Mittelelbisches Wörterbuch, Band 1 (A-G), Spalte 103
aftrecken Vb. 1: verstr. nwaltm., 2: verstr. Altm., JE2-
Scho, 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Ak 12, Wb-Be. 1a. ‘etw.
ziehend entfernen, herausziehen’ – den schnöttl (Schlüs-[104]
sel) afftreck’n Spr-Maa 432 (WO-Ol). – 1b. ‘Bettwäsche
abziehen’, vgl. aftn 1a.d Bre (Bettbezug) mütt
afetreckt wn, w willn wasch’n
JE2-Scho. – 1c. ‘auszie-
hen, herunterziehen’ – Rda.: an Pr Hsen abtrecken
‘seine Notdurft verrichten’ Wb-Ak 12. – 1d. ‘Rüben
verziehen’. – 2a. ‘das Fell abziehen, abhäuten’ – en
Hasen et Fell aftrekken
Sprw-Börde. – 2b. ‘Hornhaut auf
der Zunge des Huhns entfernen’ – Fke Backhs moste
ümmer n’ Pipp aftrecken mit ne spitze Ndele
HA-Oh. – 2c.
dass. wie  aftgenSchelle aftrecken WE-Il. – 3.
‘abfüllen’ – subst.: Schon bie dat Afftrecken ward so
mancher Kauhschluck jlieks dorch den Wienschlauch
enommen.
3: Gesch-Un 43. – 4a. ‘weggehen, sich entfer-
nen’, auch ‘an einen anderen Ort ziehen’ – Un damidde
trecke de Wimmelsdörpsche Mannschaft aff un leit de
Ohren hängen.
Lindauc o.J. 33. – 4b. ‘eine Arbeitsstelle
aufgeben’ – De Md (Magd) is n acht T wedder abje-
treckt.
Wb-Ak 12. – 5a. ‘abfließen’, von Wasser – dat
wter kan nich ftrekken
Wb-Nharz 8. – 5b. ‘entwei-
chen, abziehen’, von Rauch – “Fru”, rep hei, “wei hett
butten ganz dichten Mist un Näwel, de Rook kann nich
aftrecken ...”
Wedde 1938,64. – 6. ‘von einer Summe
abziehen, abrechnen’ – Mr han unse Stowwe tapzr’n
lßen un denn jlei vonne Mte abjetreckt.
Wb-Ak 12.
Lautf., Gram.: af(f)treck(e)n, -kk- GA-Ga, Matthies 1912,24
(GA-Miest), verstr. elbostf.; treckt af 3. Sg. Präs. HA-Ack;
aftreckt Part. Prät. Ehlies 1960a 79; trecke aff 3. Sg. Prät.
Lindauc o.J. 33; treckt’n aff mit Enklise des nachfolgenden Art.
m. Akk. 3. Sg. Prät. Heimatkalender-Ma 1931,85 (Altm.);
[aftrek] verstr. nwaltm. Altm., JE2-Scho; [-trk] SA-Rist;
ftrekken, [ftrekn] vereinz. sw elbostf.; [ftrekt] Part. Prät.
QUE-Di; abtrecken Wb-Ak 12; [aptrekn] Wb-Be.
Expandiere:
Lemma
aftrecken
Grammatische Angabe
Vb.
Verbreitung
  • 1: verstr. nwaltm.
  • 2: verstr. Altm., JE2-Scho
  • 3: verstr. elbostf.
  • 4: Wb-Ak 12, Wb-Be.
Gliederung
1a.
Bedeutung
‘etw. ziehend entfernen, herausziehen’
Belege
den schnöttl (Schlüssel) afftreck’n Spr-Maa 432 (WO-Ol).
1b.
Bedeutung
‘Bettwäsche abziehen’, vgl. aftn 1a.
Belege
d Bre (Bettbezug) mütt afetreckt wn, w willn wasch’n JE2-Scho.
1c.
Bedeutung
‘ausziehen, herunterziehen’
Belege
Rda.: an Pr Hsen abtrecken ‘seine Notdurft verrichten’ Wb-Ak 12.
1d.
Bedeutung
‘Rüben verziehen’.
2a.
Bedeutung
‘das Fell abziehen, abhäuten’
Belege
en Hasen et Fell aftrekken Sprw-Börde.
2b.
Bedeutung
‘Hornhaut auf der Zunge des Huhns entfernen’
Belege
Fke Backhs moste ümmer n’ Pipp aftrecken mit ne spitze Ndele HA-Oh.
2c.
Bedeutung
dass. wie  aftgen
Belege
Schelle aftrecken WE-Il.
3.
Bedeutung
‘abfüllen’
Belege
subst.: Schon bie dat Afftrecken ward so mancher Kauhschluck jlieks dorch den Wienschlauch enommen. 3: Gesch-Un 43.
4a.
Bedeutung
‘weggehen, sich entfernen’, auch ‘an einen anderen Ort ziehen’
Belege
Un damidde trecke de Wimmelsdörpsche Mannschaft aff un leit de Ohren hängen. Lindauc o.J. 33.
4b.
Bedeutung
‘eine Arbeitsstelle aufgeben’
Belege
De Md (Magd) is n acht T wedder abjetreckt. Wb-Ak 12.
5a.
Bedeutung
‘abfließen’, von Wasser
Belege
dat wter kan nich ftrekken Wb-Nharz 8.
5b.
Bedeutung
‘entweichen, abziehen’, von Rauch
Belege
“Fru”, rep hei, “wei hett butten ganz dichten Mist un Näwel, de Rook kann nich aftrecken ...” Wedde 1938,64.
6.
Bedeutung
‘von einer Summe abziehen, abrechnen’
Belege
Mr han unse Stowwe tapzr’n lßen un denn jlei vonne Mte abjetreckt. Wb-Ak 12.