Mittelelbisches Wörterbuch, Band 1 (A-G), Spalte 1080
Funzel f. ‘Öllampe’, bes. ‘kleine, schlecht brennende
(Öl-)Lampe, die wenig Licht spendet’, auch von Kerzen,
1: SA-Dä Se, 2: vereinz. Altm., ZE-Roß, 3: verbr. elb-
ostf., 4: Mda-Sti 144, verbr. anhalt. – De oll’ Funzel
brennt schlecht.
Wb-Altm 59; bi de Funzel kann doch
kein Mensche wat seihen
Sprw-Börde; or had awwor ne
le Funßel
DE-Ca.  TZ: Dochtlampe Funzellampe Gau-
kellampe 3Krsel
(hängend) Küchenfriedchen lfunzel
lkrsel
(hängend) llampe; schlecht brennend: Gau-
kelfunzel Gaukellampe Glse
.
[1081]Lautf.: Funzel, [fun(t)sl]; außerdem: [funts] SA-Dä; Funsel
QUE-Su, DE-Ra.
Expandiere:
Lemma
Funzel
Grammatische Angabe
f.
Bedeutung
‘Öllampe’, bes. ‘kleine, schlecht brennende (Öl-)Lampe, die wenig Licht spendet’, auch von Kerzen
Verbreitung
  • 1: SA-Dä Se
  • 2: vereinz. Altm., ZE-Roß
  • 3: verbr. elbostf.
  • 4: Mda-Sti 144, verbr. anhalt.
Belege
  • De oll’ Funzel brennt schlecht. Wb-Altm 59
  • bi de Funzel kann doch kein Mensche wat seihen Sprw-Börde
  • or had awwor ne le Funßel DE-Ca.