Mittelelbisches Wörterbuch, Band 1 (A-G), Spalte 1240
[1240]grpen Vb. 1. ‘ergreifen, packen und festhalten’, auch
‘jmdn. ergreifen, erwischen, festnehmen’ verstr. – Jerer
grep sick een Diert
(Tier) ... Hausfr-Altm 1925,26
(Kredel); Se jreift sich das eene Wirschtchn mit Most-
rich ...
Krause 1964,89; Am meisten hemm dee Dehrns
to kieken, Um sick sön Unteroffzier to griepen ...
Francke 1904,43; Rda.: wollmer noch een jreifen? ‘wollen
wir noch etw. Alkohol trinken?’ ZE-Roß; Sprw.: griept,
wenn’t riept
‘man soll die Gelegenheit zu einem Gewinn
nicht ungenutzt verstreichen lassen’ Sprw-Börde. – 2.
auch subst. ‘Hasche(n) (spielen)’,  krgen, 2: vereinz.
Altm., JE2-Fe, verstr. s JE2 JE1, vereinz. ZE – Jrpm
schpöälen
JE2-Ki. – 3. ‘die Hand nach jmdm., etw.
ausstrecken, an eine best. Stelle fassen’ verstr. – ... dat
ek in ju’e Ficke
(Tasche) griepen kann. Wedde 1938,79.
– 4. ‘stehlen’,  klauen, 3: vereinz. elbostf., 4: CA-Sa
– Rda.: hei gript sick veel undern Nagel HA-Wo.
Lautf., Gram.: griep(e)n, grp(e)n, j- verstr. nd.; griep’m, j-,
[jrpm]
verstr. mbrdb., vereinz. elbostf.; jrfen Mda-Sti 17;
greif(e)n, j- vereinz. ZE, verstr. anhalt.;
3. Sg. Präs.: grip(p)t verstr. elbostf.; grippet HA-Oh; jreift
Krause 1964,89;
1./3. Sg. Prät.: greep, grp, j- verstr. brdb.; jrëf Mda-Sti 6;
greip, -ai- verstr. elbostf.; gre-ip Wb-Nharz 65; griff, j-, [jrif]
Mda-Ze (ZE-Roß), vereinz. anhalt.;
Part. Prät.: gräp’n Wb-Altm 70; [jjrpm] Dialekt-Ma 4 (CA-
We); [grib] SA-Dä; [jrapm] Dialekt-Ma 9/Mda-sJe1 20
(verstr. mittleres/s JE1); [j-] Mda-sJe1 20 (JE1-Walt), verstr.
ZE; egreppen vereinz. elbostf.; [grep], [jrepm] Mda-Ma
71/Mda-sJe1 20 (verstr. w JE1, vereinz. s JE1, ZE-Dor), Id-Eilsa
65, Mda-Ma 71 (vereinz. nö CA); jejrëffen Mda-Sti 5; [jjrifn]
Mda-Ze (ZE-Roß).
Expandiere:
Lemma
grpen
Grammatische Angabe
Vb.
Gliederung
1.
Bedeutung
‘ergreifen, packen und festhalten’, auch ‘jmdn. ergreifen, erwischen, festnehmen’ verstr.
Belege
  • Jerer grep sick een Diert (Tier) ... Hausfr-Altm 1925,26 (Kredel)
  • Se jreift sich das eene Wirschtchn mit Mostrich ... Krause 1964,89
  • Am meisten hemm dee Dehrns to kieken, Um sick sön Unteroffzier to griepen ... Francke 1904,43
  • Rda.: wollmer noch een jreifen? ‘wollen wir noch etw. Alkohol trinken?’ ZE-Roß
  • Sprw.: griept, wenn’t riept ‘man soll die Gelegenheit zu einem Gewinn nicht ungenutzt verstreichen lassen’ Sprw-Börde.
2.
Grammatikalische Angabe
auch subst.
Bedeutung
‘Hasche(n) (spielen)’,  krgen
Verbreitung
2: vereinz. Altm., JE2-Fe, verstr. s JE2 JE1, vereinz. ZE
Belege
Jrpm schpöälen JE2-Ki.
3.
Bedeutung
‘die Hand nach jmdm., etw. ausstrecken, an eine best. Stelle fassen’
Verbreitung
verstr.
Belege
... dat ek in ju’e Ficke (Tasche) griepen kann. Wedde 1938,79.
4.
Bedeutung
‘stehlen’,  klauen
Verbreitung
  • 3: vereinz. elbostf.
  • 4: CA-Sa
Belege
Rda.: hei gript sick veel undern Nagel HA-Wo.