Amboss m. 1. ‘eiserner Block mit ebener Fläche, auf dem das Eisen geschmiedet wird’ verbr. – de Schmett hat in de Schmee en Ambuss OSCH-Dee; Anno domini 1506 hefft Merten Suren affgekofft Corde Westval II annebote vor 14 gulden 1506, StB-Oschersleben 382. – 2. ‘kleiner Amboss zum Dengeln der Sense’,  1Stpel, 1: SA-Ben, 2: SA-Au, WO-Wo, JE2-Vie, 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. BE.
Lautf.: Ambos(s), -ß; außerdem: -bost STE-Wa, ZE-Roß; [ambs] Siedler-Je § 130 f. (JE2 JE1); Ampos, [ampos] Wb-Be, DE-Grie; Ambroß OST-Wo; -bus(s), -ß SA-Ben, vereinz. Altm. (außer OST, dort verstr.) JE2, JE1-HWa, ZE-Gri, verstr. elbostf.; -baß CA-Gli; -bohß, [ambs] BA-Sip, verstr. w BE; Ambs QUE-Di; -buhs STE-Döl, ZE-Gri; Ahmboß BLA-Rü; An- OST-De; npsz Mda-Sti 22; Aboß GA-Le; Om- GA-Oeb; veralt. nd. Formen: An(n)ebot WE-Schie, BLA-Hü; Aneboot BLA-Be; anebten BLA-Brau; Anebolt HA-Wef; ne- Id-Quea 141.
Ammer f. TiN ‘ Goldammer’ 2: SA-Ben, OST-Krum, STE-Da, JE1-Grü, 3: WO-Ma, verstr. HA, CA-Eick, 4: CA-Me.
Lautf.: Ammer; außerdem: [am] OST-Krum.
Anmkerspn m. ‘klein gehacktes Stück Brennholz’,  Klwe(n), 2: SA-Ben.
Lautf.: Anmokerspohn.
Asche f. 1. ‘Verbrennungsrückstand’ verstr. – de Asche jliet (glüht) DE-Or; Asche fr’n ‘die Asche im Handwagen zur Mülldeponie fahren’ Wb-Ak 27; Asche t den ben (Ofen) trecken BLA-Brau; Rda.: er bezieht ungebrannte Asche ‘er wird mit Knüppeln geschlagen, verprügelt’ ZE-KlLei. – Brauch, Volksgl.: de Asche (des Osterfeuers wird) opp’n Acker umher estraut, denn wur watt ... hennkümmt, da wasst alles schöne. Heimat-Ohre 1922/Wöhlbier (HA-Eim). Missliebigen Personen streut man A. auf die Schwelle ihrer Haustür. Brauch-Anhalt 4 (BE-GrMü KlMü). – 2. ‘Geld’,  Zaster, 2: SA-Ben, GA-Fau, JE2-Zo, 3: vereinz. w elbostf., WA-GrOt.
Lautf.: Asche, [a]; außerdem: Asch SA-Dä, vereinz. Altm.; sche Mda-Sti 2. – Gram.: n. belegt SA-Dä.
balzen Vb. ‘brünstig sein’, von der Katze,  bolzen, 2: SA-Ben, verstr. OST n STE JE2 JE1 – d Katt’n balsen a wärra JE2-Scho.
Lautf., Gram.: balzen, [balts] Inf., balzt 3. Sg. Präs.; außerdem: balsen, [balsn] JE2-Scho, JE1-Try; batzt 3. Sg. Präs. SA-Ben, STE-Scho.
benuddelt Adj. ‘betrunken’,  dn, 2: SA-Ben.
Bessen m. 1. ‘Besen’ verbr. – dor Bsen schdd in Schdall DE-Ca; Rda.: D fressich en Bsen, wenn das wr is Wb-Ak 32; Sprw.: niee Bessen kehren gut CA-Fö; De Frue un de Bessen hört in’t Hus. Chr-Em 429. – Volksgl.: Günstig wirkt sich das Binden von B. in den Zwölften (Brauch-wAltm 11 – SA-Ben) aus, mit solch einem B. können Raupen vertrieben werden. Vk-Anhalta 20, Brauch-Anhalt 18. Junge Tiere darf man nicht mit einem B. schlagen, sonst gedeihen sie nicht. verstr. Aus dem gleichen Grund lässt man gekauftes Vieh über einen B. laufen. a.a.O. 18. Verbrennt man einen (stumpfen oder alten) B., gibt es Sturm (verstr.) oder es kommt unverhofft Besuch (GA-Pe). Hat sich jmd. erschrocken oder geärgert, muss er sofort dorch en’n Bessen pissen. Wb-We 16, auch Brauch-Anhalt 18. – 2. auch in der Verbdg.: de kleine Bessen ‘ Handfger, Handbesen’ 2: ZE-Lu, 3: WE-Elb, QUE-West, 4: BLA-Sti, BE-La. – 3. ‘zänkischer, unfreundlicher Mensch’, bes. von Frauen, Schimpfwort,  Stänker, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Be.
Lautf., Gram.: Bess(e)n (stl.?) verstr. Altm., JE2-Gü, JE1-Re Wo, verbr. elbostf., Vk-Unterharza 52 (BA-Schie); [bes()n], [bes] verstr. ö/s Altm., JE2-Scho, Mda-nwJe1a 49 (JE2-HSe, verbr. n JE1), Mda-Ma 67 (JE1-Dan), vereinz. ZE (außer ö) n elbostf.; [besn] SA-Ev, STE-Schi; [bez()n] SA-Wü, verbr. n/mittlere Altm., vereinz. s Altm., WO-HWa Mei, Mda-Ma 67 (verstr. w JE1), verstr. ZE (außer s/ö), BE-He; [bezän], [bezn] verbr. nwaltm., SA-Ma Sa; [bezn] SA-Dä; Bässen (stl.?) GA-Pe; [bs()n] Siedler-Je § 137i (JE2 JE1), Nd-Börde § 88 (WO-Schn); [bzn] BA-Ha; [bzn] SA-Zie; [bz] SA-Rist; Bassen BLA-Sti; pasem Mda-Sti 44; Besen (3.) Wb-Holzl 63, Id-Eilsa 51; Besens Pl. Spr-Asch 18; Bäs(e)n, [bz()n] verstr. s ZE, Wb-Holzl 63 (3.), verstr. n CA, BA-Ha, verstr. anhalt.; [pzn] Wb-Be; [baz()n] verstr. ö ZE.
Bisse f. 1. TiN ‘Viehbremse’,  2Bremse, auch von Stechfliegenarten, die ihre Eier in die Haut des weidenden Viehs legen, 2: SA-Ben, 3: HA-Bar, Wb-Nharz 28 – Rda.: de bise (in rse) hebben von Menschen, die ständig hin und her laufen, a.a.O. 28. – 2. ‘wunderlicher Mensch’, abw., 3: Sprw-Börde.
Lautf.: Bisse Sprw-Börde, bise Wb-Nharz 28; Biese HA-Bar; Bies SA-Ben. – Etym.: zu  bissen.
Br(er) m., n. 1. ‘Werkzeug zum Bohren’ 1: verstr. nwaltm., 2: verstr. Altm., Mda-Ze (verstr. ZE), 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – Ich hawe ... mit dem Bohrer ein Loch hineingebohrt ... Wäschke 61915,6. – 2. ‘Geschlechtsteil des Ebers’,  Psel, 2: SA-Ben.
Lautf., Gram.: Bo(h)r, br Mda-Ze (verstr. ZE), verstr. elbostf.; [br] Pl. Elbschifferspr. 104 (CA-Ak); [pr] Wb-Be; Baor, [b] SA-Da, vereinz. n/mittlere Altm.; Boa, [b] vereinz. s Altm.; Ber, Bor HA-Oh, Id-Eilsa 53; [bao] SA-Ch Fa; Bohrer Wäschke61915,6; Bo(a)hrer, Boahrä, [br] verstr. nwaltm. (außer nw) w Altm., vereinz. ö Altm.; Bohra, [br] SA-Ri, STE-Steg; Bö(h)rer, [br] SA-Lüg Vie, vereinz. w OST w STE, verstr. ö Altm. (außer n WO); Bööra, [br] Mda-Ost 46 (OST-Gla), STE-Buch; Kurzform: n. belegt vereinz. w elbostf.
brüllen Vb. 1. ‘laut schreien’, von Menschen, auch von Rindern oder Hirschen, 2: SA-Ben, Heimatkalender-Je 1923,99 (JE2-Fi), JE2-Scho, verstr. ZE, 3: HA-Oh, verstr. s elbostf., 4: verstr. anhalt. – dor gann awwor bril’l DE-Ca; De Harsch brillt Vk-Harz 3,54; ... un von’ne an’nere Seite daa brillt’n de Kiehe ... Heimatkalender-Ze 1962,90 (ZE-Ze); Rda.: Er brällt wie an Lewe ‘er schreit sehr laut’ Vk-Anhalta 62; brüllt as’n Os dass., SA-Ben; hei brülle w wenn’e an’n Spisse (Spieß) stke dass., HA-Oh. – 2. ‘laut und heftig weinen’,  wnen, verstr. – hre op mit brüllen HA-Oh. – 3. ‘vor Schmerzen stöhnen und weinen’,  stnen, 2: JE2-GrWud, JE1-Pre. – 4. ‘laut lachen’,  jchen, 4: KÖ-Ed.
Lautf., Gram.: brüll(e)n vereinz. ö nwaltm., verstr. w/mittlere Altm., vereinz. ö Altm., JE2-Neu Nkli, vereinz. w JE1, JE1-Wo, verstr. n/w elbostf.; brüan SA-Hen; [brün] SA-Ch; brill(e)n, [bri] verstr. s/ö elbostf. (außer sö, dort vereinz.), BA-Ha, verstr. BE, KÖ-Ed, DE-Ca; brillt 3. Sg. Präs. Vk-Harz 3,54; brillten 3. Pl. Prät. Heimatkalender-Ze 1962,90 (ZE-Ze), Heese 21919,30; [priln] Wb-Be; bröll(e)n SA-Brie, verstr. ö Altm. n/mittleres JE2 n/mittleres mbrdb., WO-El; brell(e)n, brel’l verstr. s mbrdb. CA; brellte 3. Sg. Prät. Wäschke61915,95; prellen KÖ-Kö; brällen, bräl’l vereinz. sw JE1, Mda-Ro, KÖ-Fre Thu; brällt 3. Sg. Präs. Vk-Anhalta 62.