Mittelelbisches Wörterbuch, Band 1 (A-G), Spalte 1194
Gnatzkopp m. 1. ‘Mensch mit schorfigem Ausschlag,
Grind auf dem Kopf’ 3: Wb-We 41, 4: Wb-Be. – 2.
Schimpfwort – a. ‘garstiges, ungezogenes, weinerliches,
quengeliges Kind’ 3: Sprw-Börde, CA-Salz. – b. ‘mürri-
scher, verdrießlicher, nörgeliger Mensch’, auch ‘eigen-
sinniger, starrköpfiger Mensch’,  Dickkopp, 2: JE2-
Scho, 3: vereinz. w elbostf., 4: BE-Al – dät isn olln
Jnatskopp, d mkelt wa alles
JE2-Scho. – c. dass. wie
1Gnatterkopp 1., 3: HA-Oh, BE-Gü, 4: Wb-Be. – d.
‘beißwütiges Pferd’ 2: JE1-Zi. – e. dass. wie  Gnatz-
finke
, 3: Wb-We 41, Id-Quea 155.
Lautf.: Gnatzkopp, J-, [jnatskop]; außerdem: [jnadsgob] BE-
Al; Nbf.: Natzkopp, [natskop] Wb-Be, BE-Gü.
Expandiere:
Lemma
Gnatzkopp
Grammatische Angabe
m.
Gliederung
1.
Bedeutung
‘Mensch mit schorfigem Ausschlag, Grind auf dem Kopf’
Verbreitung
  • 3: Wb-We 41
  • 4: Wb-Be.
2.
Bedeutung
Schimpfwort
a.
Bedeutung
‘garstiges, ungezogenes, weinerliches, quengeliges Kind’
Verbreitung
3: Sprw-Börde, CA-Salz.
b.
Bedeutung
‘mürrischer, verdrießlicher, nörgeliger Mensch’, auch ‘eigensinniger, starrköpfiger Mensch’,  Dickkopp
Verbreitung
  • 2: JE2-Scho
  • 3: vereinz. w elbostf.
  • 4: BE-Al
Belege
dät isn olln Jnatskopp, d mkelt wa alles JE2-Scho.
c.
Bedeutung
dass. wie  1Gnatterkopp 1.
Verbreitung
  • 3: HA-Oh, BE-Gü
  • 4: Wb-Be.
d.
Bedeutung
‘beißwütiges Pferd’
Verbreitung
2: JE1-Zi.
e.
Bedeutung
dass. wie  Gnatzfinke
Verbreitung
3: Wb-We 41, Id-Quea 155.