Löd; -drich CA-Pö; -trich OSCH-KlQue, CA-Pö; Nbf.: Hentrecht JE1-Walt.
rstling m. 1. ‘junge Kuh, die erstmals trächtig ist bzw. erstmals gekalbt hat’,  Färse, 3: vereinz. elbostf. (außer sö), 4: BLA-Sti, Vk-Anhaltb 7 (BA-Neu). – 2. ‘zur Zucht bestimmtes Jungtier’, bes. von Ziegen, 3: Wb-Holzl 83 (HA-Eil Wa, WA-KlWa). – 3. ‘das erste Hemdchen, das ein Kleinkind trägt’ 4: Wb-Be.
Lautf.: Erstling vereinz. elbostf. (außer s), Vk-Anhaltb 7 (BA-Neu); Est- BLA-Tr; Ers- Wb-Holzl 83 (HA-Eil Wa, WA-KlWa); Erscht- BLA-Sti; rschtlink, [rtlik] Wb-Nharz 52, Wb-Be; Erschling WE-Kö.
ften Vb. 1a. ‘ergreifen und festhalten’, auch ‘jmdn. ergreifen, erwischen, festnehmen’ verstr. – fass! Hetzruf an den Hund, Mda-sJe1 13; ... kreeg den kleinen Knecht an sien’ Been to faoten ... Pohlmann 1905 ff.,125; Rda.: ... bi’n Slawittchen faten ... Lindaua o.J. 1; Sprw.: wen de Kauh hört, der fat se bien Schwanze ‘wen eine Sache etw. angeht, der kümmere sich darum’ QUE-West. – 1b. ‘Haschen spielen’,  krgen, 2: GA-Sa, STE-Bis, 3: HA-Wef. – 1c. ‘mit der Hand berühren, an eine best. Stelle greifen’ verstr. – ... faßtese an’n Arm ... Wäschke 61915,74; d müsste anne Frange (Kurbel) ft’n JE2-Scho; Rda.: ... deip in de Ficke faaten ... ‘viel Geld ausgeben müssen’ Gorges 1938,61; Fasse dich man n deine Nse! ‘Kümmere dich lieber um deine eigenen Angelegenheiten!’ Wb-Ak 119. – 1d. refl. ‘sich  balgen, miteinander ringen’ 2: Wb-Altm 49, vereinz. w Altm., verstr. ö Altm., JE2-Grü Ku, JE1-Flö, 3: vereinz. elbostf. – faot di mal mit ämm Wb-Altm 49. – 2a. ‘als Ladung, Einfüllung aufnehmen’ – De Jasthewe, die Ausschpann hoddn, konntn de Menschen bale nich meh fassn. 4: Alt-Cöthen 65 f. – 2b. ‘ein bestimmtes Fassungsvermögen haben’ – de Emmer ft tein Lter 3: HA-Oh. – 3a. ‘Bier in ein Fass gießen’ 2: Wb-Altm 49. – 3b. in der Verbdg.: nen (ge)ft hebben ‘betrunken sein’,  dn, 2: vereinz. Altm., 3: vereinz. n/mittleres elbostf., 4: BLA-Sti – de hat ordentlich einen e fat WO-Ma. – 4. ‘erfassen, erkennen, verstehen’, auch ‘für möglich halten’ 3: HA-Oh, Wb-Nharz 207, 4: Wb-Be, Krause 1964,12 – ik kann’t noch immer nich ften HA-Oh; tas kannste fassn Wb-Be.
Lautf., Gram.: Inf.: fat(e)n, ft(e)n verstr. elbostf.; f(a)ot(e)n, foat(e)n verstr. Altm., vereinz. JE2, JE1-Flö, vereinz. elbostf.; [ft] JE2-Scho; foaten ZE-Göd Nu; fass(e)n, [fas()n] verstr. anhalt.; 3. Sg. Präs.: fa(a)t, ft verstr. elbostf.; faat’t Wb-Holzl 84; faot vereinz. Altm.; foat’t Matthies 1903,8; fott, [fot] Wb-Altm 49, verstr. ZE; [fast] Mda-Ze (ZE-Roß); Imp. Sg.: faat, ft HA-Bee Oh; fate, fte vereinz. elbostf.; faot, foat, [ft] Wb-Altm 49, Lieder-Ma Nr. 924 (WA-Eg), QUE-Di; [fot] Mda-Ze (vereinz. ZE); faß, [fas] (vorw. als Hetzruf) MdasJe1 13 (verstr. s JE1), Mda-Ze (ZE-Roß), Lindauc o.J. 49, Wb-Be; fasse Wb-Ak 119; 1./3. Sg. Prät.: sw.: fte Wb-Nharz 207; faat’te Wb-Holzl 84; faßtese mit Enklise des nachfolgenden Personalpron. 3. Sg. f. Wäschke 61915,74; st.: ft Wb-Altm 49; Part. Prät.: sw.: efa(a)t, eft vereinz. n/w elbostf.; efaat’t Wb-Holzl 84; efaot, [ft] JE1-Ca, Dialekt-Ma 7 (verstr. w JE1, vereinz. nö CA); faot, foat vereinz. Altm.; fatt Id-Quea 151; fat’t Bewohner-Altm 2,129; [fot] Dialekt-Ma 7 (JE1-Gü, verstr. mittleres/s JE1), ZE-Göd; [j-] Mda-Ze (vereinz. ZE); jefasst, [jfast] a.a.O. (ZE-Roß), BLA-Sti; [faot] SA-Dä; st.: eften HA-Oh; faot’n Wb-Altm 49.
feddern Vb. refl. ‘das Gefieder wechseln’, bei Vögeln, bes. Hühnern,  rden, 2: Wb-Altm 50, GA-Kak, STE-Ost, JE2-Fi HSe, 3: JE1-HWa Pe, vereinz. n elbostf. WA, verbr. OSCH sw elbostf., verstr. sö elbostf., 4: BLA-Sti, BA-Ha – de Heuhnder feddert seck WE-Be.
Lautf.: feddern; außerdem: fäddern GA-Kak; färrern STE-Ost; faddern BLA-Sti; federn vereinz. elbostf.
Fett n. 1a. ‘aus tierischen oder pflanzlichen Zellen gewonnener halbfester oder flüssiger Stoff’ 1: Ehlies 1960b 298, SA-Dä, 2: verstr. Altm., ZE-Roß, 3: verstr. elbostf., 4: verstr. omd. – ... un wollten forr’n Silwerjroschen Fett hann. Heese21919,98; ... in twee Pött. Dee wern vull Bröh mett weinig Fett. Francke 1904,101; Rda.: et fet met fingern in’n rsch schtoppen ‘übermäßig Fett zu sich nehmen’ Wb-Nharz 208; lecke Fett! derbe Abweisung, ZE-Roß; da haste dien Fett ‘da bekommst du, was du verdienst’ CA-Fö; ’n sein Fett j’m ‘jmdn. zur Strafe verprügeln’ Wb-Ak 56; ... da krigt hei gehörig sin Fett! ‘da wird er verdientermaßen zurechtgewiesen, bestraft’ Klaus 1936,26; Mit sin eigen Fett bedrüpp’n. ‘etw. selbst verschulden’ Spr-Altm 79; Sprw.: wr’t Fett fräten hat, kann k de Broie supen Wb-We 155; das Fatt schwimmt oben, un wann’s von Hunne is ‘die Reichen, Einflussreichen sind immer im Vorteil’ BLA-Sti. – 1b. ‘Schmalz’, bes. vom Schwein, vgl. Smalt, 2: GA-Ber, WO-Ke, verbr. mbrdb., 3: WA-Bo Egg, vereinz. sw elbostf., verstr. sö elbostf., 4: verstr. anhalt. – schmre mich Fedd uf de Bemme DE-Ca. – 1c. ‘Wagenschmiere’ 3: Wb-We 155. – 2. ‘Anhäufung von Fettgewebe im Körper’ 3: vereinz. elbostf. – Sprw.: Fett sett Fett Sprw-Eils 39.
Lautf.: Fett, [fet] (anhalt.: [fed]); außerdem: Fatt BLA-Sti.
fett Adj. 1. ‘von hohem Fettgehalt, fettreich’ vereinz. – ... de fettn Happn ... Krause 1964,48; unse Bri w wa fett JE2-Scho; Rda.: dat mket ’n Kel nich fett ‘das ist unerheblich, ändert nichts mehr’ HA-Oh; Dat is en fett Maaltiet, see de Snider; do eten negen Mann von enen Luusschinken. Berufe-Altm 252. – 2. ‘fruchtbar’, vom Ackerboden – Sprw.: fetter Bon drecht ok Unkrut 3: Sprw-Börde. – 3. ‘üppig, kräftig gewachsen’ 3: Wb-Nharz 208. – 4. ‘sehr dick, korpulent, feist’, auch ‘gemästet’, von Vieh, verstr. – die is awwer fette, dän seine Olle ZE-Roß; Aber use schön fett Swien halt (holen) se uns weg. Lindaua o.J. 44; Wenn se denne ihre drei odder vier Zentnär hann, denn sinn se fett jenunk ... Heese 21919,86; Rda.: Mit fetten Ml kickt h t hgen Finstern ‘er gibt an, tut sich wichtig’ Wb-Altm 260; Sprw.: Dick’ Drank mockt fett’ Swin. Bewohner-Altm 1,328; en blöer Hund word selten fett Sprw-Börde; n magern Verglik is beter as’n fetten Prozess OST-Sta. – 5. ‘betrunken’,  dn, 1/2/3: verstr. nd., 4: BLA-Sti.
Lautf.: fett, [fet] (anhalt.: [fed]); außerdem: fatt BLA-Sti.
Finanzen Pl. ‘Geld’,  Zaster, 3: WO-HWa, 4: BLA-Sti, BE-Scha.
2flken Vb. 1. ‘rußen, rußend brennen, qualmen’, vgl. blken, 4: Wb-Nharz 28 (BLA-Sti), verstr. w BE. – 2. ‘schlagen, prügeln’,  verhauentich flkich ne 4: Wb-Be. – 3. ‘sich wild, ungestüm benehmen’, bes. ‘wild, ungestüm umherfahren’ 2: Mda-nwJe1b 66/Mda-sJe1 26 (JE2-Scho, verstr. JE1), 3: Mda-nwJe1b 66 (vereinz. w JE1).
Lautf.: flken Wb-Nharz 28 (BLA-Sti); [flkn] Wb-Be; [flgn] verstr. w BE; [fl(a)kn] Mda-nwJe1b 66/Mda-sJe1 26 (JE2-Scho, verstr. JE1).
Flscher f. ‘Betrieb, der Fleisch- und Wurstwaren herstellt und verkauft’ 3: HA-Oh, BLA-Be, 4: BLA-Sti.
Lautf.: Fleischer HA-Oh; Fleischerei BLA-Be Sti.
Flittje(n) m., f. 1. ‘Flügel eines Vogels’, bes. ‘Gänseflügel’, wird häufig als Flederwisch verwendet, 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. Altm., vereinz. mittleres/s JE2, verstr. JE1, ZE-Dor Göd, 3: verbr. elbostf., 4: BLA-Sti, CA-Sa – dai Flittk is man klin SA-Dä; Rda.: De Flüttchen hang’n laot’n ‘mutlos werden’ Wb-Altm 55; Sprw.: wenn’t Schwien dot is, krigt et Flittchen ‘wenn das Schwein geschlachtet ist, wird es schnell verzehrt oder verschenkt’ BA-Re.  Fedderfittje(n) Fedderflittje(n) Fedderflünk(en) Fittje(n) Flittich Flittjel Flittjer Flgel Flüchten Flünk(en) Vgelfittjen Vgelflittje(n) Vgelflgel. – 2. ‘Zipfel eines Kleidungsstücks’, bes. ‘Rockschoß des Fracks’ 3: Gorges 1938,58, HA-Oh –De Müse hebb’n derbie eseeten
Un beide Flittchen ’zwei efreeten!
Gorges 1938,58.
Lautf., Gram.: Formen auf -en: m. (auch Pl. möglich): Flittjen, flitjen SA-We, vereinz. Altm. w JE1, verstr. w elbostf., WA-KlOsch, CA-El, BLA-Sti; Flittch(e)n, [flit()n] SA-Bee, verbr. Altm. (außer n Rand), vereinz. mittleres/s JE2 w/mittleres JE1, ZE-Dor, verbr. elbostf., CA-Sa; Flittgen SA-Net, vereinz. w/s Altm., JE1-Bu, ZE-Göd, HA-Hi, vereinz. w WE; Flittken, [flitk] verstr. nwaltm., vereinz. w Altm.; Flüttjen vereinz. mittlere Altm., HA-Oh; Flüttchen, [flütn] vereinz. mittlere Altm., verbr. ö Altm. (außer n WO), HA-Alv, OSCH-Rö; Flüttgen verstr. ö SA, OST-Gla, vereinz. nw STE, JE2-Schar; Flüttken, [flütk] vereinz. SA, OST-Bi Har; [fltk] Mda-Ar 44; n. belegt: STE-Zie, WE-Rho, BLA-Ha, CA-Fö; bei den auf -e auslautenden oder endungslosen Formen, die m. und f. sein können, sind nur vereinz. Aussagen zum Genus möglich: Flittje, flitje f.: Sprw-Börde, Wb-Holzl 87 (WA-KlWa), Wb-Nharz 211; ohne Genusangabe: vereinz. sö Altm., MdanwJe1a 42/Mda-sJe1 9 (verstr. w JE1, JE1-Wö), GA-Wie, OSCH-Nei, WA-Ste; Flittche, [flit] m.: GA-Da; f: GA-Bo, HA-NHa, OSCH-GrQue; ohne Genusangabe: verstr. s Altm., JE1-Bie, verstr. ö elbostf.; Flittge ohne Genusangabe: GA-Ku La, JE1-Gü, vereinz. s WO, WA-Alt; Flietge m. BLA-Wie; Flittk, [flitk] wohl vorw. m. verbr. nwaltm., SA-Ban HTr; Flüttje f.: Wb-Holzl 87 (HA-Eil); ohne Genusangabe: STE-Neu, Mda-nwJe1a 42 (JE1-Scha); Flütch Wb-Altm 55; Flüttk, [flütk], Flüttg wohl vorw. m. verbr. SA, OST-Bi Kau, GA-Kak; Flittgek WE-Dar; Pl. auf -en. – Etym.: zu mnd. vlitken ‘Fittiche’, vgl. HWb-Mnd 1,749.