Abwäscherin f. ‘Totenwäscherin’,  Ddenfr, 4: vereinz. anhalt.
Lautf.: Abwäscher(i)n.
Abwaschfrau f. dass., 4: Wb-Ak 60, BE-Scha.
Lautf.: Abwaschfraue, [abwafrau].
Abwaschnapf m. ‘Schüssel zum Geschirrspülen, Abwaschschüssel’ 4: BE-Gier, KÖ-Fre Wo.
Lautf.: [abwanab].
abwimmeln Vb. ‘jmdn. kurz und unfreundlich abfertigen, abweisen’ – sonne Leite muß man kortsch abwimmeln 2: ZE-Roß.
abwracken Vb. ‘einen ausgedienten Kahn demontieren und verschrotten’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 108 (STE-Tan, WO-Ro, JE2-Pa), 4: a.a.O. 108 (CA-Ak).
Lautf.: [abwrakn] Elbschifferspr. 108 (JE2-Pa); [-frakn] a.a.O. 108 (STE-Tan, WO-Ro, CA-Ak).
Abziehstahl m. ‘Wetzstahl’ 4: BE-Grö.
Ac m. ‘Schmutz’,  Dreck, auch ‘Kot’, Kinderspr., 3: Wb-We 1.
ach Interj. verstr. 1. emotionaler Ausruf als Ausdruck – a. des Schmerzes, der Klage, des Bedauerns – Rda.: ach harrej CA-Ak. – b. der Betroffenheit – Rda.: ach du großer Gott BLA-Brau; Ach d krst de Mott’n Wb-Ak 12. – c. des Erstaunens, der Verwunderung, der Überraschung – och, dat wer doch nich nedich HA-Oh; Ach tu, hier stat jo noch de Bollen ... WO-Dru. – d. des Verstehens – ach sau HA-Oh; Ach s is das, das hawwich noch jr nich jewußt! Wb-Ak 12. – e. der Ablehnung, des Unwillens – Ach wat, du versückst et! Heimatkalender-Je 1927,122 (JE2-Vie); ach, lt dat sn Wb-Nharz 1. – f. der Zustimmung – ach man tau a.a.O. 1. – 2. subst. – a. in der Rda.: mit Ach un Krach ‘mit Mühe und Not, nur unter großen Schwierigkeiten’ – mit Ach un Krach hattes jerre (gerade) noch jeschafft CA-Ak. – b. in dem Sprw.: Een Ach wohnt unner jed’n Dach. ‘Etw. Negatives findet sich überall.’ Spr-Altm 75.
Lautf.: ach, [a]; außerdem: a Id-Eilsa 45, Wb-Nharz 1; och HA-Bee Oh; [] SA-Dä; QUE-Di.
Achel f. 1. ‘Granne der (Gersten-)Ähre’ 1: verstr. nwaltm., 2: verbr. brdb., 3: vereinz. w/s elbostf., verstr. ö elbostf., 4: verstr. anhalt. – d hest alles vull Acheln JE2-Scho.  ge Garstenachel Garstenge Garstengranne Granne. – 2. ‘Stachel der Biene’,  Angel, 2: vereinz. Altm., JE2-Schö, JE1-La Try, ZE-Ned, 3: OSCH-Crot.
Lautf., Gram.: Ach(e)l, [a()l] Sg.; Ach(e)ln, [a()ln] Pl.; außerdem: [a()] Pl. vereinz. s Altm.; Achen Pl. JE2-Schö; [aon] Pl. SA-Ku, [an] Pl. SA-Hi; Aggel OST-Kal Me; Nbff.: Hach(e)l, [ha()l] Sg.; Hacheln, [hax] Pl. Wb-Altm 1, vereinz. sö Altm. sw mbrdb., JE1-Kü, vereinz. w/s elbostf., verstr. sö elbostf. w anhalt., DE-Bo Ca; [ha] Mda-Ar 41. – Etym.:  ge.
achelig Adj. 1. ‘stachelig’, bes. von Grannen, 2: Wb-Altm 1, 4: Wb-Ak 63, Wb-Be. – 2. ‘finster, unfreundlich’, vom Aussehen,  brummig, 1: SA-Sla.
Lautf.: achlig, -lich SA-Sla, Wb-Altm 1; Nbf.: hach(e)lig, -lich, [ha()li] Wb-Altm 1, Wb-Ak 63, Wb-Be.