werleggen Vb. 1. ‘über etw. legen’, bes. ‘über das Knie legen und verprügeln’,  verhauensal ek dek ewerlein 3: Wb-Nharz 54. – 2. ‘nachdenken, erwägen’,  simulren, 2: Heimatkalender-Je 1929,XIII (JE2-Vie), ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Be, Wäschke 31909,6, Richter o.J. 38 – Ick stund un owerlä, of ick nich de Dages Last un Hitze mit’n paar Kraus (Krügen) Beir afkäuhlen könnte. Rauch 1929,121.
Lautf., Gram.: owerleggt Part. Prät. Lindaua o.J. 19; werlejjen HA-Oh; owerlä 1. Sg. Prät. Rauch 1929,121; arleggen Heimatkalender-Je 1929,XIII (JE2-Vie); öwwerleggt 3. Sg. Präs. Klaus 1936,14; -lejjen Wb-We* 230; ewwerleggen QUE-Di; -lejjen Wb-We* 230; ewerlein Wb-Nharz 54; ewwerln, -län ZE-Roß, Wäschke 31909,6; [iwrln] Wb-Be; ibberlähten 1. Pl. Prät. Richter o.J. 38.
werleggung f. ‘Überlegung’ 3: HA-Oh, Wb-Nharz 54 – du hast ümmer keine werlejjunge HA-Oh.
Lautf.: werlejjunge HA-Oh; ewerle-iung, -unge Wb-Nharz 54.
werleig(ig) Adj. 1. ‘übrig, als Rest verbleibend’, vgl. wer 3a., werig, auch ‘überzählig’ 2: vereinz. sw JE1, verstr. ZE, 3: vereinz. n/mittleres elbostf., verstr. s/ö elbostf., 4: BA-Schie, verstr. w anhalt. – ane ewwerle Hose KÖ-GrPa; eens von de Handtiecher is ewwerlee ZE-Roß; se packt den owerlei’jen Kauken in WO-Dru; Verbdg.: in owerlai’jen ‘übrigens’ Wb-Holzl 151; Hermen Northeym schall den acker vortynszen vnd vorschoten, yd were denne, dat eine ouerleige schot gewillköret würde … 1406, WeteB-Calbea 229. – 2. ‘überflüssig, unnütz’ 2: Wb-Altm* 49, 3: verstr. elbostf., CA-Ak – … ganz obberleiig war düt Nölen … Gorges 1938,48; Dat lp’n is äöwerlei, gao man sacht. Wb-Altm* 49. – 3. subst. ‘ Kleinknecht’ 3: CA-Eick Fe, BE-KlMü.
Lautf.: [evrlaigi] Beiträge-Nd 61 (WO-HWa); öberleiig QUE-West; owerlai’ich Wb-Holzl 151, WO-Dru, HA-Oh; öwwerleiich WE-Strö, -lai’ich Wb-We* 230; ewwer- a.a.O. 230; -leihig WE-Dee; äwwerleiich Id-Quea 142; obberleiig Gorges 1938,48; öwerleich OSCH-Ba, WE-La; ower- HA-Ost; öwwer- OSCH-De, Id-Eilsa 82, vereinz. n WE; ew(w)er- JE1-Prö, Wb-Nharz 54, verstr. ö elbostf.; -leicht vereinz. s WA; -leech vereinz. sw JE1, verstr. n/w ZE, CA-GrRo KlRo; äöwerlei Wb-Altm* 49; Überleiher subst. st. m. CA-Fe; ewwerlei, [ewrlai] verstr. mittleres ZE, QUE-GrSchie We, BA-Schie, BE-Fr Me; Ewwerleie subst. sw. m. CA-Eick, BE-KlMü; -lee, [ewrl] verstr. mittleres/ö ZE, BE-Gü, verstr. w anhalt.; -lää, [-l] vereinz. nö ZE; äwwerlei BLA-Ha. – Etym.: zu mnd. överleye, -leyge, -leyich ‘als Rest verbleibend, übrig’, vgl. HWb-Mnd 2,1282, genitivische Bildung wie  mannigerlei, vgl. Kluge 231995,511.
werlsen Vb. ‘schnell und überprüfend lesen’ – ik hewwet swinne werlset 3: HA-Oh.
werlwern Vb. ‘ausliefern, überstellen’ – an de Plezei werlfern 3: HA-Oh.
werlingen Adv., in der Verbdg.: in äöwerling’n ‘übrigens, außerdem’ 2: Wb-Altm 9.
werlpen Vb. 1a. ‘über einen Rand, eine Begrenzung fließen’, auch ‘so mit Flüssigkeit gefüllt sein, dass das Behältnis überfließt’ vereinz. – dat Wter löppt wer ‘das Wasser tritt über die Uferseite einer Flusskrümmung’, Schifferspr., Elbschifferspr. 414 (JE2-Mi); de Emmer löppet wer HA-Oh. – 1b. in der Verbdg.: t’m werlpen (vull) ‘randvoll’, vom Eimer Wasser,  schrvull, 2: vereinz. Altm. (außer SA), JE2-Go Ro Wa, 3: verstr. elbostf. – 2a. ‘über etw., jmdn. hinweglaufen’ – de lde ewerlpen einen bna 3: Wb-Nharz 54. – 2b. ‘über etw. eilig hinweglaufen, eilen’ 3: Sprw-Börde, Wb-Nharz 54 – nich ewwerlopen laten ‘nichts überstürzen’ Sprw-Börde. – 2c. ‘mit großer Intensität erfassen, ergreifen’, bes. von (unangenehmen) Empfindungen, 3: vereinz. elbostf. – Meck öwerleip noch ne Gausehut im Bedde, sau grusselich war dat. Klaus 1936,2.
Lautf., Gram.: öwerlo(o)pen vereinz. Altm. (außer SA), OSCH-GrQue, WE-Re; [löpt wr] 3. Sg. Präs. Elbschifferspr. 414 (JE2-Mi); löppt äöwer 3. Sg. Präs. Bewohner-Altm 1,350; öwerleip 3. Sg. Prät. Klaus 1936,2; löpt öewer 3. Sg. Präs. GA-Vo; öberlopen WO-Dru, JE2-Wa; äöwer- STE-Ri; [löpt v] 3. Sg. Präs. SA-Ah; äwerlopen STE-Bis; är- JE2-Ro; ower- WO-El, vereinz. HA; -lop’m HA-AHa; löppt ower 3. Sg. Präs. HA-Ost; werlepen HA-Oh; arlopen JE2-Go; öwwer- OSCH-Ham, WA-So; löppet öwwer 3. Sg. Präs. OSCH-De; öbberlo(o) pen WA-Egg, WE-Ha; ew(w)er- Sprw-Börde, Wb-Nharz 54, BLA-So; ewwerloofen ZE-Roß; eb(b)erlopen WO-Eb, QUE-Di; [iwrlfn] Wb-Be.
werlden Vb. ‘für einen Verstorbenen einen Tag nach dessen Tod die Kirchenglocken ertönen lassen’ 2: STE-GrMö, JE2-Scho – Rda.: dn’n münw irst öwerlün Bemerkung, wenn nach dem Fang eines großen Fisches ein Schluck aus der Flasche genommen wird, STE-GrMö.
Lautf.: öwerlün STE-GrMö; [walin] JE2-Scho.
wermlen Vb. ‘über etw. malen und dadurch beschmieren’ 3: HA-Oh.
Lautf.: wermlen.
wermannen Vb. ‘bezwingen, mit großer Intensität erfassen’ 3: Sprw-Börde, Wb-Nharz 54 – de schlp ewermant mek Wb-Nharz 54.
Lautf.: ew(w)erman(n)en.