Ackerfre f. 1. ‘Ackerfurche’ 3: HA-Oh, 4: Wb-Be. – 2. ‘Grenzrain, Grenzstreifen zwischen zwei Ackerstücken’,  Schdfre, 3: WA-See, 4: BE-Grö.
Lautf.: Ackerfohre WA-See; -fere HA-Oh; -fuhre, [akrfr] Wb-Be, BE-Grö.
Ackergäule Pl. ‘Arbeitspferde’, abw. – ... junke Bauernburschen saßen ... uff schwere, fein jeschtriejelte Ackerjeile ... 4: Alt-Cöthen 3.
Ackergrenze f. dass. wie  Ackerfre 2., 2: GA-Wet.
Lautf.: Ackergrenz’.
Ackerhoff m. ‘Bauernhof’ 1: SA-Bre, 2: SA-Ban, 3: vereinz. elbostf. – d is t’n grten akkerhowe. Wb-Nharz 8; dä hat sinen Ackerhof unnern Arm von einem Barbier mit seinen Utensilien gesagt, scherzh., WE-Velt.
Lautf., Gram.: Ackerhoff vereinz. elbostf.; -hof SA-Bre, WE-Velt.
Ackerhüter m. ‘Strohwisch an einer Stange zur Kennzeichnung eines Ackerstücks’,  Strwisch, 4: BE-Nie.
Acker f. ‘Ackerbau, Landwirtschaft’ – ... von de Ackerie können wie nich allene lewen ... 3: HA-Bo.
Ackerkwel f. ‘Stück gepachtetes Ackerland’ 3: HA-Ack, 4: Wb-Be.
Lautf., Gram.: [akrkwl] Wb-Be; Ackerkabeln Pl. HA-Ack.
Ackerknecht m. ‘Knecht, der Feldarbeit verrichtet, Landarbeiter’ 3: HA-Oh.
Ackerknechtjen n. dass. wie  Ackermann 2., 3: vereinz. OSCH.
Lautf.: Ackerknechtjen OSCH-Schl; sonst: -knechtchen.
Ackerkrme f. ‘oberste, lockere Schicht des Ackerbodens’ 3: HA-Oh.
Lautf.: Ackerkraume.