Mittelelbisches Wörterbuch, Band 1 (A-G), Spalte 1125
geil Adj. 1a. ‘üppig, kräftig gewachsen’ 1: vereinz.
nwaltm., 2: vereinz. w Altm., verstr. ö/s Altm., 3: verstr.
w elbostf., QUE-Di – de Weit (Weizen) steit so geil Wb-
Altm 63. – 1b. ‘fruchtbar’, vom Ackerboden, der gut
gedüngt wurde, 3: vereinz. w elbostf. – gailen bodn Wb-
Nharz 55. – 2a. ‘lüstern’ – an jailer Pock 4: Wb-Be.
– 2b. ‘brünstig’, von weibl. Tieren, bes. von der Ziege
( böcksch) oder der Katze ( bolzen), 3: HA-Uhr,
Sprw-Börde.
Lautf.: geil, j-, [gail], [jail]; außerdem: geile, j-, [jael] ver-
einz. WO, HA-Uhr, Sprw-Börde; [gae] SA-Wü; [gaeo] SA-
KlGe; [gai] SA-Dä Jü; [gl] QUE-Di.
Expandiere:
Lemma
geil
Grammatische Angabe
Adj.
Gliederung
1a.
Bedeutung
‘üppig, kräftig gewachsen’
Verbreitung
  • 1: vereinz. nwaltm.
  • 2: vereinz. w Altm., verstr. ö/s Altm.
  • 3: verstr. w elbostf., QUE-Di
Belege
de Weit (Weizen) steit so geil Wb-Altm 63.
1b.
Bedeutung
‘fruchtbar’, vom Ackerboden, der gut gedüngt wurde
Verbreitung
3: vereinz. w elbostf.
Belege
gailen bodn Wb-Nharz 55.
2a.
Bedeutung
‘lüstern’
Belege
an jailer Pock 4: Wb-Be.
2b.
Bedeutung
‘brünstig’, von weibl. Tieren, bes. von der Ziege ( böcksch) oder der Katze ( bolzen)
Verbreitung
3: HA-Uhr, Sprw-Börde.