Ackerhoff m. ‘Bauernhof’ 1: SA-Bre, 2: SA-Ban, 3: vereinz. elbostf. – d is t’n grten akkerhowe. Wb-Nharz 8; dä hat sinen Ackerhof unnern Arm von einem Barbier mit seinen Utensilien gesagt, scherzh., WE-Velt.
Lautf., Gram.: Ackerhoff vereinz. elbostf.; -hof SA-Bre, WE-Velt.
Afwaschschöttel f. ‘Schüssel, in der das Geschirr gespült wird’ 1: SA-Bre Le, 2: vereinz. n Altm., JE2-Wa, verstr. s JE2, vereinz. JE1, 3: verstr. n/sö elbostf., 4: vereinz. omd.  Aufwaschnapf Reibasch Schöttel Upwasch(e)schöttel Waschbalge Waschschöttel.
Lautf.: Af(f)waschschött(e)l SA-Bre Le, vereinz. n Altm., JE2-Mi, JE1-Gö Gra, vereinz. n elbostf., OSCH-Osch; -wascheschöttel JE2-Gü, HA-Bee; Affwaschschödd(e)l SA-Rie, JE2-Wa; Af(f)waschschettel WO-Da, JE1-Ca Pre, WA-Dom We, QUE-Scha; Awwaschäddel WA-See; Aafwaschschött’l OSCH-Wu; Ahfwaschschett(e)l, Aaf- OSCH-He, QUE-Di; [fvaetl] QUE-He; Oafwaschschettel CA-Gli; Abwaschschöttel JE2-Schl Ve; Ap- JE2-Be; -waschschettel JE1-Ka; Abwaschschüssel Wb-Ak 12, DE-Vo; -schissel, [abwa()isl] BE-Gü, vereinz. omd.; [-waisl] BE-GrWi.
lantsbre f. PflN ‘Schwarze Johannisbeere’, auch die Frucht,  Johannisbre, vgl. lbre, 1: SA-Bre.
Lautf.: Oalunnsbeer.
antrecken Vb. 1. (refl.) – a. ‘(sich) anziehen, ankleiden’ 2: vereinz. Altm. JE2, verstr. JE1, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – trecke die Handschen an, et is kolt! JE1-Zi; ick hewwe dän jung’n annetreckt Spr-Maa 440 (WO-Ol); Un nu sahkse, daß Weiweßen noch Biljetter krichten die nich so fein anjetrekt warn wie sie. Heimatkalender-Be 1936,154; ... Unnerhosen, Unnerjacke un Hanschen treckt’n wi nich an, dät war unner unse Würde, ... Heimatkalender-Je 1923,99 (JE2-Fi); Rda.: sick watt antreck’n ‘eine Äußerung auf sich beziehen’ Wb-Altm 6; Sprw.: wn dat Kld passet, dei trekket et n ‘wer sich angesprochen fühlt, ist gemeint’ Wb-We 8. – b. vorw. in versch. Verbdg.: ‘(sich) warm einhüllen, anziehen’,  inmummeln, 1: SA-Bre Sla, 2: verstr. n/sw Altm., WO-Ro, JE2-Ba KlWul, JE1-Grä Zi, 3: verstr. elbostf. – orndlich antrecken WA-Wa; bannich vöel antreckn SA-Kal; got wam Tüch antrecken SA-Sla; der hat seck dicke anetreckt BA-Rie. – 2a. ‘ein Seil straff ziehen’ 3: Wb-Nharz 16. – 2b. ‘etw. festziehen’ – ’ne Schrwe antrecken 3: HA-Oh. – 3. ‘sich (ruckartig) in Bewegung setzen’, von Pferden, 2: Heimatkalender-Je 1927,118 (JE2-Vie), 3: vereinz. w elbostf., 4: Wb-Ak 24, Wäschke 61915,18 – Un da sase “Hü!”, de Pfere trecktn an, un durthin junks. a.a.O. 18; ... de olln Zirkuspäere wollten nich wedder antrecken; ... Heimatkalender-Je 1927,118 (JE2-Vie). – 4. ‘gut eindringen’, von Feuchtigkeit in den Ackerboden, 3: Wb-Nharz 16. – 5. ‘irgendwo hinziehen und sich dort niederlassen’ 2: Heimatkalender-Je 1924,59 (JE2-Vie), 3: Wb-Nharz 16 – d lde sint hr stern rscht netrekt a.a.O. 16.
Lautf., Gram.: antreck(e)n, -kk-, [antrekn] Inf., treckt an 3. Sg. Präs.; außerdem: [antrek] JE2-Scho, Mda-nwJe1b 64 (verstr. n JE1); anträcken GA-Wiep; träckt an 3. Sg. Präs. Bewohner-Altm 2,246; ahntreck(e)n, aan-, n-, -kk- vereinz. mittleres/s elbostf.; n-, [ntrek()n] OSCH-Har, QUE-Di, Wb-Ak 24, Wb-Be; 3. Sg. Prät.: antreckte Heimatkalender-Je 1924,59 (JE2-Vie); 1./3. Pl. Prät.: trecktn an, treckt’n - a.a.O. 1923,99 (JE2-Fi), Wäschke 61915,18; Imp. Sg.: trecke an JE1-Zi, WE-Zi; treck -, [trek an] Matthies 1903,25, JE2-Ba Scho, Spr-Maa 440 (WO-Ol); Part. Prät.: anjetrekt Heimatkalender-Be 1936,154; an(n)etreckt Heimatkalender-Ma 1932,44 (JE2-Vie), vereinz. elbostf.; a(h)ne- vereinz. sw elbostf.; njetreckt Wb-Ak 24; antrackt OST-NiGö.
barmen Vb. 1. ‘klagen, jammern, (vor Schmerzen) stöhnen und dabei Mitleid erregen’,  stnen, 2: verstr. ZE, 3: verstr. elbostf., 4: verstr. omd. – hei hat mek wer de Oern fullebarmet Id-Eilsa 50; subst.: se het immer r barmen Wb-Nharz 21; Rda.: barmt, dat et en Hund jammert Sprw-Börde. – 2. ‘in weinerlichem Ton sprechen’,  jammern, 1: SA-Bre, 3: JE1-Ca. – 3. mit Bezug zu 1.: ‘unablässig, in lebhafter und lästiger Weise um etw. bitten’,  beddeln, 3: vereinz. n/w elbostf. – hai hat sauebarremt, ’k hewwene stulle jb’m Spr-Mab 388 (WO-Ol).
Lautf., Gram.: barmen Inf., barm(e)t 3. Sg. Präs.; außerdem: barm’m, bar’m, [bar], [bar] vereinz. nö elbostf., Id-Eilsa 50, QUE-Di, Wb-Ak 32; barm KÖ-GrWü; parmen KÖ-GrPa; [par] Wb-Be; barrem Wb-Ak 32; bärmt 3. Sg. Präs. ZE-Brä; [br] ZE-Roß; prm’Mda-Sti 127.
Blattmgen m. ‘Blättermagen des Rindes’,  Bldermgen, 1: SA-Bre Sla, 2: vereinz. Altm., JE2-Reh, 3: HA-So, QUE-Nei.
Lautf.: Blattmagen QUE-Nei; -m(a)ogen SA-Bre Sla, vereinz. Altm.; -mahen STE-Osth; -maen HA-So; -maon JE2-Reh.
Blattsge f. ‘(große), bügellose Säge mit breitem Sä- geblatt’,  Schrtsge, 1: SA-Bre Han, 2: vereinz. SA w OST, GA-Fau, STE-Wa.
Lautf.: Blattsaa, [blatz] vereinz. w OST; -saog, [-zx] verstr. SA, GA-Fau; -soh, [-z] SA-Vie, OST-Bre; [-zao] STE-Wa.
Botterstulle f. 1. dass. wie  Botterstücke 1., 1: SA-Dä, 2: Wb-Altm 215, Albrecht 21822 1,3, 3: vereinz. ö elbostf. (außer nö) – giff mik an Boddaschtull! SA-Dä. – 2. in der Verbdg.: Botterstullen smten ‘flache Steine so auf eine Wasserfläche werfen, dass sie mehrmals springen’ 1: SA-Bre, 2: SA-Kri Sie, verstr. mittlere/s Altm. JE2, vereinz. JE1, 3: HA-Hi, WA-Sü.  Vorgang: Bachstelze Bemme Blauwippstrt Botter Botterblme Botterbrt Botterklatsche bottern Botterstücke Brtworst Bratwurstbemme Brtstulle Butterbemme butterbemmen Butterscheiben danzen Drker Drüttker fispern fitschen Fladder(e) fladdern Fledderms fleddern fletschern flibbern Fliddern fliddern flittkern flitzen fluddern flutschen föpsen Fossschuppen Frosch Froschhucken Froschhuppen gletschern glitschen glitschern Hkt Jumfer jumfern Jumferntöppken Ksenapp Katte Kattensprung Kattenswanz Kwitt Klappstulle klsen klitschen klitschern Klucke-und-Kken-smten klten kltjern Kken Kutsche Leitjumfer Musbemme 1Muschel Prd Pt pitscheln Pitschelstne pitschen Plte Scharwe Scharwelstn schellern Schelwer scherbeln schwern Schwerstne Schwe schweln schrillen schützeln sgeln Sgelstn Sjumfer sweln Slackworststullen slickern Smaltstulle smten Spgel Spinnejumfer Stulle Teller tellern titscheln Titschelstne titschen titschern trullern Twittker tsche Vder Wterjumfer Wterratte wippen wuppen zilkern zingeln zitschern zitzeln; Stein: Fladderstne Hoppstn Huppstn Jumfernstn Plätscher Sgelstn Wtergletscher.
Lautf., Gram.: Botterstulle HA-Hi, vereinz. ö elbostf. (außer nö); -stull Wb-Altm 215, Albrecht 21822 1,3; -stullen Pl. vereinz. SA s Altm. JE2, JE1-Dan Stei; Bodder- Pl. GA-Wiep; [bodtul] SA-Dä; Butterstullen Pl. GA-Ga, vereinz. STE, JE2-Fe Gü, JE1-Ih Zep.
2Brk n. ‘feuchte Niederung, sumpfiges Wiesen-, Wald- und Weideland’, auch ‘Sumpf, Moor’, häufig in FlN, 1: SA-Bre, 2: Id-Altm, Wb-Altm 25, GA-Rö, verstr. ö Altm. ö/mittleres/s JE2, verbr. JE1, verstr. ZE, 3: verstr. n elbostf., verbr. mittleres/s elbostf., 4: BLA-Sti, BA-Schie, verstr. s CA, KÖ-Grö, vereinz. DE – Mr han Acker ins Brch. Wb-Ak 41; Nu moßten se dörch et Brauk ... Wedde 1938,68.  Nicht alle Benennungen sind vollkommen deckungsgleich, bei einigen liegt der Schwerpunkt auf ‘sumpfig’, z.T. auch enge Berührung mit der Zentrale  Springstede ‘stets feuchte Stelle im Acker‘: Anger 1Bröddel Brkland Brkwische Bruchwiese Brl Dpe Dpige Dkwische Ddlger Drsch Drschwische Fenn 1Kolk 2Lke Lch Marsch(e) Marschwische Mr Moorwiese 1Mr Mrblk Mrbodden Mrland Mörtel Mrwische Rd Rde Seggewische Slenke Sl 2Sle Sump Sumpland Sumpwische Undergrund Wse (Verbdg.) Wische (Verbdg.) Wuppeldk Zulk Zulkland Zulkstde.
Lautf.: Brook, Brk SA-Bre, Id-Altm, Wb-Altm 25, GA-Rö, OST-Lü, verstr. ö/mittleres JE2, JE1-HWa; prouch BLA-Sti; Brauk verstr. n elbostf., verbr. mittleres/sw elbostf., vereinz. sö elbostf.; Bruk ZE-Gö Lu; Bruek JE1-Ro, Bauernwelt-Ze; Bruok, [brk] Siedler-Je § 270 (s JE2 JE1), ZE-Reu; Bruch, [brx] GA-Rö, STE-Schä, vereinz. mbrdb. sö elbostf., BA-Schie, verstr. s CA, KÖ-Grö, vereinz. DE; in FlN auch im nd. Gebiet häufig die hd. Form Bruch. – Gram.: m. belegt KÖ-Grö, Mda-Fuhne 23 (DE-Ca).
Brtschrank m. ‘Küchenschrank, in dem Esswaren (bes. Brot) aufbewahrt werden’,  Kkenschrank, 1: SA-Bre Fa, 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. nthür., verstr. mittleres/ö anhalt. – Se junk nu an’n Brotschrank un schnitte’n anne orntlije Pumme ab. Wäschke 71913,74; Rda.: in dän sinen Brotschranke vorhungert de Mus ‘er ist arm’ WE-Be; krank is dr? j, mit der nse in bretschrank von jmdm., der vorgibt, krank zu sein, aber dabei noch großen Appetit hat, Mda-Weg 89. – Die ca. 175 cm hohen und 85 oder 100 cm breiten B., die vorw. braun angestrichen waren, besaßen im Unterharz oben und unten jeweils eine verschließbare Tür und in der Mitte eine Schublade für Bestecke. Vk-Unterharzb 55.
Lautf.: Brotschrank, Brod-; außerdem: Bret-, bret- HA-Oh, Mda-Weg 89; Braut- SA-Bre; Breot- SA-Fa.