Mittelelbisches Wörterbuch, Band 2 (H-O), Spalte 30
1Hamm(e) n., f. 1. ‘dreieckige Dachfläche an der Gie-
belseite des Walmdachs’ 3: Peßler 1906,200 (GA-Bös),
Wb-Holzl 100. – 2. dass. wie  Hammdack, 3: OSCH-
Ba De, WA-Un, verstr. WE, QUE-Di – an de Schüne ne
Hamme setten
Wb-We 46. – 3. ‘Raum der Scheune, in
dem die Garben verpackt werden’,  Banse, 3: WE-Il.
Lautf., Gram.: Hamme f.; außerdem: [hm] n. QUE-Di; Hamm
n. WE-Strö, hammPeßler 1906,200 (GA-Bös); Harm f.
WA-Un.
Expandiere:
Lemma
Hamm(e) (Homonymziffer 1)
Grammatische Angabe
n., f.
Gliederung
1.
Bedeutung
‘dreieckige Dachfläche an der Giebelseite des Walmdachs’
Verbreitung
3: Peßler 1906, 200 (GA-Bös), Wb-Holzl 100.
2.
Bedeutung
dass. wie  Hammdack
Verbreitung
3: OSCH-Ba De, WA-Un, verstr. WE, QUE-Di
Belege
an de Schüne ne Hamme setten Wb-We 46.
3.
Bedeutung
‘Raum der Scheune, in dem die Garben verpackt werden’,  Banse
Verbreitung
3: WE-Il.