Mittelelbisches Wörterbuch, Band 1 (A-G), Spalte 1227
grsekmig Adj. 1. ‘grün, unreif’, von Obst, 3: OSCH-
Di. – 2. ‘voller herauswachsender Keime’, von Kartof-
feln, 4: Wb-Be. – 3. ‘ungezogen, garstig, frech’,  unr-
tig
, 3: Wb-Nharz 64. – 4a. ‘ blass, bleich, kränklich
aussehend’ 3: Mda-Weg 95. – 4b. ‘schwach, kraftlos’ 3:
Wb-We 42.
Lautf.: grsekiemig, -kmich; außerdem: -kmicht Wb-Nharz 64;
[jrzekmi] Wb-Be.
Expandiere:
Lemma
grsekmig
Grammatische Angabe
Adj.
Gliederung
1.
Bedeutung
‘grün, unreif’, von Obst
Verbreitung
3: OSCH-Di.
2.
Bedeutung
‘voller herauswachsender Keime’, von Kartoffeln
Verbreitung
4: Wb-Be.
3.
Bedeutung
‘ungezogen, garstig, frech’,  unrtig
Verbreitung
3: Wb-Nharz 64.
4a.
Bedeutung
‘ blass, bleich, kränklich aussehend’
Verbreitung
3: Mda-Weg 95.
4b.
Bedeutung
‘schwach, kraftlos’
Verbreitung
3: Wb-We 42.