Mittelelbisches Wörterbuch, Band 1 (A-G), Spalte 1157
Geswr n. ‘eiternde, mit einer Schwellung einherge-
hende Entzündung der Haut, Geschwür’, vgl. Swr(e), 2:
vereinz. ö Altm., JE2-Scho, ZE-Roß, 3: vereinz. w elb-
ostf., 4: BE-Grö La – ... een grot Geswür ... Pohlmann 1905,33; Wenn dat man kein Geswür werd! Lindaub o.J.
63.
Lautf.: Geswü(ü)r, J- Pohlmann 1905,33, Wb-Holzl 113, Lindaub o.J. 63; Jeswer HA-Oh; [jw] vereinz. sö Altm.; [-w]
STE-Steg, JE2-Scho, HA-NHa; [-wr] WO-Col; Jeschwier,
jeschwr
Wb-Nharz 60, BE-Grö La; [jwr] ZE-Roß; [-w]
OST-Ko, STE-Ber.
Expandiere:
Lemma
Geswr
Grammatische Angabe
n.
Bedeutung
‘eiternde, mit einer Schwellung einhergehende Entzündung der Haut, Geschwür’, vgl. Swr(e)
Verbreitung
  • 2: vereinz. ö Altm., JE2-Scho, ZE-Roß
  • 3: vereinz. w elbostf.
  • 4: BE-Grö La
Belege
  • ... een grot Geswür ... Pohlmann 1905,33
  • Wenn dat man kein Geswür werd! Lindaub o.J. 63.