Mittelelbisches Wörterbuch, Band 1 (A-G), Spalte 1165
1gibbeln Vb. 1. 2: vereinz. brdb., 3: vereinz. elbostf. – a.
‘(heimlich und) leise lachen’, bes. von Mädchen – d
jiwweln ümmat
JE2-Scho. – b. ‘laut lachen’,  jchen.
– 2. ‘leise bellen’, vom Hund,  blaffen, 3: Wb-Holzl 113
(HA-Eil).
Lautf., Gram.: gibbeln, j- vereinz. nbrdb., Id-Quea 154; giwweln,
j-, [jiwln]
JE2-KlWu Scho, JE1-Zi, vereinz. n elbostf.; [jif]
Nd-Börde § 70 (WO-Schn); jejiffelt Part. Prät. Heimatkalender-
Ze 1964,97 (ZE-Ze). – Etym.: lautmalend, vgl.Wb-Meckl 3,173
giwweln ‘kläffen’ oder DWB 4,1,4,7423 1giffen ‘schwache Lau-
te ausstoßen, wimmern’ und 3giffen ‘kläffen’, s. auch  gabbeln.
Expandiere:
Lemma
gibbeln (Homonymziffer 1)
Grammatische Angabe
Vb.
Gliederung
1.
Verbreitung
  • 2: vereinz. brdb.
  • 3: vereinz. elbostf.
a.
Bedeutung
‘(heimlich und) leise lachen’, bes. von Mädchen
Belege
d jiwweln ümmat JE2-Scho.
b.
Bedeutung
‘laut lachen’,  jchen.
2.
Bedeutung
‘leise bellen’, vom Hund,  blaffen
Verbreitung
3: Wb-Holzl 113 (HA-Eil).