Mittelelbisches Wörterbuch, Band 2 (H-O), Spalte 170
1Hippe f. 1. ‘(Taschen-)Messer mit gekrümmter Klin-
ge für Gartenarbeiten’ 3: Wb-We 52, Wb-Nharz 79, 4:
Mda-Sti 151, Mda-Fuhne 35 (DE-Ca). – 2. ‘Sichel’,
Seckel, auch zum Abtrennen des Rübenkopfs und der
Blätter, 3: HA-Wed, WE-Gö La Ve, Vk-Anhalta 19 (BE-
GrMü). – 3. ‘schlechtes, stumpfes (Taschen-)Messer’,
Pk(s), 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. nthür., verstr. w
BE – dee mott sien Messer hem’m, un wenn et bloos noch
wi ne Hippe is
Wb-Holzl 105 (WA-KlWa); kattele tich
man nich mit taine le Heppe
Wb-Be. – 4. ‘Stütze der
Wagendeichsel’,  1Micke, 3: GA-Esch.
Lautf.: Hippe verstr. elbostf. nthür.; [hib] BE-GrWi, Mda-Fuh-
ne 35 (DE-Ca); Heppe BE-Gü, [hepe] Wb-Be; [heb] verstr. w
BE; Haib WE-Gö.
Zuss.: zu 3., sonstiges: Kse-.
Expandiere:
Lemma
Hippe (Homonymziffer 1)
Grammatische Angabe
f.
Gliederung
1.
Bedeutung
‘(Taschen-)Messer mit gekrümmter Klinge für Gartenarbeiten’
Verbreitung
  • 3: Wb-We 52, Wb-Nharz 79
  • 4: Mda-Sti 151, Mda-Fuhne 35 (DE-Ca).
2.
Bedeutung
‘Sichel’,  Seckel, auch zum Abtrennen des Rübenkopfs und der Blätter
Verbreitung
3: HA-Wed, WE-Gö La Ve, Vk-Anhalta 19 (BE-GrMü).
3.
Bedeutung
‘schlechtes, stumpfes (Taschen-)Messer’,  Pk(s)
Verbreitung
  • 3: verstr. elbostf.
  • 4: vereinz. nthür., verstr. w BE
Belege
  • dee mott sien Messer hem’m, un wenn et bloos noch wi ne Hippe is Wb-Holzl 105 (WA-KlWa)
  • kattele tich man nich mit taine le Heppe Wb-Be.
4.
Bedeutung
‘Stütze der Wagendeichsel’,  1Micke
Verbreitung
3: GA-Esch.