Mittelelbisches Wörterbuch, Band 1 (A-G), Spalte 1232
Grwe(n) m. 1a. ‘künstlich angelegte, längere, schmale
Vertiefung im Erdboden’, auch in FlN (wie auch für 1b.
und 2.) verbr. – n’ Grwen tmken (reinigen) HA-Oh;
Ich hawwe unse Sticke Jr’m (den mit Gras bewachse-
nen Rand) abjesichelt. Wb-Ak 80. – 1b. ‘kleiner Ent-
wässerungsgraben, der durch (Äcker und) Wiesen führt’,
Grippe, 1: vereinz. nwaltm., 2: vereinz. n Altm., verstr.
s Altm. mbrdb., 3: verbr. elbostf., 4: verbr. omd. – 2.
‘kleiner natürlicher Wasserlauf, Bach’,  Bk(e), verstr.
– Zuordnung der Belege auch zu 1. möglich: dat’s en
breiden Graben
BLA-Ha; ... Dee nu rinnfehl in’n
Grawen.
Francke 1904,27; ... wu de Jramns alle
zujefrorn sin!
Wäschke 61915,5; Rda.: d kanst dek n
grben setten
‘du erhältst nichts’ Wb-Nharz 64; erst de
Piep in Brand, denn’t Pärd uten Graowen
STE-Scho.
Lautf.: Grawen, J- WO-NiDo, HA-Bre, BLA-Sti, BA-Schie;
Grab(e)n, J- verstr. mbrdb. elbostf. omd.; Grabm OSCH-Dee,
BA-Ho, CA-Ba; Gram(e)n, J- vereinz. HA, OSCH-KloGrö, Spr-
Asch 23, vereinz. mittleres/ö anhalt.; Gra’m, J-, [jr] JE2-
Kam Mü, Mda-nwJe1a 40 (JE1-Dre Re), verstr. ZE elbostf., BA-
Ha, verbr. s anhalt.; Jraa’en JE2-Fi; Jrahn, [jrn] STE-Gro,
vereinz. n JE2, verstr. ZE (außer ö); Jra, [jr] verbr. mittleres/s
JE2 n JE1, ZE-Reu; Jra-on, [jron] STE-Dah GrMö, JE2-Reh
Schön; Gra-un, J-, [jrun] vereinz. ö STE, WO-Bu, JE2-Scho;
Gra(o)w(e)n, J- vereinz. ö SA, GA-See, verbr. ö Altm.;
Graob(e)n, J- Wb-Altm 69, verstr. SA, OST-Gol Hei, vereinz.
ö OST, verstr. s Altm., JE2-Alt, WO-Gli, vereinz. HA, QUE-Que,
BLA-Sti; Jroaben JE1-Pe; Graobm SA-Bre; Jraom’n GA-Al;
Grao’m, J-, [gr], [jr] verstr. nwaltm., verbr. w/s Altm.,
verstr. n OST, Mda-nwJe1a 40 (JE1-Nie), JE1-Re, ZE-Kö Roß,
WO-Mei, HA-Neu, CA-Gli We, verbr. anhalt.; Grao-un STE-
Neue;
Grawe, -- verstr. w elbostf.; grbe OSCH-Di; Jrae JE2-Schl.
– Gram.: Pl. auf -s.
Expandiere:
Lemma
Grwe(n)
Grammatische Angabe
m.
Gliederung
1a.
Bedeutung
‘künstlich angelegte, längere, schmale Vertiefung im Erdboden’, auch in FlN (wie auch für 1b. und 2.)
Verbreitung
verbr.
Belege
  • n’ Grwen tmken (reinigen) HA-Oh
  • Ich hawwe unse Sticke Jr’m (den mit Gras bewachsenen Rand) abjesichelt. Wb-Ak 80.
1b.
Bedeutung
‘kleiner Entwässerungsgraben, der durch (Äcker und) Wiesen führt’,  Grippe
Verbreitung
  • 1: vereinz. nwaltm.
  • 2: vereinz. n Altm., verstr. s Altm. mbrdb.
  • 3: verbr. elbostf.
  • 4: verbr. omd.
2.
Bedeutung
‘kleiner natürlicher Wasserlauf, Bach’,  Bk(e), verstr.
Belege
  • Zuordnung der Belege auch zu 1. möglich: dat’s en breiden Graben BLA-Ha
  • ... Dee nu rinnfehl in’n Grawen. Francke 1904,27
  • ... wu de Jramns alle zujefrorn sin! Wäschke 61915,5
  • Rda.: d kanst dek n grben setten ‘du erhältst nichts’ Wb-Nharz 64
  • erst de Piep in Brand, denn’t Pärd uten Graowen STE-Scho.